Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Es war ein bisschen länger ruhig bei Fenix Simulations. Was nicht heißen soll, dass die Arbeit ruht. Aber Aamir Thacker scheint sich nur dann medienwirksam zu äußern, wenn es was zu berichten gibt. Und das geschieht diesmal in Form eines einstündigen Videos zur Elektrik des Fenix A320, das der Streamer und Fenix-Chef gerade bereitgestellt hat. „Wir haben es endlich geschafft, einige interne Hürden zu überwinden, und so bleibt etwas mehr Zeit, um sich wieder auf das Flugzeug zu konzentrieren und in die nächste Testphase vorzustoßen“, erklärt Aamir. „Die Entwicklung geht weiter und unseren Testern werden derzeit fast alle 3 oder 4 Tage neue Builds zugeschickt.“ Man habe in den letzten 5 Monaten ungefähr 200 Bugs ausgemerzt – und hoffe, noch ein paar mehr zu schnappen, so Thacker. „Einige davon waren relativ kleine Fixes, andere waren viel größere, weitreichende Codeänderungen und grundlegende Überarbeitungen in bestimmten Bereichen.“

Das Flugmodell würde sich derzeit auch weiterentwickeln, beschreibt Thacker. „Wir haben einige ziemlich umfassende Änderungen am Flugmodell vorgenommen (sprich: neu gecoded)“, meint Thacker. Ein kleiner Ausschnitt solle zeigen, wie sich das Flugzeug bei einem RNAV-Anflug mit starkem Seitenwind umgehe.

Aber auch andere typenspezifische Eigenschaften des A320 würde man integrieren. Eine davon sei eine ziemlich deutliche Änderung der Neigung bei der Auswahl von Flaps 2. Dieser Effekt kann man ebenfalls im Video betrachten.

Die Eletronic Flightbag, die Fenix Simulations mittlerweile in die Release-Version packen will, präsentiert Thacker mit mehreren Funktionen. „Wir haben die Möglichkeit hinzugefügt, Anmerkungen und Notizen in die Navigraph-Karten zu zeichnen, und einen Distance-Calculator, der auch die Fehler berücksichtigen kann, die zu einer LDG DIST PROCEDURE APPLY ECAM-Meldung führen, während gleichzeitig die Landeentfernung visuell dargestellt wird, einschließlich einer 15% „Sicherheitsmarge“, die Piloten bei der Berechnung ihrer Landeentfernungen berücksichtigen müssen“, erklärt Thacker. 

Das Tablet habe man laut Aamir mit einem Betriebssystem versehen, das sich im Hintergrund automatisch update. Und auch gewohnte Tools sollen zur Verfügung stehen. „Die EFB-Apps sind eng miteinander verknüpft, sodass die OFPs von SimBrief in die EFB-Briefing-App heruntergeladen werden können“, erklärt der Fenix-Boss. Mit anschließendem Export in die Charts-App des EFBs. Und auf einem externen Gerät solle die App auch funktionieren: Die App des EFBs können im Netzwerk verwendet werden – zum Beispiel auf einem iPad – inklusive Synchronisation von selbstgekritzelten Notizen.

In Zukunft wolle man sich wieder mehr in Schweigen hüllen, was Development-Updates angehe, so Thacker. „Wir fangen an in einige ziemlich intensive (und kritische!) Teile der Entwicklung einzutauchen“, blickt Aamir vorraus. „Wir werden bei unseren Updates etwas ruhiger vorgehen und erst ein Update veröffentlichen, wenn etwas fertig ist.“ Und er wolle es vermeiden, irgendein Datum zu nennen. Ein Augenzwinkern Richtung PMDG? Beim MSFS sei man zumindest sehr zufrieden. Sim Update 7 hätte die Fähigkeit verbessert, neue Builds schnell zu testen und insgesamt habe sich die Entwicklungsrate erheblich beschleunigt“, macht Aamir Hoffnung.

Wenn Ihr Aamir live hören wollt – wir hatten ihn als Gast bei „Die Simulanten“. Und wer bei unserem Adventskalender am Ball bleibt, wird vielleicht auch noch hinter einem Türchen was von oder zu Fenix Simulations finden. 

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Das Team von AeroDynamics hat sich mit einem Quartalsupdate wieder zur aktuellen Entwicklung ihrer Freeware DC/KC-10 geäußert. Die Botschaft: Es geht voran. Während das Außenmodell so gut wie fertig ist, widme man sich derzeit den inneren Werten des Add-ons. Mit Blaupausen und 3D-Scanner.
Lange hatte Orbx dem australischen Kontinent den Rücken gekehrt. Doch in einem offiziellen Forenbeitrag wurde nun die Entwicklung des Flughafen Brisbane (YBBN) für X-Plane 11 angekündigt. Schön zu sehen das Orbx wieder dahin zurückkehrt wo sie einst begonnen haben.
Freunde kleiner Regional-Turboprops werden sich über die Ankündigung von Jemma Simulations freuen. Nach ihrem überschaubaren CFM Shadow Ultraleichtflugzeug trauen diese sich nun an eine Embraer 120 Umsetzung. Diese soll mit allerhand Features und Optionen in den X-Plane 12 kommen.