Seit ein paar Jahren schon verzücken Henrik Nielsens AI-Schiffe die Weltmeere der P3D und FSX Piloten. Der Norweger hat es nun geschafft seine 1300 Schiffe in den MSFS zu bringen. Auf allen Weltmeeren kreuzen nun große und kleine, zivile und militärische Schiffe. Damit sind die Meere nicht mehr einsam im MSFS. Es gibt zwar noch einige Limitierungen, z.B. dass die Schiffe keine Wellen am Bug erzeugen oder das man nicht auf ihnen landen kann, aber das wird man in den nächsten Versionen sicherlich beheben. Die Schiffe sind alle Portierungen der P3D Versionen, allerdings arbeitet Henrik bereits an einer MSFS nativen Umsetzung. Unser Freunde vom FSMagazin haben Henrik anlässlich des Release interviewt.

FSMagazin Interview

Diese Erinnerung an einen der ganz großen Freeware-Schaffenden der Szene hat das FS MAGAZIN zu einem Interview genutzt:

FS MAGAZIN: Warum und wann hast Du damit begonnen, AI-Schiffe zu bauen?

HENRIK NIELSEN: Mit dem FS X im Jahr 2012 habe ich angefangen. Das erste AI-Schiff-Paket konnte 2013 veröffentlicht werden. Der Grund war, das ich mit meinem Sohn am Simulator oft über Wasser geflogen bin. Das war recht langweilig und es gab keine Schiffe zum Herunterladen. Als ich später Paulo Ricardo traf, den Designer von Mega Rio de Janerio und Mega Sao Paulo (siehe FS MAGAZINe 4/2013 und 2/2014 )hat er mir Grundlagen des 3D-Designs gezeigt. Die Reaktion auf meine ersten 63 Schiffe war überwältigend: 40.000 Downloads. Das war Motivation pur zum Weitermachen!

FS MAGAZIN: Wie viele Schiffe hast Du bisher gemacht für welche Simulatoren und wie lange das Design eines einzigen Schiffes?

HENRIK NIELSEN: Wenn ich alles zusammen zähle, kommen gut 700 Modelle zusammen. Einschließlich diverser Bemalungen komme ich auf 1.300 Varianten. Das Design kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Wochen dauern – es kommt auf die Komplexität eines Modells an. Und auf die verfügbaren Dokumentationen zu einem Schiff. Eines zu gestalten bedeutet zu entscheiden, was zu berücksichtigen ist und was nicht, damit es gut aussieht, aber nicht auf die Performance drückt. Glücklicherweise umfasst mein Projekt mittlerweile rund 100 Modelle von anderen Designern aus der ganzen Welt, darunter Erwin Welker und Manfred “Fischkopp“ Siedler aus Deutschland.

FS MAGAZIN: Wie kommst Du an all die Modelle, um sie virtuell nachzubauen?

HENRIK NIELSEN: Die Modelle fußen auf Plänen von Reedern und Werften, die oft auf deren Webseiten veröffentlicht werden. Das kombiniere ich mich eigenen Fotos und solchen, die ich im Netz finde. Zudem habe ich persönlichen Kontakt zu einigen Reedereien. Vor kurzem hat mich DFDS Seaways Ferries www.dfds.com kontaktiert, um mich zu fragen, deren gesamte Flotte in den Simulator zu bringen und sie nach realen Fahrplänen in „Echtzeit“ kreuzen zu lassen. Für den Simulator erstellen ist kein Problem, was bereits mit Masse geschehen ist. Das Abfahren in „Echtzeit“ ist indes nicht so einfach. Das kann ich sicher irgendwann per Update lösen.

FS MAGAZIN: Seit jeher lieferst Du Routen zu Deinen Schiffen… Sind diese Routen Fantasiegebilde oder kannst Du echte Routen verwenden?

