Es waren mal wieder spannende Wochen für die Sim-Community. Anstatt wie sonst von A nach B zu fliegen und die Mitsimmer mit pompösen Impressionen zu nerven oder Twitchern für selbiges noch Spenden in den Rachen zu werfen, war die Szene in den letzten Tagen vor allem mit einem beschäftigt: Kübelweise Spott und Häme über Captain Sim zu gießen. Der Walk of Shame hat wohl ein neues Sternchen auf dem Asphalt, denn Captain Sim hatte sich nicht nur mit einem fragwürdigen Release einer halbtoten Zombie-Hybrid-777 in die Schlagzeilen gebracht, sondern dann auch noch versucht, ergänzenden Content von Dritten löschen zu lassen. Glückwunsch, Arschbombe ins Fettnäpfchen, Captain Sim!

So weit so gut, das Popcorn ist fast aufgefuttert und der Schaden scheint angerichtet – der Shitstorm ließ schließlich die Discord- und Social-Media-Kanäle glühen und nur wenige, komplett schmerzbefreite Nutzer konnten dem Add-On tatsächlich etwas abgewinnen; sogar noch positive Worte in expertenarmen Facebook-Gruppen niederschreiben. Der Rest der Community hatte währenddessen eigentlich nur vernichtende Urteile: Virtuell organisierter Hass auf das traditionsreiche Add-On-Studio und die Unterstellung, Captain Sim wolle schnelle Kasse mit naiven MSFS-Kunden machen.

Ja, die Vorwürfe scheinen hier irgendwie berechtigt. Und vor allem belegbar. Seit August des vergangenen Jahres kann man sich vor Add-Ons für den Microsoft Flight Simulator nicht mehr retten. Und auf der kostenpflichtigen Seite der Veröffentlichungen finden sich Entwickler, von denen man bis dato weder was gehört hat, noch prüfbare Kompetenz oder Webpräsenz im Portfolio nachweisen konnte. Ob Antennenmasten oder zwei Gebäude auf einem Standard-Flugfeld im Auenland, wer seinen Sim upcyclen will, findet dafür genügend Schrott auf diversen Market-Plätzen. Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis auch der erste Add-On-Riese bei diesem Reigen mittanzen will.

Könnte man jetzt seitenlang den Sinn und Zweck von halbgaren Eye-Candy-Add-Ons erörtern, sollte man in der Causa Captain Sim aber eher die Geschwüre eines Zeitgeists aufzeigen, die jetzt auch endgültig die Flusi-Szene getroffen haben:

Zum einen ist da der Versuch, mit Billigware schnelles Geld zu machen. Die schnelle Kasse besiegt die langwierige Entwicklung eines soliden Add-Ons. Kauft, kauft, kauft, so lange der MSFS noch frisch ist! Es ist der Spuk der Geister, die Microsoft rief. Mit angeblich über einer Million verkauften MSFS-Kopien ist ein unfassbar großer Markt an Simmern vorhanden, die ihren Flusi vielleicht für ein paar Euros erweitern wollen.

Aber das schlimmste Symptom der heutigen Konsumwelt zeigt sich an einer anderen Stelle: Canceln, statt ignorieren. Die über die Jahrzehnte gewachsene Community, die Gut von Schlecht unterscheiden kann und bei solchen Releases wie der 777 auf den Alarmknopf drückt, zeigt plötzlich das Verhalten einer typischen Cancel Culture. Denn nach der abgeschlossenen Beweisführung, dass Captain Sims 777 sicher kein Add-on für den Präsentierteller ist, machen jetzt Boykott-Aufrufe die Runde – unter anderem an prominenter Stelle. Und hier stelle ich die Frage: Ist es in unserem Hobby jetzt nötig, zum Boykott einer Marke aufzurufen? 

