Am 14. Mai hat Microsoft eine neue “Partnership Series” Folge veröffentlicht. In dieser wird der Microsoft eigene Azur Cognitive Services vorgestellt. Die Entwickler bearbeiten hier das Feld der “Text to Speech” Umwandlung. Diese kommt primäre beim MSFS ATC zum Einsatz und wandelt Textbausteine in gesprochenes Wort um. Ziel hierbei ist eine möglichst natürlich, aber dennoch diverse Sprachlandschaft zu kreieren. Auch soll es dritten möglich sein, selbst Sprachbausteine zu dem System hinzuzufügen. Daher war auch klar, dass das System skalierbar sein muss. Aber seht am besten selbst…

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Steven
Steven
4 Monate zuvor

Könnte ein echter Gamechanger werden im offline Fliegen. MSFS wird für mich erst interessant, wenn AIG es schafft seinen AI Traffic in MSFS zu konvertieren. Daran arbeiten sie ja schon ganz fleißig. Ist einfach toll zu sehen, wie viel Leidenschaft in die Entwicklung dieses Simulators gesteckt wird. In mir weckt das ganz ganz große Vorfreude für die Zukunft.

Könnte dich auch interessieren:

Das war sie also, die FSExpo. An einem zeitversetzten Wochenende haben diverse Größen der Flusi-Szene in San Diego ihren bunten Blumenstrauß an Neuheiten präsentiert. Ob zum neuen Dreamliner-Yoke oder der X-Plane-Dominanz - der große Trip in die Zukunft der Flugsimulation scheint gesichert. Eine Nachlese.
Milviz haben ihre Umsetzung der PC-6 Porter für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. In der ersten von zwei Release-Stufen versprechen die Designer eine Simulation mit einem Propeller, der sich im Beta Mode in eine "barn-door air brake" verwandeln würde. Milviz' zweiter MSFS-Release nutzt dabei weitgehend die Standard-Systeme des Sims. Gerade deshalb will Milviz wohl in zwei Stufen veröffentlichen.