Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Eagle Dynamics wird den Versionssprung auf 2.7 um eine Woche auf den 7. April 2021 verschieben. Damit haben einige 3rd-Party Entwickler die Möglichkeit ihre Module und Anpassungen sorgfältiger zu testen. Die HARM-Rakete erhält ein Update für die „Hornet“ und „Viper“. Ein weiterer Schritt aus dem „Early Access“ ist der „ATFLIR-Pod“ für die F/A-18.

Das neue „volumetrische Wolkensystem“ bedingt eine Neuprogrammierung des Radars, der Sensoren und im Waffen-System- Code. Bei dichtem Wolken sind nämlich diese Systeme beeinträchtigt und auch die AI-Piloten werden im Dogfight schlechter sehen. Damit dieser Übergang reibungslos verlaufen wird, plant Eagle Dynamics diese Features Schrittwiese zu integrieren. Das neue Wolkenmodell wird im ersten Schritt rein optisch sein mit einer vielzahl von Presets für den Mission-Editor.

Über den „ATFLIR-Pod“ dürften sich vor allem die NAVY-Hornet-Piloten freuen. Er ist nicht viel besser oder schlechter als der bereits zur Verfügung stehende „LITENING-Pod“ aber anders zu bedienen, vor allem hinsichtlich der Ziel-Aufschaltung.


Mit den „Pre-Briefed“ HARM-Modus kann nun die „Magnum“ direkt einen Wegpunkt anfliegen an den SAM-Stellungen vermutet werden. Sobald das Radar aktiv wird, wird die Rakete selbstständig diesen Signal nachgehen. Der „Pull-Back“ Modus soll die SAM-Stellungen identifizieren und die Bekämpfung mit anderen Waffen ermöglichen.


Die Viper erhält neben den „Equation of Motion“ ebenfalls den „Pre-Briefed“ Modus für die HARM-Rakete.

Die neuen Funktionen werden von Eagle Dynamics Mitglied „Matt Wanger“ erklärt und werden im nächsten Update verfügbar sein.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Xometry hat im inibuilds-Store ihre Interpretation vom Eagle County Airport EGE/KEGE für den MSFS veröffentlicht. Während in den Sommermonaten an diesem Airport fast beschauliche Ruhe herrscht, ist im Winter hochkonjuktur. Mehrere Linien-Carrier bedienen in dieser Zeit das Einfallstor zu den Skipisten der Rockies täglich.
Hardware zur Autopiloten-Steuerung ist nicht immer günstig. Und gerade wenn komplexe Airliner-Add-ons angebunden werden sollen, können MCPs oder FCUs mehrere hundert Euro kosten. Mike Vlkovic will hier Abhilfe schaffen. Mit seinem Bausatz und einem eigenen 3D-Drucker können sich Airbus-Fans bald eine eigene FCU bauen.
Willkommen bei OMA, so lautet der Google Teaser-Text frei übersetzt wenn man nach dem Eppley Airfield sucht. Eine nette Einladung, welche wir sehr zeitnah auch im MSFS annhemen können. Denn Verticalsim bringt uns die künstliche, oder virtuelle, Umsetzung des am Missouri River gelegenen Omaha Airport.