Wie ist eigentlich der Entwicklungsstatus der Q4XP von FlyJSim? Diese Frage haben die Entwickler jetzt in einem kleinen Entwicklungsupdate beantwortet und dabei zahlreiche Bilder präsentiert – denn die Texturen seien fertig, und beim Rest sei man auch auf der Zielgeraden, verspricht FlyJSim – mit der Erklärung, wie die Zukunft der Entwickler aussehe.

Q4XP

Seit drei Jahren arbeitet FlyJSim an der Überarbeitung des eigenen Produkts, und jetzt befinde man sich wohl deutlich näher am Ziel. Zumindest bei den Texturen ist die Dash jetzt zu 99 Prozent fertig – wie die Entwickler mit diversen Screenshots von Innen- und Außenansichten präsentieren. Vor allem bei der Kabine habe man sich Mühe gegeben, die Innenbeleuchtung lässt sich hier über das passende Panel (“Master Display Panel”) in der Kabine steuern. FlyJSim baut die Dash-8-Version mit 78 Sitzen, inklusive vorderem Gepäckfach und Toilette.

Bei den Systemen gehe es den Entwicklern vor allem um die korrekte Simulation der Engines, bzw. deren Steuerung über Power- und RPM-Hebel. Nicht nur Fans der Majestic Dash 8 (P3D) wissen: Das FADEC-System der Dash ermöglicht eine entgegenkommende Art des Powersettings. Dafür werden die Power-Hebel vor allem beim Start und Steigflug per Detents in eine Stellung gebracht, das FADEC-System regelt dann das maximale Power-Setting für NTOP (Normal Takeoff Performance), MCL (Max Climb) oder MCR (Max Cruise). Auch ein Takeoff-Derate ist so in der Dash 8 möglich. So haben auch die RPM-Hebel in der Dash 8 je nach Flugphase eine feste Stellungen. Damit eine genaue Simulation dieses Systems in X-Plane möglich ist, will FlyJSim ein Interface integrieren, das mit einem dezentem Pop-Up im Sim die Stellung der Power- und RPM-Hebel anzeigen soll. Fans der IXEG 737 sollte diese Art der Schubvisualisierung bereits bekannt sein. Um gleichzeitig ein “Durchrutschen” des Hebels in kritische Bereiche wie “DISC” oder die Reversers zu verhindern, wollen FlyJSim hier einen Button- oder Tastendruck verpflichtend machen – in anderen Worten: Wer jetzt den Schubhebel nach hinten zieht, wir sich im Flug nicht plötzlich in der Beta-Range finden.

Detents finden: FlyJSim will die Powersettings mit einem User-Interface vereinfachen.
Im Sim wird die Stellung der Hebel per Pop-Up angezeigt.
727/737

Bei den zwei klassischen Airlinern arbeiten die Entwickler derzeit an einem Patch. Dieser solle vor allem die Multi-Crew-Fähigkeit des Add-Ons vorbereiten und ermöglichen.

Kein Interesse am MSFS

Das Ende Ihres Development-Updates nutzen die Entwickler noch, um Fragen zu beantworten, die ihnen immer wieder auf sozialen Netzwerken gestellt werden. Darunter auch die klare Aussage: FlyJSim hat nicht vor, ein Add-On für den Microsoft Flight Simulator zu entwickeln. Und auch bei X-Plane 11 soll nach der Entwicklung der Q4XP Schluss sein: “Q4XP will *probably* be our last X-Plane 11 product”, schreiben die Entwickler. 

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Christian Loose
Christian Loose
1 Tag zuvor

Den letzten Satz kann man missverstehen. Ich glaube nicht, dass FlyJSim die Entwicklung für X-Plane einstellt sondern für *X-Plane 11*. FlyJSim kennt sicherlich Internas von LR und kennt die Roadmap für X-Plane 12. Daher ist es wahrscheinlich nicht sinnvoll mit der Entwicklung eines neuen Flugzeuges für XP11 zu beginnen, wenn XP12 innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate kommt.

Lothar Sander
Lothar Sander
1 Tag zuvor

So ein Turboprop Regionalflugzeug fehlt noch im XP. So ein Traum, wie die von Majestic, wird die wohl nicht werden. Aber FlySim hat gezeigt, dass die gute Flugzeuge entwickeln können.

Könnte dich auch interessieren:

Wie ist eigentlich der Entwicklungsstatus der Q4XP von FlyJSim? Diese Frage haben die Entwickler jetzt in einem kleinen Entwicklungsupdate beantwortet und dabei zahlreiche Bilder präsentiert - denn die Texturen seien fertig, und beim Rest sei man auch auf der Zielgeraden, verspricht FlyJSim - mit der Erklärung, wie die Zukunft der Entwickler aussehe.
Im Aerosoft-Shop wurde kürzlich ein Plug&Play CDU nach Boeing 737-Vorbild vorgestellt. Die vielen virtuellen Klicks auf RTE, LEGS oder PROG könnten für Hardware-Fans also in Zukunft zu einer handfesten Angelegenheit werden. Dank eigenem Gestell und einfacher Installation soll das Gerät aber nicht nur Home-Cockpit-Piloten ansprechen, sondern auch auf dem Schreibtisch seinen Platz finden.