Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Gestern kam das World Update, morgen hätte die Ju-52 für den Microsoft Flight Simulator kommen sollen. So war der Zeitplan, den Microsoft in den letzten Monaten mehrfach vorgestellt hatte. Einen Tag vor Release müssen sich Fans des alten Airliners jetzt nochmals in Geduld üben. Denn i die Schöpfer des MSFS haben jetzt bekanntgegeben: „Das Team hat sich dazu entschlossen, die JU-52 um ein paar Wochen zu verschieben um ein paar verbleibende Bugs, die derzeit im Flugzeug zu finden sind, auszubügeln“, heißt es im MSFS-Forum. Man wolle bald ein neues Zeitfenster bekanntgeben, heißt es weiter.

 Auch der Q&A-Stream, den Microsoft für heute angekündigt hatte, wird sich verzögern, da eine Person des Q&A-Teams nicht verfügbar ist.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
HoppelGame
HoppelGame
8 Monate zuvor

Schade, aber ich werde dennoch meine Heimat in ihrer neuen Schönheit erkunden, nur eben mit der Cessna. Grüße aus der Sächsischen Schweiz, auch im Trailer zum Update zu sehen. ☺️

Markus
Markus
8 Monate zuvor

Vielleicht hat das am Ende auch was Gutes. Scheinbar beeinflussen die Updates auch die Funktionalität der Asobo Flugzeuge. Daher besteht vllt die Chance, dass da in Zukunft mehr auf Kompatibilität zugunsten der 3rd Parties geachtet wird.

Aber ich hatte mich auch sehr gefreut auf die Ju. Wäre mein erstes Marketplace Flugzeug geworden.

Könnte dich auch interessieren:

Wenn wir IVAO ausfragen, darf natürlich auch VATSIM nicht fehlen. Denn auch dieses Online-Netzwerk war in Friedrichshafen in der Flusi-Halle mit einem eigenen Stand am Start. Dort haben uns die VATSIM-Jungs gleich zweimal ein Interview gegeben.
Der Spezialist für Südamerika-Airports hat erneut zugeschlagen. Diesmal erweitert PKSIM, bekannt für seine vielen kolumbianischen Szenerien, sein Portfolio im benachbarten Venezuela. Es geht in die dortige Hauptstadt, nach Caracas, zum Simón Bolivar International Airport.
Hardware zur Autopiloten-Steuerung ist nicht immer günstig. Und gerade wenn komplexe Airliner-Add-ons angebunden werden sollen, können MCPs oder FCUs mehrere hundert Euro kosten. Mike Vlkovic will hier Abhilfe schaffen. Mit seinem Bausatz und einem eigenen 3D-Drucker können sich Airbus-Fans bald eine eigene FCU bauen.