Für fast alle Flugsimulatoren stehen derzeit große Add-Ons kurz vor dem Release. Eine gute Ausgangslage für Julius, Tommi und Rafi mal die Gesamtsituation zu besprechen. Hört jetzt rein für Julius’ zwei Abende mit zwei Airbussen, Rafis 320 Versuche ein Wort richtig auszusprechen und Tommis Aha-Erlebnisse zu Treibstoffpumpen – aufgenommen einen Abend vor PMDGs 777-Release.

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Flori-Wan Kenobi
Flori-Wan Kenobi
4 Monate zuvor

Hättet Ihr mal den release abgewartet … 😂

Steven
Steven
4 Monate zuvor

Wieder cooler Podcast und interessante Thesen/Meinungen zu den großen Entwicklerschmieden im Sim. Airports und Flieger (FSLabs vs. PMDG).

Zur PMDG. Über eine kostenlose Produktpflege auf P3Dv5 darf man sich nicht beschweren, obwohl das bei einem Add-on dieser Preisklasse auch erwartet werden darf. Was viele sicherlich stört, ist diese großspurige Kommunikation von PMDG und dann das tatsächliche Output. Für mich ist die T7 aus der Zeit gefallen und nicht mehr zu vergleichen mit der Innovationskraft von vor 8-10 Jahren. Für mich gehören vernünftige PBR Texturen ebenso dazu wie ein gut texturiertes Cockpit und Soundkulisse.

Ich finde das grade bei Langstreckenfliegern ein lebendiges drumherum noch viel wichtiger ist als bei Kurz- und Mittelstreckenfliegern denn eben das macht einen Langstreckenflug auch aus. PMDG macht da nur noch das nötigste, deswegen kann man das Produkt auch nur noch als “solide” bezeichnen. Wenn man sich jetzt auch noch den Update-Preis für die 772ER anschaut, dann ist das nur frech.

Die alteingesessenen Entwicklerhäuser wie FSDT und PMDG haben für mich alle die gleichen Probleme, die man auch aus anderen Wirtschaftsbereichen kennt. Die vergangenen Erfolge und die (noch) bestehende Marktmacht führen nicht dazu, weiterhin den Anspruch hochzuhalten besonders innovativ zu sein. Auf Dauer werden beide deswegen aus meiner Sicht an Relevanz verlieren, auch weil der MSFS sicherlich mit der Zeit zum großen gemeinsamen Nenner für Entwickler aus X-Plane und P3D werden wird.

Die Zeit hat sich weiter gedreht. Welche Flugzeuge werden heute gebaut? A220, A32NEO, A350, A339, 737MAX, 77X, 787.

Von diesen aktuellen Fliegern ist aktuell nur die 787 umgesetzt. Hier gibt es den Kuchen in den nächsten Jahren zu verteilen. Hier hoffe ich auf einen Wettbewerb an Qualität, eben weil neue Entwickler keine Angst mehr haben müssen vor den “alteingesessenen”.

Und weil Ihr danach gefragt habt, kurz noch was für mich Realismus ausmacht. Ich bin ein visueller Typ, deswegen ist für mich grafische Umsetzung immer sehr wichtig, auch wenn ich ein gewisses Maß an Systemtiefe auch erwarte. Deswegen ist z.B. leider Carenado nichts für mich. Ich fliege deshalb auch offline, weil ich es einfach besser finde, wenn mein Airport voll mit “realistischem” AI Traffic ist, als mit der Pfererminzia Virtual Airlines.

Bis in zwei Wochen. Freu mich auf den nächsten Podcast.

simmershome
4 Monate zuvor
Antwort auf  Steven

“…auch weil der MSFS sicherlich mit der Zeit zum großen gemeinsamen Nenner für Entwickler aus X-Plane und P3D werden wird.”

Das sehe ich derzeit noch nicht, weil die Voraussetzungen noch komplett fehlen. Ob sich das in Zukunft ändert, entscheidet sich meiner Meinung nach im Sommer, wenn die X-Box Version erscheint. Ich befürchte, dass diese die absolute Priorität haben wird und der PC eher dem Betatest gedient hat und ein Auslaufmodell wird.

Möge ich unrecht haben.

Thomas Stemmer
Thomas Stemmer
4 Monate zuvor

Guten Morgen,

ich verstehe die Diskussion des Preises nicht wirklich, denn am Ende gibt doch der Nutzer die Antwort durch seine Nachfrage, ob er bereit ist, einen solchen Preis zu zahlen oder nicht, bzw. was man für den Preis wirklich erwartet. Ganz einfach.

