Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Mit einem Video Statement äußert sich Navigraph zu ihren Plänen hinsichtlich des MSFS. In dem knapp 10 minütigen Video erklärt CEO Magnus, dass es in Zukunft den bekannten FMS Data Manager weiterhin geben wird um seine Addons mit den neusten Daten zu versorgen. Darüber hinaus wird man die interne Navigationsdatenbank des MSFS auf Jeppesen Daten umstellen können, welche von Navigraph zur Verfügung gestellt werden. Auch die Charts App inklusive Simlink wird es in einer aktualisierten Version geben. Diese wird dann auch VFR Karten enthalten. Speziell an die Entwickler gerichtet, erklärt Magnus, dass auch die verschiedenen APIs mit dem MSFS kompatibel sein werden.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
otto
otto
1 Jahr zuvor

Ich finde, dass Magnus sich ziemlich windet in seinem Video. Fakt ist, wenn MS tatsächlich regelmäßig aktuelle Navdaten liefert, braucht eigentlich kein Mensch mehr Navigraph oder Navdatapro. Allerdings befürchte ich, dass viele Entwickler, die auf aktuelle Datensätze zurückgreifen, zu „faul“ sind ihre Produkte auf die MSFS Daten umzustellen.
Anders sieht das natürlich mit dem Kartenmaterial aus. Und da haben wir glücklicherweise die Wahl zwischen Lido und Jepessen

Könnte dich auch interessieren:

Auch wenn es im Moment um P3D sehr ruhig geworden ist, gibt es immer noch Neuentwicklung für diesen Simulator. Eine davon wurde nun von WF Scenery Studio veröffentlicht, die ihre Umsetzung des Beijing Capital Airport komplett neu gebaut haben.
Mit Cagliari CAG/LIEE hat AmSim nun nach Palermo PMO den zweiten Airport in Italien veröffentlicht. Die Entwickler scheinen einen Faible für Inselairports zu haben, auch die MSFS-Umsetzung von Madeira stammt aus dem Hause AmSim.
Wenn Flugsimulation schon eine große Fläche auf der AERO22 bekommt, dürfen auch die großen Online-Netzwerke nicht fehlen. Den Anfang macht IVAO: Wir haben den Jungs von der deutschen Division das Mikro unter die Nase gehalten.