Seit dem Release des Microsoft Flight Simulator gibt es bereits eine Menge Freeware-Addons, die auf diversen Seiten zum Download angeboten werden. Ein prominenter Fall zeigt jetzt: Das Urheberrecht wird dabei nicht immer beachtet. Daher stellt sich die Frage: Wie ist mit den zahlreichen Quellen umzugehen? Ein Aufklärungsversuch. 

Manfred Jahn war bestimmt so überrascht wie die Flusi-Community, als vor kurzem eine Freeware DC-3 für den Microsoft Flight Simulator zum Download angeboten wurde. Schließlich gibt es erst eine Handvoll Aircraft-Mods für den Sim und erst recht keine Umsetzung des legendären Rosinenbombers. Wer hatte es also geschafft, in so kurzer Zeit ein Addon auf die Beine zu stellen? Die Vorschau zeigte Screenshots eines rudimentären Außenmodels und Bilder des Flightdecks, das so auch in Manfred Jahns FSX- und P3D-Version der Dakota zu finden ist. Ein kurzer Blick ins Addon bestätigte: Es war die MSFS-Portierung von Jahns Addon. Und der Blick ins Internet verriet dann einen Tag später die bittere Tatsache: Das Addon wurde ohne Jahns Zustimmung oder Kenntnis geklaut, portiert und auf eine Website für Flightsim-Mods hochgeladen.  

Unser Release-Radar beweist es: Fast täglich sprießen neue Addons aus dem virtuellen Boden. Vor allem Szenerien werden derzeit auf vielen Seiten angeboten. Aufmerksame Flusi-Fans schicken uns regelmäßig Links und Tipps zu Szenerien, Tools und Addons. Während wir Payware fast uneingeschränkt in unser Release-Radar aufnehmen können, müssen wir bei Freeware nicht erst jetzt mehr als zweimal hinschauen. Denn die eingesendeten Links führen oft auf Sammel-Websites und Mod-Register, die einen bunten Blumenstrauß an Addons anbieten. Nicht selten ohne Ansprechpartner, ohne Impressum oder Terms of Use. Und die Links auf den Seiten selbst führen dann zu Datei-Hostern, die auch in Piraterie-Kreisen beliebte Plattformen zum Verbreiten von Raubkopien sind. 

Große Flut von Addons ohne Transparenz

So toll das wachsende Angebot derzeit auch ist, so schwer ist es, die Originalität der angebotenen Software zu erkennen. Klar – die Filehoster entfernen geklautes Material sobald man sie anschreibt. So war es im Falle von Manfred Jahns geklautem Addon, wie der Entwickler auf Avsim berichtete. Und klar, nicht alle Dateien bei diesen Filehostern sind geklautes Material – doch die Frage bleibt, wie kann man in dieser neuen Flut von Addons Transparenz wahren? Wie kann man sicher sein, dass Dateien auch von den Personen hochgeladen werden, die das Recht dazu haben? Und welche Rolle spielen die Seiten, die Links sammeln und kuratieren? 

Ich habe mir deshalb große Sammel-Websites angeschaut und deren Betreiber angeschrieben. Ich will wissen: Wie gehen die Betreiber der Kollektionen eigentlich mit den bereitgestellten Mods um? Und wer steckt hinter den Seiten? Werden die Uploads geprüft?  

Der erste Kontakt-Step ist hier fast immer gleich: Außer einem simplen E-Mail-Formular ohne Nennung von Ansprechpartnern, gibt es keine Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Die Seite allflightmods.com war der erste Verbreitungsort von Jahns C-47. Hier findet sich im Footer der Seite außer einem Dutzend Querverlinkungen auf andere Mod-Seiten für andere Games kein Impressum, geschweige denn klassische Terms of Use. Und meine Kontaktaufnahme blieb bis jetzt unbeantwortet. Jahn konnte die Kopie seines Addons wohl auch nur durch direkte Kontaktaufnahme mit dem Datei-Hoster entfernen lassen. 

FS-2020.org bietet erst gar keine Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme – die Seite ist wie ein Forum und eine Datenbank aufgebaut. Hier ist der User “JSAirbus” als Mod und Admin aufgelistet. Eine direkte Nachricht an sie oder ihn ist im Forum aber nicht möglich. Die PN-Funktion ist im Board abgestellt. Auf FS-2020.org wird vor allem der Mod des FS-internen Standard-Airbus angeboten und diskutiert. Eine Modifikation bei der sich auch erst noch klären muss, wie Asobo Studios und Microsoft die Manipulation ihrer Standard-Assets bewerten.

