Der CJ4-Mod von Working Title ist derzeit ein beliebter Download, um dem gleichnamigen Standard-Flugzeug des Microsoft Flight Simulators mehr Realismus zu verpassen. Die Macher haben in der Vergangenheit dabei nicht nur die Flugdynamiken verbessert, sondern vor allem der Avionik neue Funktionen verpasst. Jetzt kommt mit der visuellen Integration von Navigraph ein weiteres Feature hinzu. Damit ist der Mod die erste Möglichkeit, die Navigraph-API als Schnittstelle mit dem MSFS zu nutzen. In einen ausführlichen Video zeigen Navigraph zusammen mit Working Title die Funktionen der Karten-Integration. Damit sollen vor allem auch Nutzer von VR-Headsets angesprochen werden, die sich damit Anflugkarten und mehr im Simulator selbst anzeigen lassen können. Des weiteren hat Working Title die Modifikation des G3000 und G1000 mit einem Update versehen. 

Haben die Programmierer hinter Working Title anfangs noch in ihrer Freizeit gewerkelt, wird jetzt eine Vollbeschäftigung daraus. In einem Statement hat Working Title angekündigt, man werde zukünftig Microsoft bei der Entwicklung unterstützen. Bei welchen Projekten und in welcher Funktion, darüber wird im Statement allerdings nicht detailliert eingegangen.  

Wir der CJ4-Mod jetzt verschwinden? Das verneinen Programmierer mit einem FAQ-Bekenntnis zum eigenen Mod. Dieser solle weiter über Github verfügbar bleiben und dort auch seine Updates erfahren. 

Hier das Video zur Navigraph-Integration. 

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Orbx gewinnt mit Sim Skunk Works einen weiteren Partner, welcher gleich seine Fiat G.91 “Gina” für den MSFS in Orbx Central den Kunden zugänglich macht. Der italienische Militärjet schlägt dabei mit ca. 20€ zu Buche und kommt in der R1, R3 und PAN Ausführung.