Egal ob Bus, Bahn oder Flugzeug: Die Firma Aerosoft liefert seit 30 Jahren Add-Ons für jeden Sim-Fan. Logisch, dass wir daher auch mal den Chef persönlich vors Mikro holen. Winfried Diekmann erklärt uns in dieser Folge, wie gut sein Draht zu den Machern des Microsoft Flight Simulator ist, warum Robert Randazzo den CRJ toll findet und warum Flugsimulation für ihn das ist, was auch die Aufnahme unserer Folge war: Eine gute Unterhaltung.

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
18 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
simmershome
2 Monate zuvor

Nur zur Klarstellung, ich mag den Diekmann, weil er auch bei Auseinandersetzungen fair ist. Das kann ich aus persönlicher Erfahrung bestätigen. Das er im Interesse seines Hause argumentiert ist an sich nicht verwerflich.
Noch mehr mag ich cruiselevel, weil es der einzige Kanal ist, wo man sich ohne tendenziöses Gehabe noch informieren.
Weitermachen Jungs!!!!

Thomas Stemmer
Thomas Stemmer
2 Monate zuvor

Grüß Gott 😉

Man kann über Aerosoft sagen was man möchte, aber man muss die Kirche auch mal im Dorf lassen. Aerosoft ist auf Gewinnerzielung aus und nicht, um uns allen “nur” Spass zu machen. Letzteres ist sicherlich eines der Qualitätsziele von Aerosoft (würde ich mal vermuten), aber Unternehmen arbeiten, um Gewinn zu erzielen. Und hier hat der GF dann doch recht offen über seine Aktivitäten und seine Sicht der Dinge gesprochen und uns “Simulanten” nicht “nach dem Mund” geredet.

Er hat natürlich mehrmals das Wort “Spiel” benutzt, wofür man ihn natürlich jetzt steinigen könnte *g*, aber der Nebensatz zum Thema “Realitätsverlust” einiger Kunden brachte mich dann doch zum schmunzeln.

Natürlich kann man auch anderer Meinung sein z.B. zum Thema “Failures”, aber Aerosoft möchte seine Produkte natürlich an ein breites Publikum zu einem akzeptablen Preis anbieten. Da unterscheiden sie sich evtl. von FSLabs, die weiterhin diejenigen bedienen, die am liebsten jeden Knopf umgesetzt haben möchten (ich selbst gehöre auch zu denjenigen), bzw. die gerne auch Problemfälle während des Fluges abarbeiten möchten, die ggfs. in der Realität (zum Glück) nie so vorkommen, wie man sie im Simulator wünscht und nach”spielt” (shit… jetzt hab ichs selbst gesagt).

Sehr offenes Interview, bei einigen Passagen musste der Gast sicherlich etwas länger nachdenken, was er nun antworten soll, aber alles in allem sehr gelungen. Zumindest meine Meinung.

“Wir wollen Leute unterhalten”, umschreibt sicherlich am besten das Ziel, das Aerosoft sich selbst “für uns” gesetzt hat.

Viele Grüße
Thomas

Lothar
Lothar
2 Monate zuvor

Da habt ihr euch in kurzer Teit sehr gut etabliert. Ihr seid ja gar nicht mehr wegzudenken in der Community. Solche Interviews sind sehr informativ und sympathisch. Vielen Dank dafür.

Matthew Flies
Matthew Flies
2 Monate zuvor

Ich bin kein bisschen über die Ansichten von Aerosoft überrascht, vielleicht ein wenig wie offen sie kommuniziert werden. Aber es dürfte jetzt jeden klar sein: Die wollen Geld verdienen. Das ist deren Geschäftsmodell. Daran ist nichts verwerflich.

Hier sieht man es ja mal wieder sehr gut: Lieber die breite Masse bedienen und Kohle machen. Ob dann für die Hardcore Simmer (die es ja angeblich nicht gibt, mir aber überall begegnen) noch etwas übrig bleibt oder ob sich dann jeder mal gefreut hat über “seine” Stadt “geflogen” zu sein und das ganze Thema dann wieder in der Ecke landet, bleibt abzuwarten.

