Vieles im internationalen Luftverkehr ist standardisiert, im Grunde auch die Luftraumstrukturen und die Phraseologie. Dennoch gibt es kleine aber feine unterschiede in den verschiedenen Regionen der Erde. Wer sich virtuell auf VATSIM nach Nordamerika wagen möchte und die Besonderheiten nicht kennt, dem sei folgendes Video ans Herz gelegt. Hier erfahrt ihr kurz und knackig die Luftraumstrukturen, die Zuständigkeiten und mit wem ihr kommunizieren müsst. Eine gute Anleitung um sich etwas vorzubereiten, wie wir finden.

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Flori-Wan Kenobi
Flori-Wan Kenobi
5 Monate zuvor

Interessant, wichtiger sind aber glaube ich die Unterschiede in den Prozeduren, zB: Freigaben, Sid/Star im FP sonst Vectoren, selbständiges Rollen im Ramp Area etc. etc.

Alles nicht schwer, aber extrem ungewöhnlich und hat man mal einen echten US Controller am Platz, kann es konfus werden, da er von den EU Ops wirklich keinen Plan hat.

Ich bin regelmäßig am Limit wenn es in den Approche geht, schnelles Genuschel und alle möglichen Vektoren, Waypoints, Höhen, geschwindigkeit: ab, bis dahin, 12 NM danach etc. 🙂

Könnte dich auch interessieren:

VATSIM hat mit der gestrigen Presseerklärung das “Community Partnership Program” ins Leben gerufen. Ziel ist es, Personen zu feiern, welche beim Wachsen der Flugsimulator-Community tatkräftig unterstützen. In einem ersten Schritt hat man dieses Programm für “Content-Creator” geöffnet und mit Chewwy94, SlantAlphaAdventures, und LondonController namenhafte Streamer der Szene als Startpartner ausgewählt.
Ab sofort sind die Slots für das VATSIM Cross the Pond Event buchbar. Einfach anmelden, eure gewünschte Route, sowie zwei Alternativrouten und Wunschzeit auswählen. In diesem Jahr hat man sich zu einer Lotterie entschieden, entgegen dem “First come, First served”-Prinzip der vergangenen Jahre.