Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Zusammen mit Impulse Simulations hat Orbx eine weitere Szenerie für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht: Diesmal heißt sie Adelaide und soll den australischen Flughafen in großer Detailtreue in den MSFS bringen: Laptops im Tower, Anzeigetafeln im Terminal-Inneren und Abfertigungsschalter haben die Designer eingebaut. Die Szenerie gibt es für circa 18 Euro bei OrbxDirect, folgenden Features sollen enthalten sein:

  • 5,000+ Hand Placed Objects
  • Full PBR Texturing
  • Custom Animations
  • Animated Jetways
  • Improved Vegetation and Grass
  • 50+ Custom Assets
  • 15cm Custom Orthoimagery
  • Replicated Terminal Interior
  • Detailed Static Aircraft
  • Custom Taxiway Decals
  • Realistic Ground / Apron Texturing
  • Realistic Night Lighting
  • Compatible with Orbx Landmarks Adelaide, AUScene Parafield & Aldinga Airports
Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Manfred
Manfred
10 Monate zuvor

Sieht sehr gut aus, aber wer bitte braucht „Replicated Terminal Interior“?
Na gut, man schaut sich das vielleicht einmal an und das war´s. Dafür drückt es aber dauerhaft auf die Performance und man braucht es nie wieder.

Braucht man das in einem Flugsimulator wirklich?
„Geht“ irgendwer tatsächlich in in die Gebäude hinein?

Könnte dich auch interessieren:

Vor wenigen Wochen ist die 146 Professional für den Microsoft Flight Simulator erschienen. Jetzt hat das Team bei Just Flight der Maschine ein Update verpasst, das umfassende Verbesserungen mit sich bringt.
Willkommen bei OMA, so lautet der Google Teaser-Text frei übersetzt wenn man nach dem Eppley Airfield sucht. Eine nette Einladung, welche wir sehr zeitnah auch im MSFS annhemen können. Denn Verticalsim bringt uns die künstliche, oder virtuelle, Umsetzung des am Missouri River gelegenen Omaha Airport.
Wenn Flugsimulation schon eine große Fläche auf der AERO22 bekommt, dürfen auch die großen Online-Netzwerke nicht fehlen. Den Anfang macht IVAO: Wir haben den Jungs von der deutschen Division das Mikro unter die Nase gehalten.