Hörst
Hörst
2 Monate zuvor
Antwort auf  Matthew Flies

Aha. AS will Geld verdienen. Ganz im Gegensatz zum Randazzo, der Mutter Theresa der Simwelt, der alles kostenlos in die Community wirft, gell? Oder dem Leftris Konstatnitnopolos mit den A320 usw.

simmershome
2 Monate zuvor

Wieder sehr interessant. Aber ich sehe das etwas anders:

Ich sehe in der Zukunft alle Simulatoren weiter nebeneinander leben. Und UK2000 hat sich gerade von XP verabschiedet, so unterschiedlich ist das.. Also das macht wohl jeder so wie er es zu sehen glaubt oder es dem Geldbeutel gut tut.. Ich würde da meine Entscheidungen auch erst dann treffen wollen, wenn die Zukunft da ist und nicht wenn einer von sich sagt, ich bin die Zukunft.

simmershome
2 Monate zuvor
Antwort auf  simmershome

P.S.
Das Vertreter von AS es so einschätzen ist kein Wunder, schließlich sind sie von MSFS und XP Vertriebspartner und haben Eigeninteresse. Ob dem die User tatsächlich folgen bleibt abzuwarten

Lothar
Lothar
2 Monate zuvor
Antwort auf  simmershome

Die sitzen ja an der Datenquelle bezüglich der Addonverkäufe der einzelnen Simulatoren. Natürlich reagieren die betriebswirtschaftlich. Der Markt gibt vor, wie die reagieren.

simmershome
2 Monate zuvor
Antwort auf  Lothar

Ich werde nie stutzig, wenn einer sagt dass ihm sein Sim gefällt. Da gibt es halt viele Interessenlagen. Ich werde aber stutzig, wenn einer sagt, ein anderer muss weg oder wird weg sein. Das ist einzig und allein Manipulation und Eigeninteresse nach dem Motto ich steuere den User dort hin, wo ich ihn geschäftlich haben will. So ist derzeit sämtliches Marketing aufgebaut.

Sven
Sven
2 Monate zuvor
Antwort auf  simmershome

Und die Lemminge (Kunden), trotten immer brav hinterher… Dabei hätten sie soviel Einfluss auf den Markt. Naja, vielleicht denke ich auch viel zu kompliziert.

Matthew Flies
Matthew Flies
2 Monate zuvor
Antwort auf  Lothar

Wenn der Markt aber Produkte nicht mehr anbietet oder anbieten will, muss er sich nicht wundern wieso er sie nicht verkauft. Daraus dann abzuleiten, dass daran kein Interesse mehr besteht… poah… ich glaube da haben Wirtschaftsprüfer lange dran gefeilt an der Meinung.

simmershome
2 Monate zuvor
Antwort auf  Matthew Flies

Ich komme ja bekanntlich aus dem Osten. Da gab es einen netten Spruch:

Kunde im Fischladen: Haben Sie Aal?
Verkäufer: Nee, keine Nachfrage, hat noch nie einer verlangt

Flori-Wan Kenobi
Flori-Wan Kenobi
2 Monate zuvor

Schön wie er über das LBA, verkrustete Prozesse und verstaubte Produkte(…standards) spottet.

Bitte dem Herren mal den Spiegel vorhalten.

Marlon
Marlon
2 Monate zuvor

Das war ganz harter Tobak, den Herr Diekmann da teilweise vom Stapel gelassen hat, von seiner groben Falschaussage zu den Virologen, die die Bundesregierung beraten mal abgesehen.
Ich bin sehr enttäuscht, dass ihr solch einen Unfug nicht nur kichernd und unkommentiert im Raum stehen lasst, sondern mit dem selben Blödsinn auch noch übereinstimmt (“Ich vermisse den Kaffebecher in anderen Flugzeugen…”).
Ihr habt mich als Hörer verloren. Eure News sind erste Klasse, aber dieser Podcast war mangelhaft bis peinlich.

Flori-Wan Kenobi
Flori-Wan Kenobi
2 Monate zuvor
Antwort auf  Marlon

Die Äußerungen gegenüber der Politiker*innen insbesondere der Kanzlerin und den Maßnahmen war wirklich sehr deplatziert. Bei allem Frust über die Pandemie, die Äußerungen von Herrn Diekmann waren da schon sehr tendenziös und toxisch.

Naja jetzt wo man die Bing Maps zerschossen hat wird es dann wohl auch nichts mehr mit dem CRJ in kürze, egal kann AS nichts für.

Das Herr Diekmann aber auch völlig entkoppelt von der Thematik Flusi ist, kann natürlich einige der Entscheidungen in der langen AS Historie erklären. Wirkt aber auch etwas unnahbar und überheblich wenn man sich über die Core Simmer lustig macht.

Ein Flusi Messe anzukündigen halte ich auch für einen schweren Fehler und konterkariert ebenfalls alle rationalen Bestrebungen die Pandemie weiter ein zu dämmen. Am ende findet sie so oder so nicht statt, verstärkt bei manchen dann aber das Gefühl: Die da oben, machen uns alles was Spaß macht kaputt.

