Bristol ist schon veröffentlicht, bald folgt Luton. Garry Summons alias UK2000 hat jetzt weitere Previews seiner kommenden Luton-Szenerie für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Neben Glasgow und Inverness wird der Low-Cost-Aiport im Norden Londons das nächste Produkt im neuen Sim. Bei den Bildern zeigt Summons einen komplett wirkenden Flughafen, mit zahlreichen Statics und dynamischer Nachtbeleuchtung. Mehr Infos gibt’s wie bei UK2000 üblich auf Facebook oder direkt auf der Website des Briten.

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] kurzem angekündigt, jetzt veröffentlicht: Gary Summons und UK2000 bieten Luton (EGGW) jetzt auch für den Microsoft […]

Könnte dich auch interessieren:

Mit dem Release des Microsoft Flight Simulators sind viele neue Entwickler-Studios entstanden. Während es im Bereich der Luftfahrzeuge recht beschaulich zugeht, stehen beim Szenerie-Design einige Entwickler in den Startlöchern, die uns die nächsten Jahre begleiten werden. Einer von diesen ist NZA Simulations. Das australisch-neuseeländisch-deutsche Team hat sich auf die Fahne geschrieben, den Microsoft-Flight-Simulator mit Flughäfen in Down-Under und Neuseeland weiter zu verschönern. Wir haben mit dem deutschen Teammitglied Dean gesprochen.
Synaptic Simulations haben wieder ein weiteres Development-Update zum A220 im eigenen Discord-Server bereitgestellt. Neben 3D-Renderings des Cockpits und des Flugzeuges selbst, zeigen die Entwickler auch in zwei Videos die Systeme des Flugzeuges - sowohl im Microsoft Flight Simulator als auch X-Plane.
Die Welt von X-Plane 11 ist im Umbruch. So haben die Entwickler von X-Plane jetzt nicht nur ein weiteres Video vorgestellt, das die neue Darstellung der Bäume in der nächsten Version von X-Plane zeigt, sondern X-Plane-Erfinder Austin Meyer selbst stand der FSA Rede und Antwort - um zu erklären, wie er sich die Evolution seines Simulators vorstellt.