Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Seit mehreren Jahren arbeitet Marwan Gharib an einer Umsetzung des Honda Jet für den Microsoft Flight Simulator. Jetzt ist der Entwickler mit seiner Kompetenz zu Flight FX gewandert, die bereits die Produktseite online haben und den Preis bekannt gegeben haben. Und Marwans Skills auch noch bei einem anderen kompakten Jet nutzen wollen.

Marwan Gharib, Schöpfer des mit Spannung erwarteten HJet für Microsoft Flight Simulator 2022, ein Projekt, an dem drei Jahre gearbeitet wurde; hat zugestimmt, seine Kreation unter der Marke FlightFX zu vertreiben. Die Partnerschaft steht im Einklang mit der Vision beider Parteien, da sie eine schnelle Markteinführung des Flugzeugs ermöglicht und sich gut mit der bevorstehenden Vision Jet-Veröffentlichung von FlightFX/Volctech verzahnt.

Nick Sdoucos, Flight FX

Eigentlich hatte Marwan einen eigenen Discord-Channel, auf dem er regelmäßig Updates zu seiner Umsetzung des Honda-Jets veröffentlicht hatte. Seit fast drei Jahren wird von ihm an einer Umsetzung des HondaJet gearbeitet. Nicht nur das niedrige Gewicht des Jets machen den Honda besonders, sondern auch die Positionierung der Triebwerke auf den Tragflächen.

Jetzt gibt der Entwickler des virtuellen HondaJets bekannt: Sein Projekt geht bei Flight FX an den Start, einer Add-on-Schmiede, die sich auf Produkte für den Microsoft Flight Simulator konzentriert. Auf der Website von Flight FX findet sich dort schon die Produktseite zum HondaJet, in den nächsten zwei Wochen soll das Produkt laut Flight FX für XBox- und PC-Version online gehen. 25 Dollar soll das Produkt dann kosten. 

Bei den Features verspricht die Umsetzung mehr als Standard. Das Bordnetz, das auf unterschiedliche Belastungsszenarien angemessen reagiert, soll genauso umgesetzt sein wie ein Kraftstoffsystem, das auf Kraftstoffungleichgewichte reagiert und die Quelltanks in der richtigen Reihenfolge wie beim echten Flugzeug schaltet.

Außerdem habe Marwan eine selbst codierte HVAC-Logik eingebaut, die thermodynamische Gleichungen verwendet, um Ventile, Lüftergeschwindigkeiten und automatisierte Hintergrundaktivitäten zu simulieren. Gleichen Realismus soll man zudem fürs Hydrauliksystem und das Anti-Ice-System erwarten.

Bei der Avionik hat Marwan Checklisten und HondaJet-spezifische Menüs eingebaut, die im Zusammenspiel mit dem G3000-Mod von Working Title funktionieren. 

Doch auch an anderer Stelle soll die Kompetenz des Entwicklers einfließen. Flight FX arbeitet derzeit an einer Umsetzung des ebenfalls kompakten Cirrus Vision Jet. Von diesem finden sich auf Discord diverse Screenshots. Ein Release-Datum ist hier allerdings noch nicht bekannt. 

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Über die Schönheit dieses polnischen STOL-Flugzeugs namens Wilga lässt sich genüsslich streiten, zweckmäßig ist sie aber auf jeden Fall. Mit extremer Motorleistung werden aerodynamische Missstände verdeckt - und bis zu drei Segelflieger geschleppt. GotFriends hat heute die Wilga für den MSFS veröffentlicht. Wir haben sie schon vorher getestet.
SU und WU kennen MSFS-Fans bereits als Abkürzungen, jetzt kommt eine neue dazu: Das AAU I, kurz für "Aircraft and Avionics Update I" steht den Open Beta-Nutzer:innen des Microsoft Flight Simulator jetzt zur Verfügung. Vor allem die Cessna Longitude bekommt mit dem Update einige Verbesserungen.
27 Monate und 27 Updates später haben die Schöpfer:innen des Microsoft Flight Simulators jetzt bekannt gegeben: Bereits 10 Millionen (virtuelle) Pilot:innen sind im Microsoft Flight Simulator fliegen gegangen. Satt sei man deshalb aber noch lange nicht.