“Niemand wirklich namhaftes”

Die nächste Station ist flightsim.to. Hier ist eine kompakte “Terms of Use”-Seite vorhanden, die eine kleine Urheber-Klausel hat – und siehe da, auch nach wenigen Stunden meldete sich der Betreiber namens Christopher mit einer ausführlichen Antwort. Auf die Nachfrage, wer die Seite betreibe, wird mir erwidert: “Es handelt sich um ein Community-Projekt. Die Seite wird von einer Handvoll motivierter Leute aus der Flight-Simulator-Community betrieben”, schreibt Christopher von flightsim.to. “Niemand wirklich namhaftes.” Und ob Uploads geprüft werden? “Die hochgeladenen Mods werden durch das Team auf Viren geprüft und anschließend freigeschaltet. Automatische Freischaltungen erfolgen erst nach einer bestimmten Anzahl von genehmigten Uploads. Regelverstöße können jederzeit gemeldet werden.” In anderen Worten: Wer was Krummes findet, kann es auch entfernen lassen. Aber erst, nachdem es schon online war.

Ein anderes Beispiel fiel jetzt auch uns auf die Füße. Ein Link zu unserem Release-Radar wurde im Avsim.com-Forum gelöscht. Der Kommentar der Moderation im Kontext dessen: cruiselevel würde auf geklautes Material verlinken. Erst die Nachfrage unseres Redakteurs Tobias bei den Avsim-Mods brachte die Aufklärung: Der F/A-18-Mod, der auf diversen Seiten zu finden ist, ist eine Portierung aus dem FSX Acceleration Pack. Also wieder fremde Arbeit, die jemand portiert und hochgeladen hat. Ohne Einverständnis der Urheber. Wir haben den Link natürlich sofort entfernt. Und sind noch vorsichtiger. Und wir haben versucht, die australischen Betreiber der Seite zu konaktieren – aber auch hier noch keine Antwort.

Release-Radar mit Lücken

Daher gilt: Unser Release-Radar wird jetzt Lücken vorweisen. Denn was die vielen Online-Seiten derzeit gemeinsam haben: Es sind Linksammlungen und große Freeware-Tauschbörsen. Natürlich will man niemanden, der dort seinen eigens erstellten Mods anbietet unterstellen, er würde klauen, verfälschen oder täuschen. Aber den Überblick zu behalten, welche Dateien auf den vielen mit heißer Nadel gestrickten Webpräsenezen auch vom Urheber stammen, ist allein schon zeitlich nicht zu bewerkstelligen. 

Außerdem bleibt fraglich, warum die Mehrheit der derzeit angebotenen Mods, Szenerien und Co. nicht auf klassischen Seiten wie Avsim oder Flightsim auftauchen. Sind diese zu altbacken? Stört dort der langsame Download? Oder setzen Modder eher auf Anonymität? Oder ist es heute egal, wo man seine Sachen sammelt? Kennen die Modder die klassischen Freeware-Outlets nicht mehr? 

Whatever – Brücken, Stadien und Godzilla: Derzeit sprießen so viele Mods und Szenerien, Addons und Tools aus dem Boden, dass man die Übersicht schnell verlieren kann. Daher ist eines angesagt: Augen aufhalten. Wir als Community sind gefragt. Denn beim Download von Freeware gilt: Wer seriös auftritt, bleibt beständig. Seiten wie flightsim.com, avsim.com oder fsnordic.net sind seit über einem Jahrzehnt eine seriöse Quelle für Freeware. Sollte es dort zu Copyright-Verstößen kommen, werden diese in der Regel sofort geahndet. Viele Nutzer bieten ihre Freeware außerdem selbst an, selbstgehostet, auf eigener Website oder mit einem Partner. Und kündigen sie auch oft in bekannten Foren wie bei FSDeveloper an.  

Wenn die Anfangseuphorie des MSFS langsam abflacht und nur noch die übrig bleiben, die seriös entwickeln und anbieten, wird wieder mehr Klarheit herrschen. Dann wird gute Freeware auch auf seriösen Seiten zu finden sein und nicht nur auf großen Linksammlungen. Mit greifbaren Personen im Hintergrund, die den Austausch nicht scheuen.  

