Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Fenix A320: Fertig zum Rollout?

Am Montag war es so weit. Fenix Simulations hat den NDA für den A320CEO für den Microsoft Flight Simulator geliftet. Für mehrere Streamer inklusive cruiselevel bedeutete dies: Endlich den A320 in voller Funktionsfähigkeit zeigen zu können. 

Jetzt scheint der finale Schritt nicht mehr weit entfernt zu sein. In einem längeren Post im eigenen Discord-Channel hat Aamir Thacker jetzt erklärt, dass der finale Release-Candidate in diesen Stunden die Beta-Tester erreiche für einen letzten Check. Dennoch will Aamir sich nicht auf ein Datum festlegen, mit einem Augenzwinkern Richtung PMDG: “Zu guter Letzt werden wir versuchen, so viele Warnungen wie möglich zu geben, wenn wir ein Veröffentlichungsdatum und eine Veröffentlichungszeit haben. Wir sind zuversichtlich in Bezug auf unsere Infrastruktur, aber ich verspreche kein Steak-Dinner”, schreibt Aamir.

Fenix nutzt diesen Post, um potenzielle Käufer:innen bereits auf eine paar Aspekte des Produkts aufmerksam zu machen, die wir hier nochmal kurz zusammenfassen wollen:

  1. Auch nach dem Release wird am Fenix weiter gearbeitet: “So gerne ich an unserem kleinen A320 festhalten würde, bis in unseren Augen alles perfekt ist, die Realität ist, dass man irgendwann einen Schlussstrich ziehen und ihn aus dem Nest werfen muss”, schreibt Aamir. 
  2. Erst lesen, dann kaufen: Man solle sich in Ruhe die Featuers, Reviews und Streams noch einmal ansehen und in Ruhe eine Kaufentscheidung treffen.
  3. Engine Modell: Hier wird nach Release noch weiter gearbeitet. Aufgrund der Nutzung der vom MSFS bereitgestellten Systeme würde der Fenix gerade beim Fuelflow eine Abweichung von bis zu 6% zu den Tabellen des echten Vorbilds zeigen. “Die Engines machen Spaß, MSFS gibt uns einen einzigen Punkt zur Abstimmung des Fuelflows – entweder gibt dieser Fuelflows einer Saturn V im Steigflug in geringer Höhe aus oder der Fenix schlürft Kraftstoff im Reiseflug”, schreibt Aamir – es gebe hier keine Möglichkeiten des MSFS, den Fuelflow zu perfektionieren. Daher arbeite man bereits an einem eigenen Engine-Model, das man post Release in das Produkt integrieren werde. “Wir haben schon angefangen, mit Start-up/Shutdown, EGT, Spool-Zeiten usw. herumzustochern – aber viel weiter zu gehen und es richtigzumachen, erfordert einige intensive Arbeit und wird sich möglicherweise für einige Zeit als nicht fruchtbar erweisen. Angesichts der Tatsache, dass wir den Zahlen bereits so nahe sind, scheint es sich nicht zu lohnen, den Release für einen unbestimmten Zeitraum (mindestens einige Monate) zurückzuhalten”, so Aamir. “Ehrlich gesagt, für das durchschnittliche Auge wird nichts falsch erscheinen.”
  4. Fenix App 1: Der Fenix A320 kommt mit einem eigenen Programm, das im Hintergrund beim Laden des Flugzeuges gestartet wird. Der Start sollte dank exe.xml allein passieren. Seit SU 9 ist der MSFS nicht immer zuverlässig, was das Laden dieser XML angeht. Hier können Nutzer:innen einfach die Fenix App vorm Starten des Sims per Shortcut öffnen, sollte der automatische Start beim Laden des Flugzeuges nicht klappen.
  5. Fenix App 2: Anders als bei anderen Sim-Produkten läuft die Fenix App ohne Serials. Beim Kauf werden Login-Daten definiert, die für den Login in die Fenix App gebraucht werden. Das bedeutet: Um den Fenix zu nutzen, muss die App einmalig mit dem Server kommunizieren. Danach könne auch offline weitergeflogen werden, so Aamir. Die Fenix App ermöglicht es außerdem zu entscheiden, welche Hardware-Komponente die Berechnung der Fenix-Systeme vornehmen soll – und in welcher Qualität dies geschehen soll.
  6. Im Moment lässt sich das Produkt nur auf einem Rechner nutzen. Hier wolle man in Zukunft die Möglichkeit bieten, den Fenix auch auf mehreren PCs zu installieren. Sollte jemand schon bei Release auf zwei Rechnern den Fenix installieren wollen, müsse der Support kontaktiert werden. 

