Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Simon Pearson von Eagle Dynamics meinte vor kurzem in einem Interview noch, dass die Syrien-Karte erst Ende September erscheinen solle. Doch jetzt war Ugra Media wohl schneller, als erwartet. Morgen bekommt der Digital Combat Simulator mit der Syria-Map eine neue Karte.

Auf Facebook hat Eagle Dynamics den morgigen Release angekündigt. Damit wächst die DCS-World um ein weiteres Terrain. Die 600 x 500 km große Karte deckt einen großen Teil der östlichen Mittelmeerregion ab und enthält einen Großteil Syriens und des Libanons, Bereiche der Türkei und Jordaniens sind ebenfalls enthalten. Großstädte wie Damaskus, Tripolis (Libanon), Latakia, Tartus, Homs, Aleppo, Hama, Palmyra, Haifa, Akkon, Beirut und Incirlik/Adana wurden im Detail mit Hunderten von einzigartigen Wahrzeichen nachgebildet, heißt es auf der Produktseite von Eagle Dynamics.

Wie die meisten neuen Produkte erscheint die Syrien-Karte als Early Access-Version für DCS Open Beta. Im Moment gibt es diese Version noch mit einem Rabatt von 30 Prozent für 35 Dollar. Morgen soll dieser Rabatt nur noch bei 20 Prozent liegen. DCS-Nutzerinnen und Nutzer, die definitiv die neue Karte erwerben wollen, sollte daher heute noch zuschlagen.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
simmershome
1 Jahr zuvor

Super Julius, dass ihr so gemischt berichtet. Das zeichnet euch jetzt schon aus. Auch wenn ich kein DCS Nutzer bin.

Topcox
Topcox
1 Jahr zuvor
Antwort auf  simmershome

Finde ich auch!

Max
Max
1 Jahr zuvor

Oh Junge, ich bin heiß wie Frittenfett… Die Karte sieht echt super aus!

trackback

[…] Erwähnung in Eagle Dynamics Changelog müsste aber den größten Speicherplatz im DCS einnehmen. Gestern hatten wir bereits über den Release berichtet, jetzt ist es verfügbar: Die Early Access-Version […]

Könnte dich auch interessieren:

Wenn Flugsimulation schon eine große Fläche auf der AERO22 bekommt, dürfen auch die großen Online-Netzwerke nicht fehlen. Den Anfang macht IVAO: Wir haben den Jungs von der deutschen Division das Mikro unter die Nase gehalten.
Lange ist es schon still um die Entwicklung der Piper Comanche von A2A Simulations im MSFS. Nun hat sich Scott Gentile zum aktuellen Stand geäußert.
Hardware zur Autopiloten-Steuerung ist nicht immer günstig. Und gerade wenn komplexe Airliner-Add-ons angebunden werden sollen, können MCPs oder FCUs mehrere hundert Euro kosten. Mike Vlkovic will hier Abhilfe schaffen. Mit seinem Bausatz und einem eigenen 3D-Drucker können sich Airbus-Fans bald eine eigene FCU bauen.