Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Immer wieder hatte die FlightSim Studio AG in der Vergangenheit angekündigt, dass ein neues Projekt in der Mache sei. Pünktlich zur FSExpo wissen wir mehr: Die FSS arbeitet an einer Umsetzung der Boeing 727-200 Freighter für den Microsoft Flight Simulator. Nicht nur der Release soll bald erfolgen, auch auf der FSExpo kann die Maschine schon ausprobiert werden.

Man arbeite seit 2023 bereits an der Maschine, schreibt die FSS im Zuge der Ankündigung. Und daher sei das Add-on für den Microsoft Flight Simualtor bereits nah an der Fertigstellung. Auf der FSExpo können sich Flusi-Fans selbst davon überzeugen und die Beta-Version der 727 ausprobieren.

Die 727 war ein Flugzeug, das immer wieder in den Flugsimulatoren der letzten Jahrzehnte zu finden war. Captain Sim, Dreamfleet oder FlyJSim sind die Namen, die mit dem Dreihstrahler in Verbindung gebracht werden. Aber auch SimWorks Studios und FSReborn arbeiten an einer 727, wenn man sich an den Stream mit FlyingFabio erinnert, wo die Maschine angekündigt wurde. Und jetzt kommt also auch die FlightSim Studio AG dazu. Daher stellt sich natürlich die Frage, welche Systemtiefe die Maschine mitbringen wird und vor allem, welche Versionen der 727 noch folgen werden.

Erst mal zu den äußeren Werten: Hier verspricht die FSS Sounds und 3D-Modelle auf heutigen Standards. Das 3D-Modell wurde von Grund auf für den Microsoft Flight Simulator entwickelt, heißt es in der Release-Ankündigung. Auch ein handgemachtes Soundsystem ist dabei.

Bei den Systemen verspricht die FSS ein Rundumpaket: Elektrik, Hydraulik, Pneumatik und alle anderen Systeme mit ihren entsprechenden Mechanismen sollen voll simuliert sein. Als virtuelle Piloten sollt ihr erstmal nur auf analoge Instrumente blicken können. Zur Navigation soll es einen Reigen an Geräten geben: Neben den im MSFS gängigen GPS-Systemen, die im Cockpit auswählbar sind, wird es auch ein neu programmiertes CIVA INS geben. Dazu kommt der Sperry SP-150 Autpilot, der laut Meldung auf dem Code von Working Title basiert. In der Frachtkabinen soll es ebenfalls Sounds und Visuals zu entdecken geben – inklusive einer lautstarken Cargo-Door.

Da der Betrieb der 727 eine Aufgabe für drei Crewmitglieder ist, will die FSS hier für Entlastung sorgen. Sogenannte „Assistance-Features“ übernehmen dann im Hintergrund für jede Flugphase die passenden Procedures. Ergänzend soll eine EFB, die allerdings nicht wie ein Bildschirm, sondern ein Klemmbrett aussieht, diverse Interaktionsmöglichkeiten bieten: Bedienung der Türen, Beladung der Maschine samt Simbrief-Import und eine Berechnung des Sinkflugs. Hat sie VNAV? Nein. Aber was Ähnliches hat die FSS dafür auch eingebaut.

Die E-Jets sollen unter der Entwicklung der 727 übrigens nicht gelitten haben. Es handele sich dabei um ein völlig separates Team, schreibt die FSS. Wann genau die 727-200F im Microsoft Flight Simulator landen wird, ist noch nicht bekannt. Es soll aber nicht mehr zu lange dauern und könnte diese Sommer schon so weit sein. Zunächst will die FSS die Frachtversion an den Start bringen. Diese ist die Variante, die in der Realität am längsten im Einsatz ist oder war. Ob es noch auch andere Versionen gibt, will die FSS vom Erfolg der ersten 727 abhängig machen.

Die 727 passt übrigens gut zur vor kurzem angekündigten 707, die ebenfalls in den MSFS wandern soll. Die 727 wurde erstmals im Dezember 1963 eingeführt. Sie wurde entwickelt, um kurze bis mittlere Strecken mit hohen Passagierzahlen effizient zu bedienen und war in den 1960er und 1970er Jahren ein bevorzugtes Modell für viele Fluggesellschaften weltweit.

Die ursprüngliche Version, die 727-100, bot Platz für etwa 106 bis 149 Passagiere, je nach Konfiguration. Diese Version wurde hauptsächlich von US-amerikanischen Fluggesellschaften eingesetzt, fand jedoch auch weltweit Anklang. Der Erfolg der 727-100 führte zur Entwicklung der gestreckten Version, der 727-200. Diese Variante, die 1967 eingeführt wurde, bot eine erhöhte Kapazität von bis zu 189 Passagieren und verbesserte die Wirtschaftlichkeit des Flugzeugs durch die Möglichkeit, mehr Passagiere und Fracht auf den gleichen Strecken zu befördern.