Ist das nun schon „cancel cultur“ meinerseits, oder kann das weg? Ich weiß es nicht, aber dieses empfinden löst der Podcast bei mir aus.

Von der immer aufkommenden Darstellung seitens AS zu ihren Airlinern, dass ja die Fehlersimulation im Alltag…blabla…, das ist ein vorgeschobenes „tarn“ Argument. Ja, Fehlersimulation ist sehr nerdig, allerdings benutzt gerade AS diese Argumentation mMn immer dann, wenn es darum geht davon abzulenken das wichtig Funktionen und System für den „Alltag“ einfach falsch umgesetzt sind oder gänzlich fehlen.

Dabei ist Preis/Leistung der Airliner von AS gar nicht so schlecht und die Zielgruppe gibt Ihnen ja Recht, völlig OK!

Was ich nicht OK finde ist es sich unterschwellig über die „Nietenzähler“ lustig zu machen, der Umgang mit Useren in den letzten Jahren im Hausforum, das auftreten eines Herrn MK bei diversen Gelegenheiten und das ständige ankündigen und nicht abliefern, seit ewig, sind doch nur der Grund für anhaltende Kritik an AS.

Dabei wirkt das Auftreten zu weil Arroganter und „pissed“ als bei Herrn RR.

AS ist ein wichtiger Bestandteil der Szene und des Flusi Marktes, aber sie könnten soviel besser sein und das ohne große Anstrengungen.

Thomas
Team
2 Monate zuvor
Antwort auf  Flori-Wan Kenobi

Wir verstehen uns natürlich als unpolitische Plattform. Ich finde es persönlich Klasse, dass Politik in der Flusi-Community im Grunde keine Rolle spielt. Man muss mit den Aussagen von Herrn Diekmann nicht übereinstimmen. Doch egal in welcher Diskussion, Meinungspluralität regt zum Nachdenken an. Egal ob es sich dabei um gesellschaftliche Themen oder Flugsimulation handelt. Lasst uns nicht alles auf die Goldwaage legen, die Zeiten sind schwer und herausfordernd genug. Ich stimme zum Beispiel mit den Ausführungen zum Airbus auch nicht überein. Dennoch respektiere ich Aerosofts Kurs und jeden der sich mit dem Produkt identifizieren kann und dieses gut findet. Man muss den Mut haben sich mit anderen Ansichten, Ansprüchen und Denkweisen auseinander zu setzen.

Wir danken euch für die Kommentare und die Diskussion. Ihr macht Cruiselevel lebendig. 🙂

Dennis S.
Dennis S.
2 Monate zuvor

Ich glaube es wird noch sehr interessant werden in der Welt der Flugsimulation. Und in einer Sache wiederspreche ich dem Chef von Aerosoft: Ich bin nach MFS2020 ZUM P3D gekommen und bin super glücklich =) Und darauf kommt es doch bei uns allen unterm Strich an… Glücklich sein mit dem Simulator den man gerne fliegen mag und gemeinsam Spaß haben.

Torben / TJ Pilot
Torben / TJ Pilot
2 Monate zuvor

Ich finde es absolut valide, dass Aerosoft keine Study-Level Airliner bauen will und dagegen ist absolut nichts einzuwenden. Was ich allerdings schade finde ist, dass die Produkte teilweise nicht halten was sie versprechen. Meiner Meinung nach kann man ein Produkt nicht als A330 professional vermarkten, dann aber einzig und allein einen A330-300 RR entwickeln.

Auch wenn ich diese Episode schwierig fand bin ich riesen Fan von eurem Podcast! Weiter so und vielen Dank!

Könnte dich auch interessieren:

Im dritten Teil zeigen wir euch, wie ihr die Aerosoft CRJ sicher auf den Boden bringt. Wir schauen uns die Anflugplanung sowie die dazugehörigen Eingaben in das FMC an. Wir besprechen auch die relevanten Angaben auf den Anflugkarten. Nach der Landung bringen wir den Flieger noch sicher ans Gate und beenden den Flug in Berlin.
Eigentlich wollte er nur was im Standard-FMS des CJ4 ändern, jetzt hilft er mit einem internationalen Team bei der Weiterentwicklung des Microsoft Flight Simulators - Dominik von Working Title erklärt uns, warum ein neuer Sim auch neue Skills braucht, wie Microsoft auf ihn und seine Kollegen aufmerksam wurde, und wie die Zukunft des Simulators aussieht.