In nicht einmal 2 Wochen können alle Interessierten die ersten eigenen Runden in Microsofts neuester Flugsimulation drehen. Derzeit erscheinen täglich unzählige kurze und lange Clips in den sozialen Medien, die einen Vorgeschmack auf die Darstellungsqualität des MSFS 2020 bieten. Aber schafft der heimische Rechner überhaupt diese meist doch recht ansprechende Qualität ruckelfrei zu zeigen? Mindestanforderungen an die Hardware nannte MS bereits vor einigen Wochen, dennoch ist ein wenig Verunsicherung zu spüren. Was ist, wenn ich die Settings im Simulator reduzieren muss um ein flüssiges Ergebnis zu erhalten. Das folgende Video zeigt einen kurzen Vergleich der einzelnen Abstufungen innerhalb der Grafik-Einstellungen. Damit weiß man noch nicht, wie flüssig der neue Sim auf dem eigenen Rechner tatsächlich läuft, kann zumindest aber gut erkennen, dass sie Darstellung selbst mit niedrigen Settings durchaus sehenswert ist!

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Orbx gewinnt mit Sim Skunk Works einen weiteren Partner, welcher gleich seine Fiat G.91 “Gina” für den MSFS in Orbx Central den Kunden zugänglich macht. Der italienische Militärjet schlägt dabei mit ca. 20€ zu Buche und kommt in der R1, R3 und PAN Ausführung.
Im Januar gestartet und jetzt schon ein vielverbreitetes Tool: Bushtalk Radio soll Nutzerinnen und Nutzern des Microsoft Flight Simulator die Möglichkeit bieten, einen virtuellen Reiseführer ins Ohr zu bekommen. Das kostenlos Tool liest dabei Artikel und Fakten zu Sehenswürdigkeiten und Orten vor, die man gerade überfliegt.