Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Howard Hughes Erbe ist im Microsoft Flight Simulator unter anderem mit der Hercules alias Spruce Goose zu finden. Jetzt kommt ein weiteres Konstrukt des Luftfahrtpioniers dazu. Anfang 2024 soll man mit der XF-11 im MSFS Rekorde jagen können. Flying Fries arbeiten gerade an einer Umsetzung und präsentieren im Zuge dessen einen ersten Preview-Trailer samt Add-on-Features.

Die Howard Hughes XF-11 war ein experimentelles Langstrecken-Aufklärungsflugzeug, das von Howard Hughes entworfen und von der Hughes Aircraft Company in den 1940er Jahren gebaut wurde. Der Erstflug fand am 7. Juli 1946 statt. Das Flugzeug war als Hochleistungsflugzeug konzipiert und verfügte über zwei gegenläufige Propellermotoren.

Die XF-11 sollte als Aufklärungsflugzeug dienen und hatte eine Reichweite von etwa 6.000 Meilen. Das Flugzeug war jedoch nicht ohne Probleme, und ein schwerer Unfall während eines Testflugs im Jahr 1946 führte zu erheblichen Verzögerungen und Änderungen am Design. Selbstredend saß dabei Howard Hughes selbst an Bord. 

Aufgrund der fortschreitenden Entwicklung von Strahltriebwerken und anderer Technologien wurde das XF-11-Projekt schließlich eingestellt. Obwohl nur zwei Prototypen gebaut wurden und das Flugzeug nicht in Produktion ging, trug die XF-11 zur Weiterentwicklung von Flugzeugtechnologien und zum Verständnis der Herausforderungen bei, die mit der Konstruktion großer, leistungsstarker Flugzeuge verbunden sind.

Flying Fries will diese Maschine jetzt im ersten Quartal 2024 in den MSFS bringen. Das Flugzeugmodell soll sich dabei sich durch hochdetaillierte 4K-Texturen auszeichnen, die Triebwerke, Fahrwerksschächte, Cockpit und weitere Elemente vollständig modellieren und texturieren.

Die XF-11 biete laut Features auch ein präzises CFD-Flugmodell sowie einen korrekten Autopiloten. Die Integration eines Garmin GNS 530 ist mit einem Klick sein möglich möglich, und die Kompatibilität mit dem Garmin GTN 750 von PMS50 sein ebenfalls gegeben.

Das Add-on verfüge über ein komplexes elektrisches System mit funktionierenden Schutzschaltern, ein komplexes Kraftstoffsystem mit 7 Tanks, 12 Pumpen und vielfältigen Routingmöglichkeiten. Weitere Merkmale seine eine variabler Propellerpitch, Motor- und Bodenrollvibrationen, individuelle Innenbeleuchtung mit dimmbaren Lichtern, zufällige Ausfälle in verschiedenen Schweregraden (standardmäßig deaktiviert) und interaktive statische Außenelemente. Das Paket enthalte 5 Bemalungen, 4 LODs zur Leistungsoptimierung im Multiplayer und weitere Funktionen.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

4 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Christoph
Christoph
3 Monate zuvor

Hab jetzt paar mal nachgezählt, komme aber immer auf 2 Motoren, einer links, der andere rechts.

Roland
Roland
3 Monate zuvor

“Das Flugzeug war als Hochleistungsflugzeug konzipiert und verfügte über zwei gegenläufige Propellermotoren.

Es war eines der größten einmotorigen Flugzeuge seiner Zeit.”

Ja, watt denn nu? Einer oder zwei? 😜

Tobi
Tobi
3 Monate zuvor
Antwort auf  Roland

Durch die Gegenläufigkeit drehen sich die Motoren ja im Durschnitt gar nicht, es gibt aber 2, macht im ganzen Durschnitt einen. 🙂

Roland
Roland
3 Monate zuvor
Antwort auf  Tobi

Ahso, dann will ich nix gesagt haben.

Könnte dich auch interessieren:

Die virtuelle Umsetzung der Pilatus PC-12 durch die Simworks Studios letztes Jahr kam durchaus gut in der Simmer Community. Kontrovers diskutiert wurde jedoch seitdem das Flugverhalten der Maschine bei Start und Landung. Nach einigen Verschiebungen wurde nun ein Update für den Flieger veröffentlicht, welches hier Besserung schaffen soll.
Wieder ohne große Ankündigung hat Captain Sim das nächste Flugzeug für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Nachdem es die letzten Male vor allem Passagier-Jets waren, ist jetzt mit der C-130 eine Militärmaschine dran.
Grashalme auf dem Vorfeld, Pianosounds im Terminal: Jo Erlend ist bekannt für die Detailliebe, die der Szenerie-Entwickler in seine Produkte steckt. Jetzt ist mit Oslo (ENGM) Jo Erlends Heimat-Airport für den Microsoft Flight Simulator erschienen.