Eigentlich rollte DCS 2.7 relativ reibungslos in der „Open Beta“ an den Start, wenige Wochen und drei Updates später kann davon keine Rede mehr sein. Im wöchentlich Newsletter präsentiert Eagle Dynamics die Insel Saipan der „Mariana Islands“ Map und Matt Wagner zeigt, wie man den bald verfügbaren Mi-24P „Hind“ startet.

DCS 2.7.1.6709 Open Beta

Ein neues Update wurde vergangenen Donnerstag veröffentlicht. Seit dem großen Update auf 2.7 quälen sich nämlich einige User mit Abstürzen des Simulators. Dies geschieht vorrangig beim Laden einer zweiten Mission. Leider bringen Updates nicht immer nur Verbesserungen. So ist es seit kurzer Zeit so, dass die Hubschrauber nicht auf, sondern unter den Heli-Pads spawnen. Auch beim aktuellen Update berichten einige User von Problemen: So crasht der DCS nun beim Versuch, eine längere Mission zu beenden. Offenbar weil das Track-File (also die Wiederholung) ab einer gewissen Größe nicht mehr verarbeitet werden kann. Es gibt auch Spekulationen, ob die Crashes mit der Benutzung des Targeting-Pods einhergehen könnten. Obwohl diese Warnung für viele vielleicht zu spät kommt, wartet lieber mit dem Update. Wir hoffen das Eagle Dynamics in der nächsten Woche ein weiteres Update nachlegt. Besonders optimistisch war man jedenfalls wohl selbst nicht, wir zitieren aus dem Changelog „Crash on RenderAPI – possibly fixed“. Es dürfte allen klar sein, dass solche Fehler absolute Priorität genießen (sollten), bevor weitere Inhalte wie der „Hind“ oder die „Mariana Island“-Map veröffentlicht werden und ehe die Stable-Version auch auf 2.7 upgedated werden kann.

Den kompletten Changelog findet ihr im DCS-Forum.

Saipan für die „Mariana-Islands“-Map

Saipan ist aktuelle Hauptstadt der „United States Commonwealth“ Inseln. Da sie von großer strategischer Bedeutung ist, investiert das US-Militär hier große Summen. Die Insel verfügt mit der „Naval Advance Base Saipan“ über einen Flughafen, der im 2. Weltkrieg vor allen von den B-29 „Superfortress“ genutzt wurde. Ebenfalls nachgebildet wird der Hafen „Port of Puerto Rico“. Diesen hat man ertüchtigt, damit auch Kriegsschiffe mit größeren Tiefgang anlegen können. Auch das „Lao Lao Bay“ Golf-Resort darf natürlich in der zeitgenössischen Epoche der Map nicht fehlen. Nach eigenen Angaben möchte man weiterhin „bald“ die neue Freeware Karte veröffentlichen.

Mi-24P "Hind"

Matt Wagner stellt in diesem Video eine vereinfachte Start-Prozedur vor. Laut Steam soll das Modul am 31. Mai 2021 veröffentlicht werden. Dies könnte allerdings nur ein Platzhalter sein.

Neue Bodeneinheiten

Mit dem Update kommen wieder einige neue Bodeneinheiten-Fahrzeuge in die Simulation. Diese sind u. a. T-155 Firtina, VAB Mephisto, PT-79, Leopard 2A4, ATZ-5 Ural Tankwagen, and AA-7 Feuerwehr-Truck.

Steam-Sale

Steam feiert seine „Open-World-Spiele“, dazu zählt wohl auch der Digital Combat Simulator. Über die Plattform könnt ihr viele Module, Terrains und Kampagnen wieder mit bis zu 50% Rabatt beziehen. Verknüpft ihr Eagle Dynamics und Steam-Account, können einmalig über Steam erworbene Inhalte zu euren Eagle Dynamics Konto umgeschrieben werden. Die Aktion läuft noch bis in den frühen Montag-Abend (31.05.2021 – 19:00 Uhr).

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Markus
Markus
20 Tage zuvor

Das muss jetzt halt schon einmal deutlich gesagt werden, nach dieser doch einwenig vorwurfsvollen Einführung des Artikels:

Selbst schuld, wer Open Beta fliegt!

Da darf man sich dann eben nicht ärgern über Crashes, oder Eagle Dynamics mit Enttäuschungen und Vorwürfen eindecken. Dieses Risiko muss jeder tragen, der sich für Open Beta entscheidet.

Das Problem in diesem Fall ist nicht Eagle Dynamics, sondern das weit verbreitete Phänomen der “Instant Gratification”, das unsere Gesellschaft belastet. Alles, was neu und besser ist, muss man immer sofort haben, das Bestehende ist sehr schnell nicht mehr gut genug.
Und so zeigt sich das dann eben auch in der DCS-Community. Wie oft hab ich schon gehört “ach komm, flieg doch auch Open Beta, passt schon!”. Die Open Beta wird zur neuen Norm, neue User werden fast schon gedrängt sich auf die instabilen Pfade zu begeben, und Eagle Dynamics hat je länger je weniger Anreiz, um regelmässig eine Stable Version zu veröffentlichen. Warum auch, fliegen ja eh alle Open Beta!

Und wenn dann noch die Presse ebenfalls enttäuscht darüber berichtet, wenns halt mal kracht, dann ist das irgendwie schon einwenig des Guten zu viel.
Natürlich sind die neuen Wolken schön! Und sie sind sogar in ihrem ersten Wurf schön schöner, als die von MSFS! Aber auch diese schönen Wolken sind ja noch gar nicht fertig entwickelt, viele Elemente der neuen Atmosphäre fehlen ja noch komplett. Und wenn sich ED stets mit Priorität 1 um die Stabilität der Open Beta kümmern muss, weil diese für viele halt die “Norm” ist, dann hilft das sicher auch nicht bei der Entwicklung der Software.

Darum die Bitte an euch, helft nicht auch noch mit, die Open Beta als Norm darzustellen. Wenn’s kracht, dann kracht’s und das soll gut so sein, ist ja schliesslich Beta.

Könnte dich auch interessieren:

Das fünfte World Update zum Microsoft Flight Simulator wurde gerade veröffentlicht. Diesmal ist die Landschaft in Nordeuropa angepackt und weiter verbessert worden: Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland und Island wurde an diversen Stelle überarbeitet - neben fünf weiteren Airports.
Trotz des größeren Aufschreis der Flusiszene beim Release der "Frankenstein"-777 für den Microsoft Flight Simulator, setzt Captain Sim heute noch einen drauf: Jetzt ist die 300er-Variante des Langstreckenjets erschienen. Wie auch bei der 200er-Version mit Hybridavionik, 747-Systemen und Zynismus Seitens der Designer.
Der Digital Combat Simulator ist um eine weitere Payware-Kampagne aus dem Hause „Reflected Simulations“ reicher. Mit „Fear the Bones“ gibt es frische, neue Aufgaben für die F-14A Tomcat. Im Fokus steht eine unterhaltsame Story mit jeder Menge Action, gewürzt mit einer gehörigen Neon-Prise der 80er Jahre und die Frage: Wie wäre wohl eine Konfrontation der USA mit der Sowjetunion im Kalten Krieg verlaufen?