Piraterie ist kein Kavaliersdelikt, Copy und Paste darf bei Addons nicht passieren. Egal, ob das Original Free- oder Payware ist. Denn dann wird das zerstört, was unsere Szene seit über 30 Jahren bereichert: Eine Vielzahl von Entwicklern, die in ihrer Freizeit Addons entwickeln und diese dann anbieten.  

Und ob die C-47 vielleicht dann doch irgendwann im MSFS fliegen wird? Manfred Jahn hat erst mal keine Lust mehr zu entwickeln, verrät er gegenüber cruiselevel. Fans der Dakota können daher nur hoffen, dass sich das vielleicht noch ändert. Und dann wird Jahn seine Entwicklung, wie viele andere Developler auch dort anbieten, wo man in Ruhe downloaden kann.  

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Max
Max
1 Monat zuvor

> Kennen die Modder die klassischen Freeware-Outlets nicht mehr? 

Ich glaube, viele dieser Bastler sind neu dazugekommen und kennen diese Seiten nicht. Zumal avsim eine eingeschworene Gemeinschaft ist, bei der Regeln und das Aussehen der Website eher abschrecken – flightsim.com ist da noch schlimmer.

Zumal viele der aktuellen Mods doch eher simpler Natur sind – da ist bei manchem Produkt der Upload wohl zeitintensiver als die Erstellung an sich.

simmershome
1 Monat zuvor

Leider ist das so, auch wenn ich oft einfach Unwissenheit vermute. Google wird auch genutzt, obwohl die Modelle fast alle dritte Rechteinhaber haben und POIS nur für den privaten Gebrauch genutzt werden dürfen.
Nur ist der MSFS eben auch kein Vorbild. Er ist schlicht eine Copy/Paste Maschine im Community Directory. Geschützt ist genau Null in diesem Sim.

Christian
Christian
1 Monat zuvor

Hab das mal im offiziellen Forum des MSFS angemerkt, dass man besser alle Freeware zentral wie gehabt auf avsim und flightsim ablegen sollte. Die Rückmeldungen waren ziemlich barsch, dass diese veralteten Seiten ja ein Graus seien. Nun denn, damit müssen wir alteingesessenen Simmer wohl in Zukunft leben, dass die Neulinge lieber auch noch beim Filehoster optisch ansprechende Seiten finden wollen. Flightsim.to wäre mein Favorit, denn dort könnte der Uploader auch gleich noch die Version-History pflegen (wenn er es denn tut), auch so ein Unding der nun massig auf den “Markt” geworfenen Freeware: gibts ein Update, kriegt man es nicht mit.

Und ja, die Qualität der von Google Earth importierten POIs ist schon sehr mangelhaft und man sieht schnell, ob sich da jemand noch die Mühe gemacht hat, manuell nachzubessern oder nicht.

Thomas
Thomas
1 Monat zuvor

Schöner Beitrag und interessante Gedanken, vielen Dank dafür.
Ich könnte mir eine Zweiteilung in absehbarer Zeit vorstellen: Die Gamer, die neben dem Bahn-, Bus- und Was-Weiss-Ich-Simulator und dem Egoshooter gelegentlich auch mal durch den Himmel pflügen möchten, werden wohl eher nicht bereit sein, viel Geld in Addons zu investieren. Für die kommt dann der Download von Freeware und “Mods” von Seiten in Betracht, die sie aus ihrem “Kulturkreis” kennen (z.B. nexusmods). Der eingefleischte Flightsimmer wird sich damit eher schwertun und bei seinen altbekannten Quellen bleiben. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Hersteller von Qualitätsaddons nicht irgendwann auch auf den “schnell und billig” Zug aufspringen werden (oder müssen). Es deutet sich allerdings bereits eine Diskussion darüber an, ob die im Sim-eigenen Marketplace angebotenen Addons einen bestimmten Qualitätsstandard haben sollten. Eine Regulierung im Hinblick auf Qualitätsstandards kann ich mir nicht vorstellen und würde es mir auch nicht wünschen. Vieles wird sich sicher über die Bewertungen und den Preis regeln. Es wird also spannend, ob sich Qualität oder Masse durchsetzen wird, oder ob beide nebeneinander existieren können.

COPYRIGHT © 2020 CRUISELEVEL