Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Im neuesten Development-Update bieten Asobo Studios und Microsoft Platz für einen weiteren Partner, der in den letzten drei Jahren den MFS vorangetrieben hat. Mit Blackshark.ai stellt sich jetzt die Grazer Firma vor, deren Technologie für die Darstellung der Autogenlandschaft zuständig ist.

Künstliche Intelligenz erstellt realistische Gebäude

In dem kurzen aber ausführlichen Image-Video erklären die Entwickler, wie das Autogen im neuen Sim erstellt wird: Eine künstliche Intelligenz wertet Satellitenbilder aus um darauf Gebäude gemäß den Umrissen der Häuser zu erstellen. Im Zusammenspiel mit örtlichen Faktoren (Kontinent, Region,…) werden die Häuser dann um visuell wichtige Dinge wie zum Beispiel die passende Fassadae ergänzt. Damit sollen auch die vielen Städte der Welt realistisch aussehen, die noch nicht mit Photogrammetrie erfasst wurden. Ein entscheidender Aspekt, in der realistischen Darstellung der Landschaft.

Marketplace: Bereits über 100 Bewerbungen

Am 18. Juli startete das Marketplace-Programm. Addon-Anbieter können sich damit bewerben, ihre Addons zentral für den Flight Simulator anzubieten. Laut Asobo Studios gäbe es hier schon über 100 Bewerbungen. Daher wird mit dem Release des Simulators sicher auch ein starkes Angebot an Addons ausgerollt.

Mehr Infos erhaltet ihr wie jede Woche im Development-Blog von Asobo-Studios.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Dieter
Dieter
1 Jahr zuvor

Nur eine Kleinigkeit :-): Das Produkt heisst offiziell MSFS, und nicht FS2020 oder MFS oder …

Team
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Dieter

Ich glaube, egal ob MSFS, MFS oder FS2020, am Ende dürften alle wissen um was es geht. 😉

Microsoft selbst hat ihn auch bereits mal als MFS oder anfangs als FS2020 abgekürzt, bevor sie letzteres abgelegt haben.

Zuletzt editiert 1 Jahr zuvor by Tobias

Könnte dich auch interessieren:

Hardware zur Autopiloten-Steuerung ist nicht immer günstig. Und gerade wenn komplexe Airliner-Add-ons angebunden werden sollen, können MCPs oder FCUs mehrere hundert Euro kosten. Mike Vlkovic will hier Abhilfe schaffen. Mit seinem Bausatz und einem eigenen 3D-Drucker können sich Airbus-Fans bald eine eigene FCU bauen.
Bei Flightfactor geht es mit großen Schritten weiter Richtung 777-Release. Als Vorschau haben die Entwickler in einem Video die Stimmen präsentiert, die das Flugerlebnis im Sim bei Release noch realistischer gestalten sollen.
Willkommen bei OMA, so lautet der Google Teaser-Text frei übersetzt wenn man nach dem Eppley Airfield sucht. Eine nette Einladung, welche wir sehr zeitnah auch im MSFS annhemen können. Denn Verticalsim bringt uns die künstliche, oder virtuelle, Umsetzung des am Missouri River gelegenen Omaha Airport.