Hier im P3D im Boden, im MSFS auch noch lange: Die NG3 von PMDG..

Neue Nachrichten aus der PMDG-Zentrale: Gründer Robert Randazzo nutzt jetzt einen ausführlichen Beitrag nicht nur dazu, über zwei Jahrzehnte PMDG zu sinnieren, er gibt auch ein Update zu aktuellen Projekten. So schnell die Triples für den P3D voranschreiten, so langsam seien die MSFS-Entwicklungen.

In diesen Tagen wird PMDG 23 Jahre alt. Ein guter Grund für Robert Randazzo nochmal kurz zurückzublicken, was PMDG zur Flugsimulator-Community beigetragen hat. Dabei erwähnt Randazzo natürlich die Grundpfeiler vom PMDG: 777, 737 und 747. All diese Flugzeug-Addons wurde über die Jahre verbessert oder neu aufgelegt. Wer jetzt glaube, dass eines dieser Produkte auch im gewohnten Takt im MSFS an den Start gehe, gebe Acht. Denn gerade im Bezug auf die NG3 für Microsoft Flight Simulator beschreibt Randazzo die Situation wie folgt: “Ich würde lügen, wenn ich versuchen würde euch von der Tatsache abzulenken, dass unser Entwicklungsprozess schmerzhaft langsam ist”, gibt Randazzo zu. In anderen Worte: So schön der MSFS auch sei, so langsam sei der Entwicklungsprozess. Allerdings heiße dies nicht, dass PMDG nicht rund um die Uhr an diesem Projekt arbeite, versichert Randazzo. Man müsste nur das Simulationsmodell im Kern neu aufsetzen und für den neuen Sim entwickeln.

Beim Prepar3D sieht es besser aus. Dieser Plattform widmen die Entwickler nach wie vor volle Aufmerksamkeit. Der nächste Release soll dabei das Update der 777 werden. Diese gehe heute noch in den Beta-Test und soll dann zusammen mit Global Flight Operations (GFO) verfügbar sein. Die ACARS-Simulation von PMDG will Randazzo für alle drei Boeing-Muster exklusiv im P3D zur Verfügung stellen. Außerdem gäbe es Gespräche mit Aerosoft, um deren Addons an GFO anzudocken. Man erinnere sich: Der A330 ist hierzu ja bereits schon im MCDU-Menu darauf vorbereitet.

Bei der 777 verspricht Randazzo die volle Palette. Seit sieben Jahren würde die Community jetzt schon nach den fehlenden Varianten der Triple fragen, jetzt will der US-Amerikaner liefern. Im Dezember plane er das Update für die 777 auf den neuesten Sim, danach solle schnell die 777-200ER folgen. Auch die 777X ist bereits auf der To-Do-Liste, allerdings fehlen PMDG hier noch ausreichend Daten um das Addon den eigenen Ansprüchen entsprechend umzusetzen.

Den vollen Eintrag und alle Infos findet ihr im originalen Wortlaut bei PMDG im Forum.

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Thomas-NUE
Thomas-NUE
1 Jahr zuvor

Wo gibt es denn die hübsche Hapag-Livery vom Titelbild?

Tom
Team
Tom (@tom)
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Thomas-NUE

Hallo Thomas! Die modernisierte HLF-Livery habe ich selbst vor einiger Zeit entworfen. Ich schicke dir die Datei für die NGXu gern per Mail.

Thomas-NUE
Thomas-NUE
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Tom

Das wäre super 🙂 Die Mail-Adresse siehst Du? Vielen Dank schon mal!

trackback

[…] PMDG hat Leonardo heute ebenfalls ein Development Update veröffentlicht, in dem Sie einen Einblick in […]

Könnte dich auch interessieren:

Es war wieder ein vollgepacktes Q&A von Microsoft: Das Dreigespann um Jörg Neumann, Sebastian Wloch und Martial Bossard haben in einer 90-minütigen Twitch-Session wieder Fragen zur Zukunft des MSFS beantwortet. Und davor diverse Partner vorgestellt. Neben der Orbx-Chefin Anna Cigognani, Stairport- und FSS-Frontmann Marten Krull war auch Robert Randazzo von PMDG dabei - mit einer Geste, die viel Interpretationsspielraum bietet.
Um PMDG war es länger ruhig. Jetzt hat sich Robert Randazzo wieder mit einem Blick ins Cockpit zur Entwicklung der 737 für den Microsoft Flight Simulator geäußert. Eine Gegenüberstellung von MSFS- und P3D5-Ansichten des Cockpits, die der PMDG-Chef zur Entwicklung von Animationen nutzt, soll die visuelle Stärke der MSFS-Version zeigen.