Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Wie in anderen Lebensbereichen auch, halten in der Flugsimulation sogenannte Abo-Bezahlmodelle weiter Einzug. Während einige Entwickler diese Ihren Kunden einfach vorsetzen, ist FS2Crew einen anderen Weg gegangen und hat seine Kunden einfach gefragt wie sie dazu stehen.

Alles begann mit der Idee eines Entwicklers, die FS2Crew Produkte doch als Abo anzubieten. Die Vorteile liegen auf der Hand – geringere Anfangskosten für den Kunden und man kann jederzeit aufhören das Produkt zu nutzen. Doch Bryan York, Chef von Fs2Crew, kennt seine Kunden. Wie er selber schreibt, handelt es sich dabei primär um Personen im zweiten oder dritten Lebensabschnitt, welche bestimmt das neue Modell durchrechnen werden. Denn das Bezahlmodell kann auch schnell teuer werden, nämlich wenn man ein Produkt länger nutzen möchte. Dennoch übergab Bryan die Entscheidung an seine Kunden und die haben klar geantwortet. 

Es wird kein Abo-Bezahlmodell bei Fs2Crew geben. Bryan ist selbst kein großer Freund davon und kann demnach sehr gut mit der Entscheidung leben. 

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Hardware zur Autopiloten-Steuerung ist nicht immer günstig. Und gerade wenn komplexe Airliner-Add-ons angebunden werden sollen, können MCPs oder FCUs mehrere hundert Euro kosten. Mike Vlkovic will hier Abhilfe schaffen. Mit seinem Bausatz und einem eigenen 3D-Drucker können sich Airbus-Fans bald eine eigene FCU bauen.
Leornado sind weiter kräftig dabei an der Maddog für den MSFS zu schrauben und Fehler auszubessern. Gestern abend wurde nun das zweite Update für den Flieger über Simmarket veröffentlicht.
Lange ist es schon still um die Entwicklung der Piper Comanche von A2A Simulations im MSFS. Nun hat sich Scott Gentile zum aktuellen Stand geäußert.