Die Aufmerksamkeit wächst, die Zahl der Fenix-Follower wohl auch. Zumindest erklärt Aamir Thacker, man habe bereits über 500 Follower auf dem eigenen Discord-Server, um sie dort aus erster Hand mit Informationen zu versorgen.

Außerhalb dieser Community nutzt Thacker den eigenen Blog, um wöchentlich Features und Ankündigungen zum A320 zu präsentieren. So hat Thacker gestern einen ausführlichen Post zur MCDU des kommenden A320 verfasst. Darin beschreibt der Fenix-Frontmann, welche Daten und Berechnungen das Navigationssystem speisen und geht danach auf weitere Features des Airbus ein:

FLS/FMS Landing System: Das FLS wird in der Realität genutzt, um um den Trichter eines ILS-Systems zu imitieren – ohne Hilfe von Bodenstationen. Der Fenix Airbus solle diese Funktion ebenfalls mitbringen: “Durch die Möglich einen virtuellen Glideslope und Localiser zu definieren, [ist das FLS] eine faszinierende Wendung um einen visuellen Anflug zu fliegen”, schreibt Thacker.

RTA/Required Time of Arrival: Hier werden Airbus-Fans die Möglichkeit bekommen, Wegpunkte mit einer Zeit zu versehen und dadurch die Flugparameter zu beeinflussen. Dies  solle laut Thacker zum Beispiel bei einem Atlantik-Überflug nützlich sein, wenn man einen bestimmten Wegpunkt nicht vor einer festgelegten Zeit überfliegen soll. Aber auch am Boden würde die RTA-Funktion ihren Einsatz finden. In der Realität würde hier oft die Startzeit (ETT: Estimated Takeoff Time) eingegeben, nach der dann die restlichen Wegpunkte entsprechend berechnet werden.

ETP/Equal Time Point: Den Mittelpunkt zwischen zwei Airports soll die MCDU auch berechnen können, so Thacker.

Offset: Wer beim Flug ein paar Meilen rechts oder links neben der eigentliche Flugstrecke fliegen will, bekommt vom Fenix-Team die passende Funktion. 

Am kommenden Freitag will Thacker weitere Features des Add-Ons unter die Lupe nehmen, den gesamten Eintrag mit allen Bildern findet ihr hier.

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Durch das Bing-Streaming kann im MSFS nahezu jeden Ort der Welt in fotorealistischer Qualität besucht werden. Gesonderte Szenerien, um Orte und Landschaften wieder zu erkennen, sind meist entbehrlich. Diesen Umstand macht sich YouTuber „Rakuzard“ zunutze und stellt das Tiefflugtrainingsgebiet der Royal Air Force in der walisischen Gebirgsregion Snowdonia vor, dass unter Plane-Spottern als „Mach Loop“ bekannt ist. Die Nachahmung im eigenen Simulator wird dringend empfohlen.