Ja, Captain Sim wollte in die gleiche Kerbe schlagen und Add-On-Liveries bei einem File-Hoster mit Tonga-Domain löschen, ergo canceln lassen – ist dann aber zurückgerudert – mit trockener Entschuldigung. Doch die Sim-Community scheint sich auf sozialen Medien schon längst einig, dass Captain Sim für immer zu boykottieren sei und zeigt damit eine hässliche Fratze. Denn hier kommt die Überraschung, liebe Freunde des Schreibtischfliegens: Minderwertige Add-Ons gibt es schon immer! Und diese sind fast immer an der Packungsbeilage und Produktbeschreibung zu erkennen. Da bedarf es eigentlich keiner Kollektiv-Bewegung im Luxus-Hobby Flugsimulation, diese Add-Ons einzuordnen.

Captain Sim bleibt sicher ein kontroverser Anbieter. Die Preispolitik der 767 und die Familien-Farce bei der 737 sind sicher alles Themen für seitenlange Threads in diversen Foren. Doch das einfachste Mittel gegen schwierige Add-Ons sollte bleiben: Einfach nicht abkaufen, was versprochen wird. Und wenn Captain Sim sich an der 777 eine goldene Nase verdient, sollte man nach der Logik der Boykott-Aufrufer eher die beschimpfen, die Captain Sims Leistung mit Geld belohnen. Oder einfach respektieren, dass ein mündiger Kunde auch selbst bestimmen darf, was er kauft. Denn am Ende geht’s auch in der Flugsimulation immer nur um eines: Spaß haben.

Es wird sicher auch in der Zukunft noch den einen oder anderen Goldgräber geben. Doch das effektivste Mittel von uns Kunden sollte bleiben: Nicht boykottieren. Nicht kaufen. Dann bleiben die übrig, die Qualität liefern. Und diese dann auch bezahlt bekommen. Und dann sind die sozialen Medien und Foren wieder voll mit pompösen Impressionen statt künstlich erzeugten Shitstorms. 

 

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
20 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
loislsim
loislsim
4 Monate zuvor

Ich bin schon lange dabei und ich muss sagen: In den letzten 25 Jahren ist kein einziger Flugsimulator vor Dreck verschont geblieben. Das Phänomen, das hier beklagt wird, ist also nicht neu. Wer von uns “eingefleischten Flugsimulanten” kann von sich behaupten, in seinen “frühen Jahren” nicht auch den einen oder anderen Fehlkauf getätigt zu haben? Aber ehrlich: Daraus lernt man! Deshalb gibt es heute viele der Entwickler nicht mehr, auf die ich seinerzeit hereingefallen bin. Dreck setzt sich auf Dauer nicht durch! Natürlich ist es beim MSFS aufgrund der großen Anzahl von Neueinsteigern derzeit besonders leicht, ihnen Mist anzudrehen. Aber keine Angst: Auch hier wird es früher oder später eine Marktbereinigung geben. Denn auch für Newbies gibt es nur zwei Möglichkeiten: Die einen werden das Hobby früher oder später wieder aufgeben, fallen also als Käufer dieses Mists weg, und die anderen werden sich damit intensiver beschäftigen. Und genau ab diesem Zeitpunkt wird ihnen dämmern, wie sehr vera…. sie wurden. Die “Dreckschleudern” haben auch beim MSFS auf Dauer keine Chance, sie werden so schnell vom Markt verschwinden, wie sie gekommen sind…

simmershome
4 Monate zuvor
Antwort auf  loislsim

Das unterscheibe ich auch sofort.

Kai-Uwe Weiß
Kai-Uwe Weiß
4 Monate zuvor
Antwort auf  simmershome

Ich auch.

