Mit offizieller Unterstützung von Daher wird SimWorks Studios die Kodiak 100 für den MSFS Umsetzen. Bei der Kodiak handelt es sich um einen Turbo-Prop Hochdecker, welche in verschiedenen Konfigurationen erhältlich ist. Dazu zählen unter anderem Tundra-Reifen, eine Amphibien-Version sowie die Ausstattung mit einem externen Cargo-Pod. Gepaart mit guten Langsamflug-Eigenschaften, macht sie das zum idealen Buschflieger. Das G1000 wird das originale Microsoft Garmin werden und keine eigenständige Kreation. SWS argumentiert, dass ein kompletter Neubau des G1000 aktuell nicht leistbar ist und man mit dem Microsoft- Pendant darauf zählen kann, das dieses auch über Updates immer funktioniert und erweitert wird.

Features:

  • Akkurates 3D Modell basierend auf CAD Daten von Daher
  • Normale- und Tundra-Reifen Version
  • Amphibien-Variante mit Aerocet 6650 Floats
  • Cargo-Pod Option
  • Verschiedene Innen-Konfigurationen
  • 23 Lackierungen
  • Immersive sound environment unter Benutzung von Wwise
Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Hörst
Hörst
1 Monat zuvor

Schöne Sache!

Fabian
Fabian
1 Monat zuvor

Schade, hatte mich gerade gefreut bis ich G1000 gelesen habe. Mag ja sein dass das bei neueren GA Fliegern inzwischen Standard ist, aber zum Erlebnis Buschfliegerei gehört für mich eben auch ein “Uhrenladen” Cockpit und nicht dieses hässliche G1000 dass in so ziemlich jeder MSFS Maschine verbaut zu sein scheint und das mich einfach zu sehr an Airliner erinnert.

Christian
Christian
1 Monat zuvor
Antwort auf  Fabian

Gerade in der harten Buschfliegerei sind Glascockpits aber wesentlich robuster als der alte Uhrenladen. Die alten Rundinstrumente sind z.T. wahre Meisterwerke an Feinmecanik – und die mögen Erschütterungen gar nicht so gern. Und die Dinger sind elend teuer. Mit einem G1000 ode G3X wird die Avionik wesentlich unempfindlicher gegen Erschütterungen.

Hörst
Hörst
1 Monat zuvor
Antwort auf  Fabian

Diese Maschine hatte auch in der Realität stets ein G1000, soweit ich weiß. Finde es daher nicht schlimm dass das Default-G1000 verwendet wird.

Könnte dich auch interessieren:

Mit einem Teaser-Bild hat der australisch-, neuseeländische Entwickler NZA Simulations die Entwicklung des Flughafens von Christchurch angekündigt. Mehr Bilder folgen, wenn das 3D Modelling beginnt, so der Entwickler. Christchurch ist die größte Stadt der Süd-Insel und heißt bei den Māori “Ōtautahi”, 1930 strebte man sogar eine Umbenennung an.
Orbx gewinnt mit Sim Skunk Works einen weiteren Partner, welcher gleich seine Fiat G.91 “Gina” für den MSFS in Orbx Central den Kunden zugänglich macht. Der italienische Militärjet schlägt dabei mit ca. 20€ zu Buche und kommt in der R1, R3 und PAN Ausführung.
SimWorks Studios haben, in Kooperation mit Area77, eines der größten und artenreichsten Habitate der Welt in den MSFS gebracht – das Okavango Delta. Gelegen in Botswana, bietet euch das Addon 9200 Quadratkilometer mit handplatzierten Objekten und angepasster Fluss- und Sumpflandschaft. In diesem Areal könnt ihr, von einem der neun Air-Strips, 12.000 Tiere entdecken.