Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Vielleicht könnte man es Shitstorm nennen, vielleicht auch nur Sturm im Wasserglas – auf jeden Fall hatte Captain Sim in den vergangenen Tagen für ordentlich Spannung in der Flugsimulator-Szene gesorgt. Durch einen Release einer in der Community genannten „Frankenstein-777“ wollte Captain Sim den ersten kommerziellen Schritt Richtung Microsoft Flight Simulator gehen. Ein Außenmodell kombiniert mit den Systemen der Standard-747 konnte für 30 Dollar in den neuesten Flugsimulator installiert werden. Auch wenn es bestimmt viele Zweifel an der Sinnhaftigkeit so eines Add-Ons gibt, stellten erste Painter schnell alternative Texturen und Repaints bereit. Zahlende Kund:innen konnten sich diese dann runterladen, unter anderem auf flightsim.to. 

Wenig später folgte dann der letzte Streich in einer Inszenierung, die so ungeschickt war, dass man fast einen Marketing-Stunt vermuten könnte: Captain Sim verlangte die sofortige Löschung aller Liveries von der Seite flightsim.to unter Berufung auf eigene, rechtlich fragwürdige Lizenzbestimmungen. Weiter noch: Sollte flightsim.to dieser Aufforderung nicht nachkommen, erwägte Captain Sim rechtliche Schritte.

flightsim.to veröffentlichte diesen Konflikt in einer Presseerklärung, die ihr Ziel natürlich voll erreichte: Solidarität von vielen Simmern, Häme und Spot auf Sozialen Medien.

Jetzt rudert Captain Sim zurück. Im eigenen Forum schreiben die anonym bleibenden Köpfe hinter der Add-On-Firma: „Es war eine harte Woche.“ Und weiter vorne: „Wir müssen zugeben, dass das ein Fehler war.“ Ab sofort könne jede und jeder auf beliebigen Internetseiten Repaints für die 777 bereitstellen. Das bedeutet: Captain Sim lässt jetzt also doch nicht löschen. Nicht mehr zumindest.

Captains,
Thank you all for your feedback on the „liveries move“.
We must admit that was a mistake.

From now on all free liveries for the 777-III are welcome to be posted anywhere.

The 777-III repaint kit will be available to anyone on Monday 24MAY2021.

We will contact flightsim.to tomorrow as well.

We are sorry for all that mess.

Peace,
Captain Sim Team

Vor wenigen Tagen noch: Spot und Häme auf sozialen Netzwerken (Bild/Repaint: IFR Liveries auf Twitter)
Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
ChrisS
ChrisS
1 Jahr zuvor

„Kund:innen“; bitte lasst doch diese Frankenstein-Sprache weg, ich kann mir nicht vorstellen, dass einer von Euren Lesern diesen Genderquatsch möchte

Martin
Martin
1 Jahr zuvor
Antwort auf  ChrisS

Ok Boomer

loislsim
loislsim
1 Jahr zuvor

In Wahrheit sollte sich niemand mehr die Mühe machen, liveries für diesen missglückten Flieger zu erstellen. Der Titel “Frankenstein-777” ist absolut gerechtfertigt!

simmershome
1 Jahr zuvor

Jedenfalls kann man kaum mehr Aufmerksamkeit aus dem „Nichts“ heraus bekommen?

Sven
Sven
1 Jahr zuvor
Antwort auf  simmershome

Ein Schelm, wer Taktik dahinter vermutet… 😉

trackback

[…] bei einem File-Hoster mit Tonga-Domain löschen, ergo canceln lassen – ist dann aber zurückgerudert – mit trockener Entschuldigung. Doch die Sim-Community scheint sich auf sozialen Medien schon […]

Könnte dich auch interessieren:

Im Rahmen des Announcements zum 40 jährigen Jubiläum der Microsoft Flight Simulator Reihe, wurde auch einige Flugzeuge angekündigt, welche kostenfrei mit dieser Edition, im November erscheinen sollen. Nach dem iniSimulations bereits seinen A310 vorgestellt hat, präsentiert Aeroplane Heaven nun die DC-3!
In der Sommerhitze entstehen die verrücktesten Ideen: Daher haben die Simulanten Julius, Rafi und Tommi mal eben den Live-Stream von Toni alias riiiva gekapert um mit ihm eine Podcast-Folge aufzunehmen - live on Air. Natürlich geht's um den echten und den virtuellen Airbus, riiivas "Pinöpel", verdammt schwere Quizfragen und die Erkenntnis: Am Ende gewinnt immer der Chat! Hört jetzt rein für den Podcast im Stream bzw. den Stream im Podcast.
Phuket ist nicht nur beliebtes Ferienziel sondern auch bei Spottern beliebt: der Hügel neben der Landebahn ermöglicht gute Persepektiven. Jetzt hat Orbx den Flughafen in den Microsoft Flight Simulator gebracht.