ChrisS
ChrisS
4 Monate zuvor
Antwort auf  loislsim

Bin seit 1987 mit dem FS2 in der Flugsimulation dabei (dann FS4, FS95, FS98, FS2000, FS2002, FS2004, FSX, P3Dv1 bis v5), fliege seit den 90ern auch real und habe in der Vergangenheit auch mein Lehrgeld bezahlt. Ich erinnere an Schrott von Peter Tishma mit der Ariane B738 und letzendlich den Airsimmer Airbus, alles teuer gekauft, aber aus einem releasten Alpha-Stadum nicht mehr weiterentwickelt und damit völlig unbrauchbar.
Es gibt aber auch hervorragende Payware von FSLabs, PMDG etc., mit der ich heute den virtuellen Himmel befliege.
Daher einfach mal etwas warten nach einem Release, ein paar Berichte und Reviews lesen, dann spart man sich simmlose Ausgaben für Kernschrott wie jetzt den von CaptainSim, welche auch für den FSX und P3D für teures Geld bis dato nichts wirklich gutes released haben. Auch die Investition in den Aerosoft CRJ für den neuen FS2020 habe ich aufgrund diverser Reviews bis dato nicht bereut und fliege mit dieser gerne mit VATSIM oder IVAO im neuen “Eyecandy-Sim”, da bleibt der P3D mit FSLabs und PMDG auch mal inaktiv.

simmershome
4 Monate zuvor

You made my Day Julius!

Und was die “prominente” Seite betrifft. Die hatte ich seit dem FS2020 schon garnicht mehr wirklich auf dem Schirm. Eher eine Zuckung mal wieder auf “Bild-Niveau” Schlagzeilen zu machen.
Allerdings CS wird das sicher genauso überleben wie FSL seinerzeit alle Capriolen….falls er was einigermaßen akzeptables rausbringt. Dazu gehört nicht viel bei einer Community die perse nicht mehr wirklich anspruchsvoll und überhaupt eher mit Zwangsaupdates beschäftigt ist, die immer noch das korrigieren, was bei Release hätte gar nicht vorhanden sein dürfen.

Dazu kommt Neusortierung vom Mods und die Beschäftigung mit deren Dauerupdates in atemberaubenden Rythmus. “Legosteine” im Dev Modus schieben, macht es möglich.

Ah ja, da war doch noch was : Fliegen und eventuell auch Simulieren, wo bei Letzteres eh inzwischen völlig belanglose Nebensache ist, solange alles glänzt und funkelt.

Kai-Uwe Weiß
Kai-Uwe Weiß
4 Monate zuvor
Antwort auf  simmershome

Kommt drauf an, was man unter Simulieren versteht…ich für meinen Teil bin mit dem CRJ momentan sehr zufrieden und wenn zum Jahresende PMDG es schaffen sollte, die NGX in den Sim zu bringen, würde es nicht länger dauern als bei den alteingesessenen Sims damals, als die mit anspruchsvolleren AddOns versorgt wurden.
Ich mag simulieren UND funkeln :).

simmershome
4 Monate zuvor
Antwort auf  Kai-Uwe Weiß

So so, ich will ja nicht lästern, aber alles was da passiert von ATC über AI und am Ground hat mit Simulation generell wenig am Hut. Mit Verlaub das ist für mich zumindest regelrechte Kinderkacke. Ich bin froh, wenn ein Flieger das macht, was er soll und bisher macht das keiner wirklich kontinuierlich. Irgend eine abnorme Überraschung gibt es bei jedem Flug. Ich kann damit umgehen, aber Simulation ist was anderes für mich. Also ich verstehe um Dir zu antworten definitv was ganz anderes unter Simulation. Und wenn Du Dich fragst wie Du das aushältst, schalte einfach mal die Onlifunktionaltät aus. Wenn Du dann noch zufriedenstellend simulierst, was ich Dir nicht abnehme, hast Du recht. Andweitig hat Du eben keine Simulation sondern ein Optikerlebnis, was perse nichts schlechtes ist, aber eben keine Simulation.

