Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Captain Schlimm, Frankenstein-Triple, Zombie-777: Die Umsetzung der Boeing 777 von Captain Sim für den Microsoft Flight Simulator wurde in Simkreisen mit Häme überzogen. Captain Sim lässt sich davon wohl nicht beeindrucken und hat jetzt nachgelegt. Die 767 steht für den Microsoft Flight Simulator zum Kauf bereit. Käufer:innen sollte dabei allerdings bewusst sein, was sie beim Kauf wirklich erwerben.

So schön das Außenmodell der längsten 767 nämlich auf den Vorschaubildern aussieht, so sehr müssen beim Cockpit auch bei diesem Captain-Sim-Add-on Abstriche gemacht werden. Die 767 verfüge laut Produktbeschreibung über ein 777-Cockpit, mit integrierter 747-Standardavionik des Microsoft Flight Simulators. Auch wenn das jüngste Retrofit der 767 durchaus mit Glascockpit arbeitet, ist das der 777 immer noch weit entfernt.  „Essential functionality paired with default 747 (must be installed) systems simulation“, schreibt Captain Sim. 

Das 3-D Modell entspricht Captain Sim Standards. Ein detailliertes Außenmodell, Wingflex und eine virtuelle Kabine sollen in verschiedenen Freeware-Liveries zu betrachten sein. Derzeit gibt es hier nur allerdings eine Delta 767 zum Download. 

Wer es wagen will: Für 30 Dollar gibt es das Add-on jetzt bei Captain Sim.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

12 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
simmershome
8 Monate zuvor

Solche Flieger könnte selbst ich. Falls ich mal Geld brauche, traue ich mich bestimmt.?

Daniel
Daniel
8 Monate zuvor
Antwort auf  simmershome

Du baust dann die C-130 mit F16 Elementen *lach*

simmershome
8 Monate zuvor
Antwort auf  Daniel

Merkt ehe keiner?

Katja
Katja
8 Monate zuvor

Eine Frechheit, sich sowas zu veröffentlichen trauen.

Alexander Marx
Alexander Marx
8 Monate zuvor

Captain Müll 😀

christian klingbeil
christian klingbeil
8 Monate zuvor

Es zählt scheinbar nur noch Optik Oberflächlichkeit und somit ist die Zielgruppe klar definiert: Gamer die einfach nur Spass haben wollen. Das ist natürlich völlig legitim! Aber nichts für mich!
Was die Leute vom Aces Game Studio darüber denken?

simmershome
8 Monate zuvor
Antwort auf  christian klingbeil

„Was die Leute vom Aces Game Studio darüber denken?“

Nichts, die gibt es schon 12 Jahre nicht mehr

christian klingbeil
christian klingbeil
8 Monate zuvor
Antwort auf  simmershome

Aber, die Leute wohl hoffentlich schon noch…
Wenn man bedenkt was die anbetrachts der damals doch eher bescheidenen Hardware in Punkto Funktionalität auf die Beine gestellt haben. Damals hatte man noch den Anspruch „as real as its gets“ auf dem Werbebanner.

Fabian Vonderschmitt
Fabian Vonderschmitt
8 Monate zuvor
Antwort auf  simmershome

Sind nicht ein paar von denen bei LM gelandet und haben am P3D weiter gearbeitet?

Lothar
Lothar
8 Monate zuvor

Anscheinend bringt das wirklich Geld ein, sonst würde man sowas nicht machen.
Wie man die Gurke noch 767 nennen kann und darf, ist für mich nicht nachvollziehbar. Die Käufer von dem „Produkt“ werden keine Simmer sein.

Thomas-NUE
Thomas-NUE
8 Monate zuvor

Und dann steht man mit seiner 767 mit 777-Cockpit und 747-Systemen neben einem kaum erkennbaren, spitznasigen Ryanair A330 von Simple Traffic. Oh schöne neue Flusi-Welt…

trackback

[…] Spott durch die sozialen Medien. Die Entwickler veröffentlichten damals eine Umsetzung der 777 und 767, die sich systemseitig fast komplett bei den Standard-Assets des Microsoft Flight Simulator […]

Könnte dich auch interessieren:

MK-Studios gehört noch zu den Entwicklern, welche nach wie vor P3D Versionen ihrer Szenerien veröffentlichen. Wie versprochen hat das polnische Studio nun Porto für den Lockheed Martin Simulator herausgebracht. Diese folgt der MSFS Version als virtuelle Umsetzung des portugiesischen Airports.
Viele warten sehnsüchtig auf das europäische Wunderwerk der Technik für den MSFS. Zur Befriedigung der Neugier hat das Entwicklerteam nun ein neues Development Video des FlyByWire A380 veröffentlicht. Dieses gibt euch ein Bild zum aktuellen Stand in Sachen Cockpit und Systemumsetzung.
FS2Crew, Bryan Yorks Add-on zum Add-on, ist jetzt auch mit dem Fenix A320 kompatibel. Gestern wurde das Tool für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Das Tool soll es ermöglichen, den Fenix mit einem virtuellen Co-Piloten zu fliegen - mit Sprach- oder Tastenbefehlen.