Die italienische Add-On Schmiede India Foxt Echo arbeitet mit einer F-35A „Lighting II“ an der Umsetzung eines Jets „von morgen“ für den MSFS. Mit dem Außenmodell sei man bereits zu 99,9% fertig. Ein Flugzeug „von gestern“, aus der Anfangszeit des Zeitalters der Jets, ist hingegen die Fiat G.91. Während das Original vor kurzem seinen 65. Geburtstag feierte, so macht die Umsetzung für den DCS wöchentlich neue Fortschritte bei den Details und Feinheiten.

Die Außendarstellung der F-35A für den MSFS sieht bereits jetzt schon beeindruckend aus. Es bleibt abzuwarten, wie das Cockpit umgesetzt werden und die Systeme. Die Besonderheit dieses Types ist die Fähigkeit senkrecht zu starten und zu landen. Dieses Feature wurde auf einigen Screenshots bereits angedeutet. Aktuell liegt der Fokus wohl noch auf die Optik: man sei noch nicht restlos zufrieden mit den Nachbrenner-Effekten und der Tönung der Cockpithaube.

Noch nicht ganz so weit scheint die G.91 welche erst vor wenigen Wochen für den Digital Combat Simulator angekündigt worden ist. In den neu veröffentlichten Rendershots fehlt jedenfalls noch die Texturierung der alten Italienerin. Die “Gina” hat nämlich am 9. August 1956 ihren Erstflug absolviert.

Teile den Artikel:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Milviz haben ihre Umsetzung der PC-6 Porter für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. In der ersten von zwei Release-Stufen versprechen die Designer eine Simulation mit einem Propeller, der sich im Beta Mode in eine "barn-door air brake" verwandeln würde. Milviz' zweiter MSFS-Release nutzt dabei weitgehend die Standard-Systeme des Sims. Gerade deshalb will Milviz wohl in zwei Stufen veröffentlichen.