Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

X Plane Lightning Model

Fortschritt bei Laminar Research: Völlig überraschend erschien heute ein neues Video auf dem offiziellen YouTube-Kanal der X-Plane-Erfinder, welches erste Bilder eines neuen Atmosphären- und Lichtmodells für X-Plane zeigen. Das aktuelle ist seit Release schon etwas in die Jahre gekommen und kann mit diversen Plugins zu Lasten der Performance verbessert werden.

Für viele X-Plane-Fans sicher schön zu sehen, dass Laminar Research weiter an ihrem Flugsimulator arbeiten und auf die Wünsche ihrer Community eingehen. Immerhin ist der Wunsch nach einer Überarbeitung der Licht-Engine bei Umfragen immer wieder ganz vorne mit dabei. Ob dieses noch in X-Plane 11 seine Anwendung findet oder vielleicht ein erster Hinweis auf X-Plane 12 ist bleibt hier aber bisher unbeantwortet.  

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Jonas
Jonas
11 Monate zuvor

Der Unterschied ist durchaus beachtlich. Sie müssen aber auch wirklich ran klotzen, dass zumindest der Abstand zum MSFS etwas verringert wird. Klar ist letzterer Simulations-seitig noch kein Konkurrent, aber sie legen schon ein ordentliches Tempo in Sachen Entwicklung vor und wenn erstmal die ersten PMDGs kommen, kann es ganz schnell anders aussehen. Und man muss es dem MSFS lassen – wenn es um den schnellen Flug nach Feierabend geht, hat es durchaus seinen Charme, sich einfach einen schönen Fleck der Erde auszusuchen und ohne langes Laden von Orthos und Szenerien in schöner Umgebung zu fliegen.

Markus
Markus
11 Monate zuvor
Antwort auf  Jonas

Wie lange lädt x Plane denn im vergleich?
Weil sooo schnell finde ich startet man den MSFS auch nicht.

Hörst
Hörst
11 Monate zuvor
Antwort auf  Markus

Mit orthos dauert das deutlich länger als beim MSFS.

loislsim
loislsim
11 Monate zuvor
Antwort auf  Markus

Ich glaube, es geht da nicht um die Schnelligkeit des Simulators beim Start, sondern, dass es im X-Plane nach wie vor viel Zeit und Arbeit erfordert, Satelliten-Dateien (z.B. mit Ortho4XP) oder die gesamte Vegetation und Gebäude etc. (z.B. die Simheaven_X Pakete) ersteinmal mühsam heruntergeladen und eingerichtet werden müssen, während man im MSFS darauf größtenteils verzichten kann, weil das alles fix und fertig geliefert wird…

Jonas
Jonas
11 Monate zuvor
Antwort auf  loislsim

Genau das meinte ich. Vor jedem Flug, der auch etwas hermachen soll, muss ich zumindest ein paar passende Szeneries, Orthos und ggf. Meshes aufbereiten.

Und zur Ladezeit. Wenn man den MSFS AddOn Linker (ähnlich dem XOrganizer) verwendet, und sich so vor dem Flug nur die AddOns akiviert, die man braucht, verkürzt man die Ladezeiten ganz immens.

Und wie gesagt. Das neue Lichtsystem sieht toll aus und aktuell pflege ich X-Plane und den MSFS gleichermaßen, aber zukünftig muss man schon priorisieren, wo man seine Kohle reinsteckt.

modrive
modrive
11 Monate zuvor

oh yess, mann, ist das fein! Ich bin hin und weg!! Vielleicht schaffen sie ja noch ein bisschen „aah“ und „ooh“ hier und da und das wird! (ich hab auch „beide“ Sims und, obwohl das eye-candy beim MSFS wahrlich nice ist: es macht einfach mehr Spaß, fühlt sich besser an mit den XP Fliegern. Ganz neu bei mir im Hangar und ja vergleichbar mit der MSFS DA62: die Aerobask DA62 – und ich finde die hat die Nase weit vorne (trotz DA62-Mod im MSFS).

Könnte dich auch interessieren:

Bei Flightfactor geht es mit großen Schritten weiter Richtung 777-Release. Als Vorschau haben die Entwickler in einem Video die Stimmen präsentiert, die das Flugerlebnis im Sim bei Release noch realistischer gestalten sollen.
Wenn Flugsimulation schon eine große Fläche auf der AERO22 bekommt, dürfen auch die großen Online-Netzwerke nicht fehlen. Den Anfang macht IVAO: Wir haben den Jungs von der deutschen Division das Mikro unter die Nase gehalten.
Hardware zur Autopiloten-Steuerung ist nicht immer günstig. Und gerade wenn komplexe Airliner-Add-ons angebunden werden sollen, können MCPs oder FCUs mehrere hundert Euro kosten. Mike Vlkovic will hier Abhilfe schaffen. Mit seinem Bausatz und einem eigenen 3D-Drucker können sich Airbus-Fans bald eine eigene FCU bauen.