Die Community wird also vorbereitet, was jetzt noch fehlt, ist der Release. Wir haben den Fenix in den letzten Tagen schon näher angesehen. Außerdem war Aamir bei uns Podcast bei “Die Simulanten”.  

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

8 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Mika
Mika
6 Monate zuvor

Dank der PMDG kann ich eigentlich gerade ganz entspannt warten. Aber ja, gegen einen baldigen Release habe ich natürlich auch nichts einzuwenden. Schon toll, was die da auf die Beine gestellt haben. Viel Leidenschaft und Detailverliebtheit dabei. Der Aamir scheint mir eine wirklich gute Seele zu sein.

Tang0
Tang0
6 Monate zuvor

Ein Release am Wochenende würde mich doch sehr freuen 😀

Katja
Katja
6 Monate zuvor

Release am Wochenende?
Das wäre ein kleines Träumchen!!

Markus
Markus
6 Monate zuvor

Also ich würde an seiner Stelle einfach Vorbestellungen annehmen und den Leuten dann je nach Region (wegen Uhrzeit) ein Downloadfenster an Tag 1 geben, um die Server nicht zu überlasten. Wenn man das ganze “pre release” nennt und das für alle frei zugängliche Datum dann “release date”, werden wohl alle happy sein.

RandyESB25 D
Mitglied
RandyESB25
6 Monate zuvor

Sie kommt jetzt dann um 22 Uhr 😎

Stephan
Stephan
6 Monate zuvor

Verkaufsseite ist Online aber leider noch zu einem Preis von 9,999,999.00 Pfund ^^

Spannung steigt.

Sennah
Sennah
6 Monate zuvor

Hier und da fühle ich ein gewisses ‚Wir distanzieren uns von den Fehlern von PMDG‘ Auftreten. Für mich begräbt der Release die 737-800. ich bin sehr gespannt auf das Teil.

Eckehard
Eckehard
6 Monate zuvor
Antwort auf  Sennah

Finde ich nicht. Beide Flieger sind toll und haben ihre Daseinsberechtigung. Ist doch toll für uns Simmer, dass wir jetzt immer mehr Auswahl haben. Nebenbei wird es für Abzocket wie Captain Sim jetzt hoffentlich zunehmend schwer ihren Müll an den Mann zu bringen.

Könnte dich auch interessieren:

SU und WU kennen MSFS-Fans bereits als Abkürzungen, jetzt kommt eine neue dazu: Das AAU I, kurz für "Aircraft and Avionics Update I" steht den Open Beta-Nutzer:innen des Microsoft Flight Simulator jetzt zur Verfügung. Vor allem die Cessna Longitude bekommt mit dem Update einige Verbesserungen.
27 Monate und 27 Updates später haben die Schöpfer:innen des Microsoft Flight Simulators jetzt bekannt gegeben: Bereits 10 Millionen (virtuelle) Pilot:innen sind im Microsoft Flight Simulator fliegen gegangen. Satt sei man deshalb aber noch lange nicht.
Über die Schönheit dieses polnischen STOL-Flugzeugs namens Wilga lässt sich genüsslich streiten, zweckmäßig ist sie aber auf jeden Fall. Mit extremer Motorleistung werden aerodynamische Missstände verdeckt - und bis zu drei Segelflieger geschleppt. GotFriends hat heute die Wilga für den MSFS veröffentlicht. Wir haben sie schon vorher getestet.