Eine weitere bedeutende Variante war die 727-200 Advanced, die Mitte der 1970er Jahre eingeführt wurde. Diese Version zeichnete sich durch verbesserte Triebwerke, eine größere Reichweite und modernisierte Avionik aus, was sie zu einem noch vielseitigeren und effizienteren Flugzeug machte. Die 727-200 Advanced konnte bis zu 2.700 Seemeilen zurücklegen, was sie ideal für längere Inlands- und internationale Strecken machte. Darüber hinaus wurde das Flugzeug durch zahlreiche technische Verbesserungen zuverlässiger und kostengünstiger im Betrieb.

Im Frachtbereich war die 727 ebenfalls sehr beliebt. Es wurden spezielle Frachtversionen entwickelt, und viele Passagierflugzeuge wurden im Laufe der Jahre zu Frachtern umgebaut. Die robuste Konstruktion und die Fähigkeit, auf relativ kurzen Landebahnen zu operieren, machten die 727 zu einem bevorzugten Modell für Frachtfluggesellschaften weltweit. Sie konnte bis zu 60.000lbs Fracht transportieren und war in der Lage, auch in weniger gut ausgebauten Flughäfen zu operieren.

Trotz ihrer Erfolge und Popularität wurde die Produktion der Boeing 727 in den 1980er Jahren letztendlich eingestellt, da effizientere Modelle wie die Boeing 757 auf den Markt kamen, die höhere Kapazitäten und niedrigeren Treibstoffverbrauch boten. Die letzten kommerziellen Passagierflüge mit der 727 fanden in den frühen 2000er Jahren statt, doch viele Maschinen wurden weiterhin als Frachtflugzeuge eingesetzt. Die Boeing 727 hinterließ einen bedeutenden Einfluss auf die Luftfahrtindustrie und bleibt ein ikonisches Flugzeug, das für seine Zuverlässigkeit, Vielseitigkeit und das markante Design geschätzt wird.

Die FSS wird uns diesen Typ jetzt also bald in den Microsoft Flight Simulator bringen. Und übrigens: Wir hatten schon die Möglichkeit, die Maschine virtuelle auszuführen. In Kürze wird es die 727 dann auch bei uns zu sehen geben. Stay tuned.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

8 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Patrick
Team
Patrick
1 Monat zuvor

Aerosucre Modus incoming 🙂 Aber Spaß beiseite! Eines der optisch ansprechendsten und coolsten klassischen Jets überhaupt! Dreistrahlig, ikonisch und einfach für jeden Luftfahrtfan ein Muss!

Meiner Meinung nach eine geniale Idee den Flieger in den MSFS zu holen!
Ich freu mich da mega drauf!!!

ChrisS
ChrisS
1 Monat zuvor

Ein toller Flieger, ich habe damals die Dreamfleet 727 im FS2002 mit Begeisterung geflogen. Freu mich drauf

Raik
Raik
1 Monat zuvor

Das ist mal ne richtig gute Nachricht. Hatte nicht auch ein anderes Team die 727 in der Entwicklung?

Raik
Raik
1 Monat zuvor
Antwort auf  Julius

Ich blindfisch 😄

Jumbolino
Jumbolino
1 Monat zuvor

So ein paar Aerosucre-Ops mit 100% Beladung wären schon eine gelungene Abwechslung zum B737/A320 Alltag 😉

Tobi
Tobi
1 Monat zuvor
Antwort auf  Jumbolino

120% 😉 Die sind bestimmt die ersten, welche ausprobieren, ob man an ne 727 noch nen Anhänger hängen kann.

Andy
Andy
1 Monat zuvor

Toller Jet, freue mich drauf. In Realität vor ein paar Jahren in Bogota in Aktion gesehen und vorallem gehört. Dort donnerte sie über die Häuser im Steigflug mit drei heftig dröhnenden schwarz qualmigen Triebwerken . Ich glaube aber heute auch dort leider nicht mehr im Einsatz.

Könnte dich auch interessieren:

Die Ankündigung des A350 von iniBuilds war für viele Simmer eine willkommene Überraschung anfang des Jahres. Jetzt zeigt iniBuilds zum kommenden Add-on. Und damit eine Vorschau auf die Detailverliebtheit.
Der Flugplatz Ganderkesee (EDWQ) ist einer der verkehrsreichsten Regionalflugplätze in Norddeutschland. Der auch als Atlas Airfield bekannte Flugplatz liegt zwischen Bremen und Oldenburg und kann von Flugzeugen bis 5,7t angeflogen werden. FlightSim Studio hat vor einigen Tagen seine Umsetzung von Ganderkesee veröffentlicht. Ob diese überzeugen kann, erfahrt ihr in unserem Kurzreview.
In ihrem Entwicklerstream am Montag hatte der CEO von iniBuilds, Ubaid Mussa, eine neue Kategorie an Addons angekündigt. Nun ist klar welches Flugzeugmuster das erste Premier Aircraft der Britten wird. In Zusammenarbeit mit SWS hat das Studio heute eine virtuelle Umsetzung der Lockheed T-33 Shooting Star angekündigt.