Beispiel AS-Airbus vs. FSLabs, musste ich mir (damals in P3Dv4) die Frage stellen, warum ich nicht den AS gekauft habe, weil ich am Ende sehr selten Failures nutze und am Ende nur “Standard-Flüge” durchführe (und durch eigene Fehler mir selbst die Failures produziere… ).Was mich dann aber wieder positiv überrascht, sind die Features, welche bei FSLabs so nach und nach gekommen sind, bei der AS eben etwas länger braucht oder aber diese Features einfach nicht bringt.

Ich habe beispielsweise den A330 von AS gekauft, und ihn im P3Dv5, den ich aktuell fliege, noch nicht mal aus den Hangar gerollt. Installiert ja, aber fliegen? Ich habe mich durch die etwas realistisch anmutende Vorbereitungszeit einfach “anfixen” lassen und kann mich nicht mehr für den A330 motivieren, weil es mir da eben fehlt…

Bei FSLabs habe ich z.B. ab und zu Fehler, die ich so nicht kenne und erst nach Studium auf den Airbus-Seiten, bzw. Airbus-SOPs irgendwo einen Hinweis bekomme, wie man das beheben kann. Der Vorteil bei FSLabs ist: handelt es sich um einen echten Bug (z.B. AIRAC-Bug von Januar/Februar 2021), bekommt man das recht leicht durch einen Blick ins Forum heraus. Alles andere sind – so meine Erfahrung bis jetzt – keine Bugs, sondern echte (realistische?) Features. Bilde ich mir zumindest ein… bin aber auch selbst kein realer Pilot, sondern sitze (bzw. saß) in den allermeisten Fällen weiter hinten 😉

Viele Grüße
Thomas

David
David
4 Monate zuvor

Beim FSLABS geht mir eigentlich auch einiges zu weit aber das ATSU gehört nicht dazu. Denn am Ende kann ich das auch überspringen und kann mit dem FSLABS auch in 5 min startklar sein, wenn ich möchte (Instantbeladung). Aber auch da wurden einem beim letzten Update die automatischen Sonnenblenden der Passagiere als der geilste Sch*** verkauft und am Ende hatte man nur noch 15 FPS in der Außenansicht. Habe bis heute noch nicht drauf geachtet ob sich die Sonnenblenden wirklich nach der Sonne richten.

Torben / TJ Pilot
Torben / TJ Pilot
4 Monate zuvor

Sehr cooler und lustiger Podcast. Gefällt mir fast besser als die Interviews 😉
Das 777-200ER pricing ist natürlich heftig, aber wie ihr schon richtig gesagt habt, am Ende gönnt man es sich eh.
In Sachen Realismus bin ich auch der Meinung: Je mehr, desto besser. Die meisten von uns (ich eingeschlossen) wissen nicht wie das A320 fuel system funktioniert. Aber die Tatsache, dass man sich einlesen kann und damit im Simulator arbeiten kann ist das was mir persönlich die Freude an unserem Hobby bereitet.

Freue mich schon auf die nächste Episode!

Joshua van de Goor
Joshua van de Goor
4 Monate zuvor

Mal wieder sehr amusant. Ihr solltet vllt wenn ihr plant über PMDG und FSlabs zu reden, vor der Sendung Atemübungen machen, oder euch einen Mediator in die Sendung einladen (John Bercow würde es auch tun denke ich).

Was Majestic angeht specht ihr mir aus der Seele. Ich flieg das Ding (Q400) ausschließlich im shared Cockpit und das Teamwork bockt total, und die Dash als solches ist auch so eine schöne Mischung aus neu und alt. Aber es gibt so ein paar Sachen die mich SO nerven. Da wäre zum einen dieses etwas retardete NWS wo man wählen kann, den Tiller mit der Maus zu bedienen, aileron oder eigene NWS Achse, aber es nicht die klassiche Version mit den Paddels zur Auswahl gibt. Das Wetterradar funktioniert so semi, die ganze Failure struktur ist wahnsinnig unintuitiv und funktioniert bei mir gar nicht, die Türen zu öffnen dauert Stunden weil verbugt, usw. Und dann gibt es noch diese 270p Texturen und sich im Shared Cockpit zu verbinden klappt mit etwas Erfahgung in 80% der Fälle, aber eigentlich nie im ersten Versuch und man sollte nicht davon ausgehen dass die Verbindung den ganzen Flug aufrecht bleibt.

So genug aufgeregt. Hoffentlich kann man die CRJ in naher Zukunft im MSFS im shared Cockpit fliegen.

Jan
Jan
4 Monate zuvor

Eine feine Folge. Da war mal Schmackes drin. PMDG, ja was soll ich sagen. 77$ zeugt von Selbstbewustsein. Einfach mal zeigen, wo der Frosch die Locken hat.
Zu Carenado, mit der Systemtiefe gebe ich euch recht, allerdings muss ich da einwenden, das ihr euch umbedingt mal für den XPlane die Carenado Reality Expansion Packs anschauen solltet. Die PC12 mit dem Pack hebt das ganze auf ein ganz neues Level. Klar, man kauft nen Addon für ein Addon, allerdings ist das wirklich für den schmalen Fuß und bringt mit dem wirtschaftlichen Teil nochmal mehr Spass.