Kai-Uwe Weiß
Kai-Uwe Weiß
4 Monate zuvor
Antwort auf  simmershome

AI und ATC waren/sind beim Vanilla FSX und P3D auch nicht besser. Überraschungen erlebe ich, ganz ehrlich, so gut wie keine und wenn dann meist positive wie keine CTD’s etc. Dazu gehört natürlich u.a ein gepflegter community-Ordner, wo sich nicht jeder Müll wiederfindet.
Ich verstehe auch nicht, wieso ich die Onlinefunktionalität ausschalten sollte: den P3D bin ich auch nie ohne ORBX-Verbesserungen geflogen; das wäre ja gruselig gewesen. Warum sollte ich das hier tun?

Hörst
Hörst
4 Monate zuvor
Antwort auf  simmershome

Ich wünsche jedem, das er beim eifrigen Simulieren den Spaß nicht außen vor lässt. Und sich nicht vorschreiben lässt, wie man gefälligst zu simulieren hat.

Dings
Dings
4 Monate zuvor
Antwort auf  Hörst

Die Hoffnung kann man bei manchen aufgeben. Oberlehrerhaftes auftreten wird einem leider nie erspart bleiben.
Und die Hälfte der von ihm verbreiteten “Fakten” stellen sich “alternative Fakten” heraus. Könnte mindestens 10 Beispiele nennen.

simmershome
4 Monate zuvor
Antwort auf  Dings

Nun mir ist es völlig egal, was jemand unter Simulation versteht. Ich habe nicht vor Dich zu belehren und garnicht nötig. Allerdings darf ich erwarten, dass Drfitte wenigsten akzeptieren, dass man unter Simulation auch was anderes verstehen kann.Warum man deswegen aggresiv postet, muss man nicht verstehen. Kai-Uwe kenne ich schon ewig und unterschiedliche Meinungen haben unser Verhältnis noch nie getrübt. Die gibt es halt. Mit Hörst und Dings kann ich anonym nichts anfangen.

Dings
Dings
4 Monate zuvor
Antwort auf  simmershome

Dass Du Dich nun angesprochen fühlst, spricht ja Bände.
Wenn Du “Dings” bei Google suchst, wirst Du fündig. Deinen Namen muss man ja auch erst suchen. Daher würde ich diesbezüglich nicht mit Steinen werfen. 😉

Hörst
Hörst
4 Monate zuvor
Antwort auf  simmershome

Reale Piloten finden den MSFS bei weitem nicht so abstoßend (s. YouTube), sondern loben dass sie sich genauso zurechtfinden wie in der Realität.

loislsim
loislsim
4 Monate zuvor
Antwort auf  simmershome

“…und überhaupt eher mit Zwangsaupdates beschäftigt ist, die immer noch das korrigieren, was bei Release hätte gar nicht vorhanden sein dürfen…”

Sei nicht so streng mit Asobo und mit Mircosoft! Die liefern wenigstens Updates, die Fehler korrigieren.

Ich kann mich noch sehr gut an meinen ersten Flugsimulator, den Flight Simulator II erinnern, den ich 1984 auf dem C 64 “geflogen” bin. Der hatte etliche erhebliche Bugs, die NIE behoben wurden…

Nur zwei Beispiele:

1.) Bei einigen in den Standardszenerien vorhandenen Instrumentenlandesystemen (ILS) der Flughäfen hatten die Landekurse eine seitliche Winkelabweichung von bis zu 2°! Echte ILS Anflüge? Fehlanzeige!

2:) Auf allen europäischen C64 Modellen lief der Flight Simulator II um rund 20 Prozent zu langsam. Die Flugzeuge reagierten dementsprechend träge. Beim Navigieren bewirkte dieses langsamere Laufen, dass die Geschwindigkeit über Grund, Windgeschwindigkeit und voraussichtliche Überflugzeiten nicht korrekt bestimmt werden konnten.

Wie gesagt, nur zwei der Bugs, die bis heute nicht behoben wurden!

