Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Wir haben ein neues Video Review für euch erstellt – Wir schauen uns FSDG Durban an. Viel Spaß mit dem Review!

Gleichzeitig beenden wir mit diesem Review die Video Review Reihe so wie ihr sie kennt. Wir haben über die Zeit verschiedene Sachen ausprobiert und auf euer Feedback gehört. Die Videos, auch wenn wir die Zeit inzwischen auf 10 bis 15 Minuten begrenzen, sind euch zu lang und zum Teil zu langatmig. Daher haben wir uns ein neues Format überlegt. Dieses heißt „Angeflogen“ und wird etwas spontaner, weniger formal aussehen. Dabei fliegen wir den Airport im Rahmen eines Fluges an, wobei nur der letzte Teil des Fluges für das Review relevant ist. Nach der Landung begutachten wir den Flughafen kurz um einen ersten Eindruck zu bekommen. Etwas vorbereiten werden wir uns natürlich trotzdem, gerade in Hinsicht auf die korrekte Umsetzung und ob der Airport auch hält was er verspricht. Wir sind gespannt wie euch das neue Format gefallen wird. Jetzt aber erstmal viel Spaß mit dem alten…

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Willkommen bei OMA, so lautet der Google Teaser-Text frei übersetzt wenn man nach dem Eppley Airfield sucht. Eine nette Einladung, welche wir sehr zeitnah auch im MSFS annhemen können. Denn Verticalsim bringt uns die künstliche, oder virtuelle, Umsetzung des am Missouri River gelegenen Omaha Airport.
Xometry hat im inibuilds-Store ihre Interpretation vom Eagle County Airport EGE/KEGE für den MSFS veröffentlicht. Während in den Sommermonaten an diesem Airport fast beschauliche Ruhe herrscht, ist im Winter hochkonjuktur. Mehrere Linien-Carrier bedienen in dieser Zeit das Einfallstor zu den Skipisten der Rockies täglich.
Hardware zur Autopiloten-Steuerung ist nicht immer günstig. Und gerade wenn komplexe Airliner-Add-ons angebunden werden sollen, können MCPs oder FCUs mehrere hundert Euro kosten. Mike Vlkovic will hier Abhilfe schaffen. Mit seinem Bausatz und einem eigenen 3D-Drucker können sich Airbus-Fans bald eine eigene FCU bauen.