Otmar Nitsche alias Wing42 hat neue Bilder der Lockheed Vega für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Diesmal zeigt er den Oldtimer mit Schwimmern und verrät dabei, was man von Wasserlandungen im MSFS erwarten kann.

Ottmar Nitsche ist ein großer Fan von alten Flugzeugen mit großen Motoren. Das hat der Entwickler schon mit seinen FSX- und P3D-Versionen der Lockheed Vega unter Beweis gestellt. Schon länger arbetitet der Designer auch an einer Umsetzung für den neuen Microsoft Flight Simulator. Und dabei soll die Maschine nicht nur auf dem Land, sondern auch dem Wasser landen können. Mit Preview-Shots auf Twitter berichtet Nitsche von seinen Plänen und erklärt in den Kommentaren, dass ihn die die Wasserphysik des Microsoft Flight Simulators an den FSX erinnert:”Die Art und Weise wie der MSFS die Wasserphysik berechnet, scheint die gleiche wie im FSX zu sein. Soweit ich weiß ist das eine Sache, die sich Asobo-Studios für ein kommendes Update ansehen will. Es wäre großartig, wenn es richtige Auftriebskraft für Schwimmer geben würde”, erklärt Nitsche. Nitsches Lockheed Vega soll zunächst als Basisversion in den MSFS kommen. Die Prop-O-Tronic und die damit verbundene, realistische Systemsimulation will der Entwickler nachreichen.

Wir hatten Nitsche im August zu Interview getroffen, hier könnt ihr es nachlesen.

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Nitsche von Wing42 modelliert gerne Ikonen der Luftfahrt-Geschichte. Neben der Lockheed Vega, die bei Wing42 ebenfalls in Arbeit ist, zeigt der Entwickler jetzt ein weiteres Projekt auf […]

Könnte dich auch interessieren:

Mit dem Release des Microsoft Flight Simulators sind viele neue Entwickler-Studios entstanden. Während es im Bereich der Luftfahrzeuge recht beschaulich zugeht, stehen beim Szenerie-Design einige Entwickler in den Startlöchern, die uns die nächsten Jahre begleiten werden. Einer von diesen ist NZA Simulations. Das australisch-neuseeländisch-deutsche Team hat sich auf die Fahne geschrieben, den Microsoft-Flight-Simulator mit Flughäfen in Down-Under und Neuseeland weiter zu verschönern. Wir haben mit dem deutschen Teammitglied Dean gesprochen.
Nur wenige Tage nach dem Release eines größeren Updates für den Microsoft Flight Simulator und dem Release der Xbox-Version, reichen die Entwickler heute einen Hotfix nach. Dieser soll vor allem diverse Simcrahses aber auch andere Kleinigkeiten beheben. Bei Abstürzen in Verbindungen mit dem FlyByWire Mod greift Microsoft zu einer anderen Maßnahme.