Da machen es Asobo und Microsoft heute besser…

AndrewD
Mitglied
Andrew
4 Monate zuvor
Antwort auf  loislsim

In Bezug auf Beispiel 1)
Offset LOC/ILS gibt es überall in der Welt, Innsbruck ist ein klassisches Beispiel. 3° Offset…
Ist trotzdem ein echter Anflug… sicher kein CATIIIb 🙂

loislsim
loislsim
4 Monate zuvor
Antwort auf  Andrew

Das weiß ich natürlich. Mit „einige“ habe ich da leicht untertrieben. Habe jetzt noch einmal in der Historie geblättert, weil es doch schon viele Jahre zurückliegt. Bin fündig geworden. Beim Flight Simulator ll hatten ALLE ILS Anflüge diese Abweichung von 2 Grad. Außer der Anflug 16R in Van Nuys KVNY…

Dennis
Dennis
4 Monate zuvor

Wahre Worte. Der mündige Kunde entscheidet ob er das Produkt kauft oder nicht. Und das hat auch jeder selbst zu entscheiden. Auch wie man Produkte von Captain Sim findet – so schlecht ist die 757 und 767 nämlich nicht. Und beim moddeling kann sich ein großer hersteller noch was abschneiden…aber völlig richtig am Ende zählt der Spaß…

Holger
Holger
4 Monate zuvor

Ich finde es immer aberwitzig, dass ausgerechnet der P3D genannt wird, wenn es – im Gegensatz zum MSFS – um einen richtigen SIm gehen soll. Das Einzige, was der P3D dem MSFS voraus hat, sind die Freiheitsgrade und die tollen Add-On Flugzeuge, ansonsten ist das dasselbe in hässlich. Simulationstechnisch ist der nichts überlegen, das wurde auch alles durch Drittanbieter nachgeimpft. Wenn schon, sollte man den X-Plane anführen, der schon vom Hause viel mehr unter der Haube hat. Ich denke, dass der P3D eh an Bedeutung verlieren wird, jetzt wo offensichtlich PMDG dem auch langsam den Rücken kehren.

Lothar
Lothar
4 Monate zuvor

Man muss ja erstmal wissen was gut ist oder nicht. Neue User werden da wenig Ahnung haben. Auch die zukünftigen X Box User werden den “Wert” dieser 777 nicht direkt erkennen können.
Wer von denen ist schon in Foren unterwegs? Es gibt jetzt schon hunderte Addons.
Auf so Seiten wie Simmarket oder auch im Market Place selber gibt es keine Qualitätssicherung. Da werden viele Kunden überfordert sein. Vielleicht dann auch schnell enttäuscht und sind haben keinen Spaß mehr daran.
Boykott bringt nichts. Und auch davon werden 80% (?) ohnehin niemals davon hören, weil die nicht in Foren unterwegs sind.
Also es fehlt eindeutig eine Qualitätssicherung in den Bereich. Man sollte neue Kunden nicht mit Schrottprodukten “verheizen”.
Das Idealziel, auch für MS, sollten doch möglichst viele neue Hobbysimmer sein. Dann stimmt auch langfrisitg die Kasse.

Reverend
Reverend
4 Monate zuvor

Sehr gut geschriebener Kommentar! Ich denke das es sich ganz sicher nicht verheimlichen lässt wenn ein Publisher Mist verbreitet. Ihn deswegen mit Boykott zu belegen ist eh sinnlos. Simmer die nicht regelmäßig in Foren anzutreffen sind werden hin und wieder auf solche Perlen reinfallen. Außerdem, sobald Firma xy ein anständiges Addon rausbringt werden auch die zuschlagen die Boykott schreiben.
Entspannen und anderes kaufen 😉

Könnte dich auch interessieren:

Das war sie also, die FSExpo. An einem zeitversetzten Wochenende haben diverse Größen der Flusi-Szene in San Diego ihren bunten Blumenstrauß an Neuheiten präsentiert. Ob zum neuen Dreamliner-Yoke oder der X-Plane-Dominanz - der große Trip in die Zukunft der Flugsimulation scheint gesichert. Eine Nachlese.