Martin Račko von Caron Studios bringt den Microsoft Flight Simulator aufs Tablet. Sein “Mobile Companion” ermöglicht die externe Steuerung von Flugzeugen – auf fast jedem externen Gerät oder Mobile Device. In dieser Episode klären wir mit ihm, was die X-Box-Version des MSFS für Simconnect bedeutet und ob man sich in der MSFS-Landing-Challenge auf der Highscore-Liste nach oben mogeln könnte. 

MSFS Mobile Companion App

Martins kostenlose Freeware-App wird ständig weiterentwickelt. Die App findet ihr auf flightsim.to und github zum Download.
Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Dreamliner
Dreamliner
23 Tage zuvor

Entspannter Podcast und ein sehr sympathischer Gast muss ich sagen. Das war doch wieder mal sehr angenehm mit euch.
Danke Jungs

Dennis
Dennis
19 Tage zuvor

Viel zu wenig PMDC gebashe.. was ist da los ? 😂

RaphaelD
Team
18 Tage zuvor
Antwort auf  Dennis

😛

Hörst
Hörst
10 Tage zuvor

Danke fürs Erwähnen des GA-Themas. Bitte bedenkt dabei dass GA nicht nur Piper Cubs und Skyhawks beinhaltet sondern auch Citations und Phenoms. Und falls ihr euch damit schwertut würde mich ehrlich interessieren warum euch das Thema weniger begeistert als die Airbusse und Boeings. Schonmal vielen Dank, falls ihr das in der nächsten Staffel aufgreift.

Noch ein bisschen verspätete Fachsimpelei zu Sinkrate vs g-“Kraft” bei der Landung:

Man kann die Sinkrate nicht ohne weiteres umrechnen, denn sie ist eine Geschwindigkeit. Die g-“Kraft” ist wiederum eine Beschleunigung. Allgemein berechnet sich die Beschleunigung aus der zeitlichen Änderung der Geschwindigkeit (für die Mathespezialisten: kontinuierlich durch Ableitung nach der Zeit, oder diskret für ein Zeitintervall durch Teilen der Sinkratendifferenz durch die Zeitdifferenz). Physikalisch wird die Sinkrate nie schlagartig auf 0 gehen aufgrund von Stoßdämpfern und Reifen, die das Aufsetzen dämpfen. Insofern kommt es darauf an wie gut diese Dämpfung simuliert wird. Zum anderen kann es einen numerischen Fehler geben aufgrund der endlichen Framerate, das hatte Martin auch kurz erwähnt.

Grob lassen sich die g bei der Landung sicherlich abschätzen, zB 100ft/min=0,5m/s, entspricht beim Aufsetzen in 1/10s also 5m/s², also ca. 0,5g. Die im Sim bestimmten Werte sollten nur nicht überbewertet werden, aufgrund der möglichen Fehler aus Simulatormodell und Framerate.

Könnte dich auch interessieren:

Wenn Fenix aus dem Nichts einen neuen Airbus ankündigt, dann muss euer Lieblingspodcast dies natürlich in aller Ausführlichkeit besprechen - und dabei gleich noch auf die erste Staffel von "Die Simulanten" zurückblicken. Denn mit Episode 24 gehen wir in eine klitzekleine Sommerpause. Hört jetzt rein für Rafiki-Rafael, Julius' frisch zubereiteten Spekulatius und Thomas' globale Kaufabsichten - in einem ausführlichen Talk zum Prepar3D, Microsoft Flight Simulator und DCS.
Martin Račko von Caron Studios bringt den Microsoft Flight Simulator aufs Tablet. Sein "Mobile Companion" ermöglicht die externe Steuerung von Flugzeugen - auf fast jedem externen Gerät oder Mobile Device. In dieser Episode klären wir mit ihm, was die X-Box-Version des MSFS für Simconnect bedeutet und ob man sich in der MSFS-Landing-Challenge auf der Highscore-Liste nach oben mogeln könnte.
Wer hat beim Flusieren eigentlich einen Plan, was machen Buchstabenkürzel im Flugplan und kann man mit virtuellen Bonusmeilen Business-Class fliegen? Selbst in der Sommerhitze schließen sich die Simulanten wieder zur intimen Runde ein, um valide Strecken zu besprechen, virtuelle Prozeduren zu checken und die Frage zu lösen, was Top Gun mit dem Microsoft Flight Simulator machen wird.