In nicht einmal 2 Wochen können alle Interessierten die ersten eigenen Runden in Microsofts neuester Flugsimulation drehen. Derzeit erscheinen täglich unzählige kurze und lange Clips in den sozialen Medien, die einen Vorgeschmack auf die Darstellungsqualität des MSFS 2020 bieten. Aber schafft der heimische Rechner überhaupt diese meist doch recht ansprechende Qualität ruckelfrei zu zeigen? Mindestanforderungen an die Hardware nannte MS bereits vor einigen Wochen, dennoch ist ein wenig Verunsicherung zu spüren. Was ist, wenn ich die Settings im Simulator reduzieren muss um ein flüssiges Ergebnis zu erhalten. Das folgende Video zeigt einen kurzen Vergleich der einzelnen Abstufungen innerhalb der Grafik-Einstellungen. Damit weiß man noch nicht, wie flüssig der neue Sim auf dem eigenen Rechner tatsächlich läuft, kann zumindest aber gut erkennen, dass sie Darstellung selbst mit niedrigen Settings durchaus sehenswert ist!

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Auf der Suche nach spannenden, anspruchsvollen oder szenischen Anflügen muss man nicht weit in die Ferne schweifen. Ein Blick in die europäischen Berge oder den südlichen Gefilden reicht aus um hier fündig zu werden. Ein Airport der Kategorie anspruchsvoller Anflug gepaart mit szenischer Landschaft ist sicherlich Skiathos, welcher bei Orbx im November erscheinen wird.