Ausführliche Ankündigungen ist man aus dem Hause Eagle Dynamics gewohnt. Die Macher hinter dem Digital Combat Simulator legen sich in ihrem langen Newsletter jetzt auf einen groben Fahrplan für 2021 fest. Viele der Punkte, die bereits vor einigen Wochen im großen Trailer angedeutet wurden, werden damit jetzt genauer ausgeführt. Mit dabei: Wolken, Flieger und überarbeitete Effekte. 

Die wichtigsten Punkte haben wir für euch chronologisch zusammengefasst: 

1. Quartal: Neue Wolken, zahlreiche neue Features für die F/A-18, Release der Mosquito. Updates und Ergänzungen für die Channel-Map.
2. Quartal: Release der MI-24P, geplanter Release der Mariana-Map.
3. Quartal: Release des AH-64D Apache (Vorverkauf ab Februar), Umstellung von DCS auf Vulkan, Einführung von Dynamic Campaigns.
Noch nicht terminiert: Neues ATC, verbesserte Fahr- und Flugzeug-AI, zahlreiche neue Modelle für Luft und Boden. 

Ab hier findet ihr die detaillierte Ankündigung für alle Module

Flugzeuge und Helikopter

 

An vorderster Front des Updates steht die F/A-18C Hornet. Diese möchte Eagle Dynamics bereits im ersten Quartal 2021 soweit fertigstellen, dass sie den Early-Access-Status verlassen kann. Bis dahin sollen noch zahlreiche neue Features und Waffensysteme Einzug in den Multi-Role-Fighter halten. Unter anderem werden mehr Features für Countermeasures, ein neues System für Electronic Warfare, Moving-Target Radar Modi und die Möglichkeit, Wegpunkte zu teilen, angekündigt. Noch in einem der nächsten Updates sollen ebenfalls neue Modi für die AGM-88C HARM und der neue ATFLIR-Targeting-Pod hinzukommen. Nach dem Verlassen der Early-Access-Phase sollen weitere Waffensysteme folgen, denn Eagle Dynamics kündigt an, weiter an der F/A-18 zu feilen. 

F18 Update 2021

Nach der vorläufigen Fertigstellung der F/A-18 möchte sich das Team bei Eagle Dynamics verstärkt der F-16C Viper widmen. Ganz oben auf der Prioritätenliste der Entwickler stehen neue Radar-Modi sowie neue Waffen- und Abwehrsysteme. 

Auch das A-10C Tank Killer II-Modul soll trotz der nahezu vollständigen Abbildung des realen Vorbilds weiterentwickelt werden. Freuen dürfen sich auch die Käufer der Early-Access-Version des Supercarriers, war es hier doch länger ruhig geworden. Die Entwickler versprechen nun neue Einweiser auf dem Deck, sowie die Umsetzung des Hangars im Unterdeck und eines virtuellen Briefingraums.

Ebenfalls im Trailer gesehen zu wesen, jetzt auch offiziell angekündigt: Der AH-64D Apache. Simuliert werden sollen Operationen auf dem Vorder- und Rücksitz, also als Pilot und Waffeningenieur. Nachgebildet wird die 2002 Block II Version, inklusive Hellfire-Raketen. Angepeilt wird ein Release im dritten Quartal, Vorbestellungen sollen ab dem Februar möglich sein, zunächst wird ein Nachlass von 30% gewährt. 

Auch die russische Seite soll dieses Jahr noch einen großen Kampfhelikopter bekommen, den MI-24P, auch “Hind” genannt. Neben den Waffensysteme und Multicrew-Feature soll auch ein logistischer Aspekt Einzug halten: Der MI-24P kann auch als Truppen- und Frachthelikopter genutzt werden und ist somit der Logistik auf dem Schlachtfeld dienlich – ein wichtiger Aspekt für dynamische Kampagnen. 

Zu guter Letzt wurde auch noch ein neuer Flieger aus dem zweiten Weltkrieg angekündigt. Die Mosquito FB MK.VI. Somit kommt der erste WWII-Flieger mit mehr als einem Triebwerk in den DCS. Ebenfalls mit an Bord: die Multicrew-Funktion. 


Karten

 

Die Channel-Map soll bereits im Q1 ein Update mit der RAF Biggin Hill und dem Eastchurch Airfield erhalten. Auch werden einige Landeplätze und POIs ergänzt.

Neu den Weg in den DCS finden soll die Mariana Islands-Karte, die im 2. Quartal erscheinen soll. Hiermit wird neben der Kaukasus-Karte die zweite kostenlose Map Einzug in den DCS halten. Abgebildet wird der heutige Stand der Inselkette inklusive diverser Flugplätze. 

