UK2000 hat in einem Facebook-Post Änderungen an Ihrer MSFS Entwicklung angekündigt. Bezogen auf den MSFS ist das Erstellen von Szenerien für UK2000 zu komplex geworden. Aktuell entwickle man keine Szenerie, da man sich nur auf das Lösen von Problemen und Fehlern konzentrieren muss. Viele davon sind darauf zurückzuführen, dass der MSFS neu ist. Manchmal habe man jedoch den Eindruck das man sich Rückwärts bewegt. ([Anm.d. Red.]: Vermutlich ist die Aussage  bezogen auf die MSFS eigenen Updates. UK2000 geht nicht näher auf die Aussage ein.). Daher werde man ab sofort für den MSFS keine zwei Versionen einer Szenerie mehr anbieten. Bislang gab es eine Ausführung mit statischen Flugzeuge und eine ohne. Das hat den Hintergrund, dass man zwei Versionen nicht adäquat in den MSFS eigenen Store einbinden kann. Auch erlaubt der MSFS keine zwei zentrale Bibliotheken, so dass jede Szenerie alle Daten bzw. Objekte beinhalten muss. Daraus schlussfolgernd gibt es nur einen Szenerie-Stand den UK2000 betreuen muss, was die Fehlerquelle natürlich einschränkt und Ressourcen freigibt. Dennoch werden die Szenerien “Non-Airliner” statischen Flugzeuge besitzen. Damit sind hauptsächlich GA und Biz-Jets gemeint.

Darüber hinaus werde man noch weitere Änderungen vornehmen:

  • Typ Änderung von ‘Core’ zu ‘Scenery’
  • AI Parkplätze werden von Ramp zu Gate geändert (alte SDK Restriktion).
  • Entfernen der kompletten Approach Daten vom AFD file, da dies wohl zu Abstürzen führt.
  • Produktname wird nach MS Vorgaben geändert
  • Bei einem Update muss man den alten Ordner und die Common Library löschen.
Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Mit dem Release des Microsoft Flight Simulators sind viele neue Entwickler-Studios entstanden. Während es im Bereich der Luftfahrzeuge recht beschaulich zugeht, stehen beim Szenerie-Design einige Entwickler in den Startlöchern, die uns die nächsten Jahre begleiten werden. Einer von diesen ist NZA Simulations. Das australisch-neuseeländisch-deutsche Team hat sich auf die Fahne geschrieben, den Microsoft-Flight-Simulator mit Flughäfen in Down-Under und Neuseeland weiter zu verschönern. Wir haben mit dem deutschen Teammitglied Dean gesprochen.
Nur wenige Tage nach dem Release eines größeren Updates für den Microsoft Flight Simulator und dem Release der Xbox-Version, reichen die Entwickler heute einen Hotfix nach. Dieser soll vor allem diverse Simcrahses aber auch andere Kleinigkeiten beheben. Bei Abstürzen in Verbindungen mit dem FlyByWire Mod greift Microsoft zu einer anderen Maßnahme.