HENRIK NIELSEN: Die Fährstrecken sind real. Für den Frachtverkehr lasse ich mich von Marine Traffic www.marinetraffic.com inspirieren. Das ist ein Art flightradar24 www.flightradar24.com für die Schifffahrt… Siehe das Bild unten vom 8. März 2021 gegen 13 Uhr UTC. Die Marineschiffe basieren in der Hauptsache auf den Status derer Heimatbasen, von denen aus sie in ihre Übungsgebiete fahren. Eine Ausnahme ist das große Landemanöver auf der dänischen Halbinsel Jütland.

FS MAGAZIN: Belebst Du auch größere Flüsse mit Deinen AI-Schiffen?

HENRIK NIELSEN: Es gibt einige für größte Flüsse wie den Mississippi, den St. Lawrence Strom, den Columbia River und den Amazonas.

FS MAGAZIN: Danke für Deine neuen AI-Schiffe für den MSFS, die Du bei flightsim.to veröffentlicht hast – siehe Link oben. Darauf haben wir Fans lange gewartet… Sind das komplett neu erstellte Schiffe oder Übernahmen vom Prepar3D (P3D)?

HENRIK NIELSEN: Beides – viele Fährschiffe wurden neu erstellt. Das meiste sind Übernahmen. Ich arbeite an einem „nativen“-MSFS-AI-Schiffpaket. Bis zur Veröffentlichung wird es noch neun Monaten oder mehr dauern.

FS MAGAZIN: Vor kurzem hast Du historische Schiffe für FS X und P3D bei Avsim

https://library.avsim.net/download.php?DLID=220728

veröffentlicht. Was war die Idee dahinter? Und wird es sie auch für den MSFS geben?

HENRIK NIELSEN: Für mich sind die Schiffe der 1950er und 1960er Jahre immer die schönsten gewesen – seit der Zeit der großen Segelclipper. Immer wieder wurde ich nach einem solchen Paket gefragt, die dann mit DC-3, Super Constellations oder Caravelles stil- und zeitgerecht an- und überflogen werden könnten. Für mich war das ein echtes „Spaßprojekt“. Und ja, das Paket wird es auch für den MSFS geben. Einen Termin dafür habe ich allerdings noch nicht.

FS MAGAZIN: Danke Dir herzlich für das Interview, Henrik – auf bald und bleib gesund! Ach ja, damit Du es nicht aus der Presse erfahren musst  Deine MSFS-Schiffe bekommen den “Tipp der Redaktion”!

Das Interview führte Bert Groner per E-Mail.

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Dennis
Dennis
4 Monate zuvor

Find ich gut. Gibt dem ganzen mehr Atmosphäre

Könnte dich auch interessieren:

Wie von den Entwicklern angekündigt, kann der Microsoft Flight Simulator heute auch auf der XBox begrüßt werden. Ab 17 Uhr deutscher Zeit ist der Simulator betriebsbereit und wird dann freigeschaltet. In den vergangenen Tagen konnte der Sim bereits auf die Konsole heruntergeladen werden. In der langen Tradition des Microsoft Flight Simulator ist dies eine Premiere. Noch nie wurde der Flightsim auf einer Konsole zur Verfügung gestellt.
Der Community-Mod der JAS-39 „Gripen“ hat ein Update auf 1.5 erfahren. Der Rund 200 Punkte umfassende Changelog bringt viele neue Waffen, verbesserte Darstellungen und realistischere Load-Outs in den Digital Combat Simulator. Nach wie vor fehlt für die Air-to-Air Variante ein clickbares Cockpit. Daran arbeiten die Entwickler jedoch bereits und wollen dies dann für die Version 2.0 zur Verfügung stellen.
Aamir Thacker von Fenix Simulations hat das erste Video zum gestern angekündigten Airbus A320 CEO veröffentlicht. Darin ist das Add-on in der Cockpitsicht bei der automatischen Landung in Sydney zu sehen - zwar noch ohne Sound, aber mit einem guten visuellen Eindruck zu den simulierten Systemen.