Seit einer Weile arbeiten FlyingIron Simulations schon an der Vought A-7E Corsair II, dem Nachfolger der A-4 Skyraider. Das Nahunterstützungsflugzeug, welches bei der Air Force und Navy eingesetzt wurde, befindet sich mitten in Phase 2 der Entwicklung. Nach einigen Schritten zurück, sei man nun auf einem guten Weg. 

Das von den Besatzungen liebevoll “SLUFF” gennannte Flugzeug ist ein Derivat der F-8 aus gleichem Hause und wurde unter anderem auch von Griechenland, Portugal und Thailand eingesetzt. Die letzte Maschine wurde 2014 ausgemustert. SLUFF steht ürbigens für “Short Little Ugly Fat Fellow”. 

Die Arbeiten am Außenmodell gehen sehr gut voran und man kann bald mit der Integration der Avionik und Systeme in das bereits entwickelte Core-System anfangen. Daneben arbeite man natürlich schon an den Texturen und das sowohl für innen und außen. Auch die 3D Instrumente befinden sich schon im Entstehen und erste Licht-Tests gab es auch schon. Natürlich achtet man auch auf Nietenreihen und Klappen.  

Bezogen auf das Flugmodell habe man nochmal von Vorne angefangen. Das neue Modell speist sich aus realen Windtunnel-Daten der A-7E. Doch man will die Extra-Meile gehen und führt zusätzlich computerbasierte ergänzende, Berechnungen durch um wirklich das Letzte rauszuholen. Speziell die Stall und Spin Charakteristik soll sich auch im DCS Modell wieder finden. 

Die Arbeit am Flugmodell wird noch mehrere Monate dauern und parallel zur Systemintegration laufen. Aktuell treffe man alle internen Zeit-Linien und man ist extrem zufrieden mit dem derzeitigen Flugmodell und dem Fortschritt im Allgemeinen. 

Das originale englische Update findet ihr auf der FlyingIron Simulations Website.

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Der Community-Mod der JAS-39 „Gripen“ hat ein Update auf 1.5 erfahren. Der Rund 200 Punkte umfassende Changelog bringt viele neue Waffen, verbesserte Darstellungen und realistischere Load-Outs in den Digital Combat Simulator. Nach wie vor fehlt für die Air-to-Air Variante ein clickbares Cockpit. Daran arbeiten die Entwickler jedoch bereits und wollen dies dann für die Version 2.0 zur Verfügung stellen.
Nach der Ankündigung von TrueGrit, dass ein Eurofighter für den Digital Combat Simulator entwickelt wird, entstand ein Erdbeben in der Community. Lange Zeit war es sehr ruhig rund um das Team von Gero Finke, doch heute meldeten sie sich mit einem fulminanten Lebenszeichen zurück.
Kurz nach dem Early-Access-Release des Hind ruht die Arbeit bei Eagle Dynamics und Partnern wie gewohnt nicht. So wurde jetzt nicht nur ein Update für die Normandy-Karte angekündigt, sondern auch weitere Previews der Mosquito und des Black Shark präsentiert. Und Matt Wagner zeigt in einem ausführlicheren Video nochmal Tricks zu den Funktionen des Luft-Luft-Radars.