Einige haben es sicher schon bemerkt, Fslabs hat die Funktion der Moving Map im EFB ihrer Airbus A320/321 Sharklet Erweiterung bis auf Weiteres abgeschaltet. Einige Nutzer hatten technische Probleme, darum entschied man sich zu diesem radikalen Schritt bis die Fehler beseitigt sind. Nicht bei allen Kunden stößt das auf Verständnis, warum man das komplette System aufgrund von Schwierigkeiten weniger in Gänze deaktiviert. Nach langer Promotionphase und doch recht hohem Preis für eine Produkterweiterung der A320-Serie, haben viele Nutzer eine professionellere Problemlösung erwartet. Bleibt abzuwarten, wann das System wieder ans Netz geht. Wir halten Euch auf dem Laufenden. Die offizielle Stellungnahme von FSlabs könnt ihr hier finden.

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Hardware für die Flugsimulation wird immer beliebter. Immer mehr kleine und große Produzenten haben den Markt für sich entdeckt, die starke Verbreitung des MSFS ist daran nicht ganz unschuldig. Es muss nicht immer gleich ein ganzes Homecockpit sein, auch kleine Anbauteile erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Wir widmen uns heute dem Gear Lever aus dem Hause Cat3Design, der das Portfolio des australischen Newcomers in der Hardwareszene neben dem Tiller ergänzt.
Der Tiller aus dem Hause Cat3Design hat eine umfangreiche Überarbeitung erfahren und wird nun als Tiller V2 im eigenen Shop angeboten. Schon die erste Version hat in unserem Review eine sehr gute Figur abgegeben. Das Design hat sich kaum verändert, was aber auffällt ist die nun etwas dunkler gehaltene Lederoberfläche. Zudem fühlt sich das Drehrad nun etwas "fester" an, da die Beschichtung ebenfalls überarbeitet wurde.
Mit der Veröffentlichung des Essendon Fields Airport wird sich Orbx ein digitales Denkmal setzen. In der Ankündigung zur geplanten Umsetzung kann man bereits einen Blick in die virtuellen Büros des australischen Publishers und Entwicklers werfen. Dieser hat seinen Hauptsitz direkt am Flughafen. Neben diesem Umstand machen auch anderen Aspekte den Airport interessant.