Joshua vdG
Joshua vdG
4 Monate zuvor

hm, also ich hör mir die folge gerade zum zweiten mal an und was mir auffällt ist das ihr zu keinem Zeitpunkt darauf eingeht, dass PMDG und FSLabs völlig verschiedene Produkte verkaufen. A320 und 777 sind beide study level und vom Preis her sollten sie eigentlich beide Topnotch sein. aber mal abgesehen davon ist das eine ein Airbus und da andere eine Boeing, das eine ist Kurzstrecke das andere Langstrecke. Auch wenn man die beiden direkten Konkurrenten vergleicht, also 320 und 737. Es ist einfach ein anderes Flugzeug (ihr kennt ja sicher diesen Meme wo ein Boeing-Panel mit ganz vielen Schaltern vs Airbus mit einem Schalter). Ich würde nie FSLabs kaufen weil ich Airbus einfach langweilig finde (no offence xD). Aber bin ich deswegen ein PMDG Fanboy?

Thomas
Team
4 Monate zuvor
Antwort auf  Joshua vdG

Hy Joshua, der Podcast ist nicht gedacht ihn sich mehrmals anzuhören 🙂 *Spaß

Wir vergleichen ja nicht die Flieger per se – sondern eher den Umfang, das Gebotene fürs Geld. Da ist es unerheblich ob es Kurzstrecke oder Langstrecke ist. Ich kann Features ja unabhängig des Flugzeugtyps implementieren.

Meine Kritik an PMDG ist, dass man vollmundig ankündigt, 6 mal verschiebt und am Ende dann einen hohen Preis verlangt für Produktpflege.

Da liefert FSLabs einfach mehr – 120$ und ich hab seit Release unzählige Features kostenlos bekommen.

PMDG 777 134$ – da habe ich jetzt gerade mal die P3DV5 Kompatibilität und das anpassen der Systeme an einen aktuellen Stand. Keine neuen Features.
Für was neues muss ich dann eine Expansion kaufen für nochmal 77$.
Ich habe kein Problem mit 29$ Erweiterungen alá BBJ, BCF und -300ER.
Plus das Statement, dass man das Update (Basepack) ja nur als Dankeschön kostenlos anbietet, da ja die Corona-Situation gerade so viele beutelt.

Und sind wir mal ehrlich, dieses “wir haben 3 Triebwerksversionen umgesetzt” ist doch Augenwischerei. Es gibt ein Master-Engine welches mit Daten gefüttert wird. Der Code für die Anzeige ist ja aus dem Basepack vorhanden.

Das ist meine Kritik.

Um es kurz zu machen

FSLabs = hoher Preis, aber ich bekomme kostenlose Features nachgeliefert, welche den Umfang des Produktes erweitern

PMDG = hoher Preis, ich bekommen lediglich Kompatibilität-Updates, neue Features werden nur gegen einen nochmal sehr hohen Betrag angeboten.

Fanboy sein ist ja nicht schlecht, bin auch FsLabs und PMDG Fanboy. 🙂
Man muss aber immer noch Kritik anbringen dürfen ohne das diese klein geredet oder als Nonsens abgetan wird.

Könnte dich auch interessieren:

Die Jungs von 29Palms haben zusammen mit Aerosoft ihre Umsetzung des Flughafen Mykonos für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Wer jetzt eine wirklich brandaktuelle Szenerie des Flughafens Mykonos erwartet, muss noch kurz warten - die Umsetzung befinde sich noch auf dem Stand von 2020. Den Grund dafür liefert Aerosoft in der Produktbeschreibung.
Beobachter des passenden Threads im Aerosoft-Forum wissen, dass die Arbeit an der Twin Otter für den Microsoft Flight Simulator stetig voranschreitet. Immer wieder zeigt Produktmanager Mathijs Kok neue Bilder aus der Werkstatt. Gestern ist auf Hans Hartmanns Youtube-Kanal ein Video erschienen, das die Soundkulisse der STOL-Maschine zeigt - beim Engine Start und Take Off.
Mathijs Kok hat jetzt im Aerosoft-Forum einen neuen Vertriebskanal für Flugsimulationsprodukte angekündigt. Mit Aerosoft One sollen Nutzer:innen ähnlich wie bei anderen Anbietern in einem Porgramm Produkte kaufen, verwalten und updaten können. Mit diesem zentralen Vertriebskanal wollen es die Paderborner ihren Kund:innen einfacher machen, so der Aerosoft-Produktmanager.