Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Es geht nach Botswana, es geht ins Okavango Delta. SimWorksStudios arbeiten zusammen mit Aréa77 Simulations an der Umsetzung des UNESCO-Weltkulturerbes für den MSFS, welches zum größten Feuchtgebiet Afrikas zählt. Aufgrund seines Tier- und Pflanzenreichtums, sowie der faszinierenden Sumpflandschaft, stellt es ein begehrtes Ziel für Safari-Touristen dar. Aufgrund der sehr limitierten und streng überwachten Beherbergungsmöglichkeiten sind die Ressorts und Lodges sehr preisintensiv. Daher ist es umso erfreulicher das wir uns diese Oase bald im Simulator detailliert anschauen können. Neben zahlreichen kleinen Landepisten und Helikopterpads werden auch Hotels, Lodges und Safari Camps mit umgesetzt. Darüber hinaus wurde die Fauna in der Region überarbeitet und tausende von Tieren platziert. Die Entwicklung befindet sich im Endstadium, sodass mit einem Release im Februar zu rechnen sei.

Features:

  • Akkurat platzierte Wasserflächen um die Regensaison darzustellen
  • Überarbeitetet Vegetation rund um die verschiedenen Flugplätze, Lodges etc.
  • Tausende von handplatzierten Tieren im Delta-Beeich
  • Verschiedene Safari Camps, Landebahnen und Helipads
  • Hoch detaillierte Lodges, optimiert auf gute Performance
  • POI Markierungen um die Camps und Tiere zu finden
Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Der Spezialist für Südamerika-Airports hat erneut zugeschlagen. Diesmal erweitert PKSIM, bekannt für seine vielen kolumbianischen Szenerien, sein Portfolio im benachbarten Venezuela. Es geht in die dortige Hauptstadt, nach Caracas, zum Simón Bolivar International Airport.
Hardware zur Autopiloten-Steuerung ist nicht immer günstig. Und gerade wenn komplexe Airliner-Add-ons angebunden werden sollen, können MCPs oder FCUs mehrere hundert Euro kosten. Mike Vlkovic will hier Abhilfe schaffen. Mit seinem Bausatz und einem eigenen 3D-Drucker können sich Airbus-Fans bald eine eigene FCU bauen.
Nach fast 35 Jahren und mehreren pandemiebedingten Verschiebungen war es nun am Donnerstag endlich so weit: die langersehnte Fortsetzung zu TOP GUN mit dem Namen „Maverick“ lief in den Kinos an. Es sollte nicht weniger werden als eine Liebeserklärung für das Fliegen, gefilmt mit echten Flugzeugen. Ob dies gelungen ist und wo die stärken und Schwächen des Sequels liegen, klären wir in dieser kurzen Filmkritik (fast) ganz ohne Spoiler.