Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

So ganz ohne Kabel kommen wir bei unseren heutigen Peripheriegeräten irgendwie immer noch nicht aus. Und in der Tat gibt es bestimmte Mäuse oder Tastaturen auch nur kabelgebunden. Auf eine möglich Glaubensfrage, ob mit oder ohne Kabel, wollen wir hier erst gar nicht eingehen. Ob Präferenz oder Glaube, als Track IR Pro Clip Nutzer hat man einfach keine Wahl. Es geht nur mit Kabel! Das wollte Lukasz offensichtlich nicht akzeptieren und hat kurzerhand den LukeClip entwickelt. Dieser ist eine Kabellose, wiederaufladbare Version des Track Clip Pro und inzwischen als Version zwei erhältlich. Bis zu 40 Stunden sollen die Batterien halten und damit etwas weniger Kabelsalat an unseren Schreibtischen verursachen. Unser Redakteur Andrê ist begeisterter Nutzer und hat uns auf dieses Gadget aufmerksam gemacht. Direkt in den Warenkorb legen könnt ihr den 63 Euro teuren Clip leider nicht, ihr müsst Lukasz über seine Facebook Seite anschreiben. Wer sich ein genaues Bild des Clips machen möchte findet in seinem OneDrive alle Infos.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Andreas
Andreas
1 Jahr zuvor

Wer schreibt bei Euch die Artikel und wer überprüft den „Markt“? Das ist jetzt gewiss nichts neues, es sieht sogar ein wenig „klobig“ aus. Trackhat und DelanClip! Sowas gibt es schon lange und dazwischen immer mal wieder viele „Bastler“. Die bieten im übrigen gleich auch eine passende Kamera im Form eine PS3 Eye-Toy Webcam mit an. Für rund 60€ – je nach Variante, kommt man fast mehr als doppelt so günstig wie TrackIR und hat das selbe Erlebnis.

Raphael D
Team
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Andreas

Danke Für den Hinweis. Kannst dich gerne einbringen: [email protected]

😉

Könnte dich auch interessieren:

Gary Summons Truppe von UK2000 ist auch bei der neuesten Szenerie wieder in den USA zu finden. Diesmal widmet sich die britische Szenerie-Schmiede dem Flughafen Gary in Chicago - die Szenerie für den Microsoft Flight Simulator ist jetzt verfügbar.
Hardware zur Autopiloten-Steuerung ist nicht immer günstig. Und gerade wenn komplexe Airliner-Add-ons angebunden werden sollen, können MCPs oder FCUs mehrere hundert Euro kosten. Mike Vlkovic will hier Abhilfe schaffen. Mit seinem Bausatz und einem eigenen 3D-Drucker können sich Airbus-Fans bald eine eigene FCU bauen.
Bei Flightfactor geht es mit großen Schritten weiter Richtung 777-Release. Als Vorschau haben die Entwickler in einem Video die Stimmen präsentiert, die das Flugerlebnis im Sim bei Release noch realistischer gestalten sollen.