In 14 Tagen, am 18. November, wird Heatblur das A-Modell der Grumman F-14 Tomcat veröffentlichen. Die A- Version folgt damit der, bereits seit 2018 erhältlichen, F-14B des polnischen Entwickler-Studios.  Die initiale Version hatte ihren Erstflug am 21. Dezember 1970 und war mit Pratt & Whitney TF30-P-414A Triebwerken ausgestattet, welche beim B-Modell durch GE F110-GE-400 ersetzet wurden. Heatblur hat die F-14A als festen Bestandteil der Tomcat Produktlinie angekündigt, daher wird die Ur-Tomcat für Bestandskunden kostenlos sein.  Die U.S. Navy hat 478 A-Tomcats erhalten, die iranische Luftwaffe 79. Zur Ergänzung der Ankündigung, hat Heatblur noch ein paar Bilder veröffentlicht.

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Bei Ugra Media schreitet die Westerweiterung der Syria-Map bis nach Zypern voran. Eagle Dynamics veröffentlicht demnächst eine neue Freeware-Map im Pazifik, patcht weiter Abstürze aus 2.7 heraus und schnallt der „Hornet“ eine Rakete mit extremer Reichweite unter die Flügel. Wir fassen die wichtigsten DCS-News der Woche zusammen.
Den meisten DCS Piloten dürfte Chuck´s Guides ein Begriff sein. Erklären Sie doch vollumfänglich, gut bebildert und aufbereitet die verschiedenen Systeme der DCS Kampfjets, wie F-16 Viper und Co. Gestern wurde eine aktualisierte Ausgabe von Chuck´s Guide für die F-18 Hornet veröffentlicht.
Seit der Ankündigung durch die Hintertür, die A-6E „Intruder“ als flugfähiges Modul in Zusammenarbeit mit Eagle Dynamics entwickeln zu wollen, brodelte es in der Gerüchteküche vom DCS 3rd-Party-Entwickler Heatblur. Nun wurde eine Road-Map veröffentlicht mit den Zielen für die Zukunft: Darunter sind nicht nur Updates für „Viggen“ und „Tomcat", sondern auch zwei Next-Generation-Jets.