Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Einhelliger Meinung in der Flusi-Szene ist, dass afrikanische Airports einfach unterrepräsentiert sind. Daher muss man für jeden Airport dankbar sein und umso mehr, wenn dieser auch noch ein Major-Hub abdeckt. So wie die Johannesburg O.R Tambo International Airport Umsetzung von South-World-Scene. Diese zeigen auf Facebook Bilder ihres neusten Werkes für P3D V4 und V5. Ein Release-Datum gibt es leider noch nicht. 

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Markus Burkhard
Markus Burkhard
1 Jahr zuvor

Und auch die Dritte Version dieses Airports sieht von der Qualität her aus als sei sie jenseits von dem, was machbar wäre im P3D. Schade!

Boris
Boris
1 Jahr zuvor

Ja, und man muss auch dankbar sein, wenn es sich um die dritte Umsetzung dieses Airports handelt. NMG (v4 und v5) und Gaffer (v4) gibt’s ja auch schon. Warum nimmt sich South World nicht einen Airport den es noch nicht gibt? Ein Schelm wer Böses dabei denkt…

Simon
Simon
1 Jahr zuvor

Und noch eine weitere Umsetzung für Johannesburg ist in der Mache https://www.facebook.com/projectJNB

Könnte dich auch interessieren:

Feelthere hat auf den Release-Knopf gedrückt: Die erste Payware-Umsetzung von Franfkurt (EDDF) ist jetzt für den Microsoft Flight Simulator verfügbar.
Wenn Flugsimulation schon eine große Fläche auf der AERO22 bekommt, dürfen auch die großen Online-Netzwerke nicht fehlen. Den Anfang macht IVAO: Wir haben den Jungs von der deutschen Division das Mikro unter die Nase gehalten.
Hardware zur Autopiloten-Steuerung ist nicht immer günstig. Und gerade wenn komplexe Airliner-Add-ons angebunden werden sollen, können MCPs oder FCUs mehrere hundert Euro kosten. Mike Vlkovic will hier Abhilfe schaffen. Mit seinem Bausatz und einem eigenen 3D-Drucker können sich Airbus-Fans bald eine eigene FCU bauen.