Nicht teil des Eagle Dynamics-Updates, aber ebenfalls erwähnenswert: In aktuellen Videos wird bereits die Zypern-Erweiterung der Syrien-Map gezeigt. Ein Release dürfte damit in nicht allzu weiter Ferne liegen. 

Wolken und Effekte

 

Sie sorgten in den letzten Trailern aus dem Hause Eagle Dynamics für einen wahren Wow-Faktor. Die neuen, volumetrischen Wolken sollen noch im ersten Quartal auf unseren Rechnern landen. Zunächst wird es einige vordefinierte Presets geben, später im Jahr sollen auch Mission-Bauer die Möglichkeit kommen, das Wetter feiner zu konfigurieren. Neben dem verbesserten Aussehen sind die Wolken im Multiplayer jetzt synchronisiert (wichtig für Dogfights) und blocken die Sicht von Sensoren, wie zum Beispiel des Targeting Pods. Ebenfalls an Bord: Eine neue Wetter-Engine. 

Des weiteren sollen zahlreiche neue und verbesserte Effekte Einzug in den DCS halten. Dazu zählen:

  • Verbesserte Downwash-Effekt für Helikopter
  • Neue Rauch- und Flammeneffekte für Geschosse
  • Staubwolken um Bodeneinheiten
  • Überschalleffekte
  • Explosionen
  • Rauchgranaten

Dynamische Kampagnen

 
DCS-Liberation-Nutzer kommen bereits jetzt in den Genuss, 2021 soll es auch nativ möglich sein: Dynamische Kampagnen, die das reale Geschehen auf dem Schlachtfeld möglichst genau darstellen sollen. Neben der eigentlichen Kampfhandlung bekommen so auch Aufgaben im Bereich der Logistik, Aufklärung und strategischen Entscheidungsfindung ihren Reiz. Laut Eagle Dynamics wird mit einem Release in der zweiten Jahreshälfte gerechnet.
 

Vulkan und Multi-Threading

 

Recht versteckt findet sich ein Hinweis auf die Umstellung auf die – vielen X-Plane-Piloten bereits bekannte – Vulkan API. Im dritten Quartal möchte Eagle Dynamics mit dem DCS durch die Einbindung der moderneren Engine und verbessertes Multi-Threading wesentlich bessere Performance erzielen. Auch die VR-Nutzer sollen erheblich profitieren. 

Schadensmodelle, ATC, AI und vieles mehr.

 

Wer denkt, dass Eagle Dynamics mit den Punkten bis hierhin ausgelastet ist, irrt. Ohne genaues Release-Datum kündigt man den Rollout des verbesserten Schadensmodell auf die modernen Jets an, die WWII-Flieger kommen bereits in den Genuss. Auch möchte man, beginnend mit dem Supercarrier, ein neues ATC-System einführen. Hierbei sollen sowohl die Unterschiede zwischen der Kommunikation am Carrier sowie westlicher, östlicher und WWII-Faktionen umgesetzt werden. Im gleichen Zug wird auch die Verständigung mit AWACS, Tankern und anderen Flugzeugen überarbeitet.

Ebenfalls ein Update sollen die zahlreichen AI-Komponenten des Simulators erhalten. Konkret geplant sind ein verbessertes Verhalten am Boden wie in der Luft, sowie eine große Zahl neuer Modelle. 

Zuletzt wird auch die Überarbeitung des Forward Looking Infrared (FLIR) angekündigt, ein Sensor, den viele moderne Jets aus dem Hause Eagle Dynamics nutzen. Ein Release ist im dritten Quartal geplant. 

Eine lange Liste an Updates und Neuerungen! Worauf freut ihr euch am meisten? 

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Ausführliche Ankündigungen ist man aus dem Hause Eagle Dynamics gewohnt. Die Macher hinter dem Digital Combat Simulator legen sich in ihrem langen Newsletter jetzt auf einen groben Fahrplan für 2021 fest. Viele der Punkte, die bereits vor einigen Wochen im großen Trailer angedeutet wurden, werden damit jetzt genauer ausgeführt. Mit dabei: Wolken, Flieger und überarbeitete Effekte.
Auch wenn es sich beim DCS um eine Open World Simulation handelt, kann der MSFS über diesen Begriff nur müde lächeln. Von der unterschiedlichen Ausrichtung beider Games mal ganz zu schweigen. Daher ist ein Vergleich der Plattformen in der Regel sinnlos. Doch Buddy Spike hat sich die Mühe gemacht ein Vergleichsvideo zwischen dem MSFS und DCS zu erstellen.
COPYRIGHT © 2020 CRUISELEVEL