Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Mit Unterstützung von Stairport bringt die FlightSim Studio AG einem neues Kamera-Tool auf den X-Plane Markt. Das schlanke, vielseitige Plugin namens ProCam ermöglicht euch im Handumdrehen Ansichten zu definieren und zu speichern. Wir haben uns vorab das gimmick-reiche Tool angeschaut.

ProCam

Procam präsentiert sich in einem schlanken Design. So erscheint beim Aufrufen zuerst nur die Schnellauswahlleiste mit den vier Sichtkategorien – Interior, Exterieur, World und Cinema. Im Rahmen der ersten drei Modi können dann noch weitere Einstellungen vorgenommen werden. Speziell das kleine Dreieck auf der rechten Seite definiert hier den Klickspot zum Aufrufen der weiteren Optionen.

Schlankes Design

Bei der Auswahl der Cinema-Funktion, welche nur bei eingeklapptem Optionsfenster anwählbar ist, fliegt die Kamera langsam um das Flugzeug herum und fährt gelegentlich auch durch das Cockpit. Neben tollen Winkeln am Boden laden auch die Kamerafahrten in der Luft zu Screenshot-Orgien ein. Szenerieentwickler haben zu dem die Möglichkeit individuelle Presets mit ihren Airports mitzuliefern und das für Cinema-Kamerafahrten als auch für World-Kameras (dazu später mehr).

Schnellauswahl
Cinema Modus

Egal ob Cockpit oder Kabine, unter dem Reiter Interieur werden alle Innenansichten gespeichert und wieder ausgewählt. Dabei kann man zusätzlich noch die Sicht-Art (View Type) festlegen. Dabei stellt die Option Static die einfachste Sicht-Art dar und fungiert als statische Kamera losgelöst von äußeren Einflüssen wie Wind und Fliehkräfte. Ideal für Overhead, Pedestal oder CDU-Ansichten. Der View Type Human simuliert die Bewegungseffekte eines menschlichen Piloten. Hier können Atem-Effekte (Auf-und Ab Bewegung) sowie das Mitdrehen des Kopfes bei Roll- und Yaw-Bewegungen aktiviert und angepasst werden. Als letzten Punkt ermöglicht ProCam noch die Darstellung einer Action Cam. Diese kann ebenfalls frei im Cockpit positioniert werden und verfügt über ähnliche Effekte wie die gerade beschriebene Pilotensimulation (Human). Besonders für Videoproduzenten und Wiederholungsgucker ist dies eine nette Option um GoPro Feeling aufkommen zu lassen. Zum Release ist angedacht das ProCam bereits für einige Flugzeuge vordefinierte Sichten mitbringt.

Effekt-Einstellungen

Auch in den weiteren Sichtmodi sind Individualisierungen möglich. So lassen sich in der Außenansicht statische, und dynamische (Action Cam) Kamerapositionen bestimmen. Besonders die GoPro ähnliche Action Cam lädt gerade dazu ein den Flug in verschiedenen Ansichten nochmal im Replay anzuschauen. Des Weiteren lassen sich auch hier die Ansichten selbstverständlich speichern und schnell wieder abrufen. Generell unterstütz ProCam die Steuerung über die Tastatur nach entsprechender Belegung.

Die World Option erlaubt dem Nutzer die Kamera frei in der Welt zu platzieren, wobei ProCam in der Regel bereits Sichtpunkte an den Landebahnschwellen vordefiniert anbietet. Dennoch können weitere Sichtpunkte gespeichert werden. ProCam erlaubt in der weiteren Unterauswahl die Definition der Kamera-Art – Fixed, Free und Follow Aircraft. Während die Fixed Kameraoption keine weitere Bewegung nach Speicherung zulässt, können in der Free und Follow Aircraft Version weiterhin die Sichten, z.B. mit der Maus verändert werden. Die Follow Aicraft Option fixiert hierbei die Kamera auf das eigene Flugzeug und folgt diesem, die Position bleibt dabei immer statisch an einem Ort. Ideal also um der virtuelle Spotter-Leidenschaft nachzukommen.

World
Exterieur

Überlegungen

Die Sichtsteuerung in Simulatoren ist meistens einfach gehalten, große Einstellungs- oder Individualisierungsmöglichkeiten gibt es in der Regel nicht. Hier bildet auch der X-Plane keine Ausnahme. Daher erfreuen sich Kameratools alá Chaseplane für P3D oder X-Camera für X-Plane großer Beliebtheit. Die Tools sind sehr Leistungsstark, bieten viele Einstellungsmöglichkeiten, genau das kann für viele Nutzer jedoch erschlagend wirken. Denn dementsprechend umfangreich sind auch Programmoberflächen. Aus meiner Sicht setzt ProCam genau hier an. Das schlanke Tool verpackt die Standardkamerafunktionen in eine überschaubare Programmoberfläche. Die Zusatzoptionen beschränken sich auf das nötigste, wodurch ProCam nicht überladend wirkt. Wer nach dem Motto – Keep it simple – auf der Suche nach einem Kameratool kann hier fündig werden. Die bereits vorhanden X-Plane 12 Kompatibilität ist hier sicherlich ein weiteres Plus. ProCam wird im April für ca. 17€ veröffentlicht.
Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Nico
Nico
1 Monat zuvor

Danke für die Vorschau, klingt interessant. Werde ich mal auf dem Schirm behalten !

trackback

[…] Hier klicken […]

Könnte dich auch interessieren:

Lange ist es schon still um die Entwicklung der Piper Comanche von A2A Simulations im MSFS. Nun hat sich Scott Gentile zum aktuellen Stand geäußert.
Auch wenn es im Moment um P3D sehr ruhig geworden ist, gibt es immer noch Neuentwicklung für diesen Simulator. Eine davon wurde nun von WF Scenery Studio veröffentlicht, die ihre Umsetzung des Beijing Capital Airport komplett neu gebaut haben.
Mit dem NZMC Mount Cook Region Pack erhält durch NZA eine der wohl spektakulärsten Landschaften der Erde eine Aufwertung im MSFS. Mitten im Mount Cook/ Aoraki Nationalpark gelegen, beinhaltet das Paket den Regional Flughafen Mt Cook Airport NZMC, das Glentanner Aerodrome NZGT, sowie das Helipad des Twizel Medical Centers NZTW.