Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Es wurde versprochen, hier ist es: Aerosoft hat ein kleines Statusupdate zur unendlichen Geschichte veröffentlicht. In Balkengrafiken kann man darin den Status des A330CEO und A330NEO ablesen. Die gute Nachricht: Vieles ist schon fertig. Die Schlechte: Die wichtigsten Elemente brauchen noch.

Wisst ihr noch? Vor einem Jahr zur FSExpo 23 in Houston veröffentlichte Aerosoft einen Teaser zum A330, der die Hoffnungen in der Sim-Community hinsichtlich eines baldigen A330-Release in die Höhe steigen ließ. Jetzt startet die FSExpo am Wochenende in die nächste Ausgabe und der A330 ist immer noch in Entwicklung. Bekannt ist ja: Der A330 kommt in den Microsoft Flight Simulator 2024, der Ende November erscheinen wird. Aber auch in den aktuellen MSFS soll der A330 kommen. Gefördert, ungefördert, als NEO und als CEO.

Doch für den Release muss das Projekt fertig werden und deshalb hat Aerosoft heute ein kleines Development-Update zum virtuellen Langstrecken-Airbus online gestellt. „Bevor wir auf den aktuellen Stand eingehen, müssen wir zunächst einen Blick zurück auf die Anfänge des MSFS und des A330-Projekts zurückblicken“, schreiben die Add-on-Tüftler. „Damals gab es ein gutes A330-Addon für Prepar3D. Allerdings basierte dieses oft auf der A320-Serie, die bereits für den FSX existierte – es war also schon viele Jahre alt.“

In anderen Worten: Für einen neuen A330, kann man den alten nicht recyclen. Alles muss neu gemacht werden, aber mit einem Vorteil: „Der MSFS bietet immer noch die Möglichkeit, diese [alte] Programmierlogik zu nutzen. Wir haben also
begonnen, das 3D-Modell für den MSFS zu überarbeiten und anzupassen und die Flugzeugsysteme nach und nach zu migrieren“.

Das wäre laut Posting erstaunlich gut gegangen, doch dann wäre man an die Mauer geknallt: Die nativen MSFS-Funktionen wären laut Aerosoft oft nicht mit der ursprünglichen Codebasis kompatibel gewesen. Und so musste Aerosoft wohl nach und nach Systeme und Codes umbauen, um sie auf den Stand des neuen Sims zu bringen. Dieser Stand ist dann in einer Sammlung von Balkengrafiken abzulesen. Und diese zeigen: Alles, was man am Flugzeug sehen kann, ist zu größten Teil fertig. Aber die zentralen Dinge, die wir virtuellen Piloten während des Fluges nutzen, brauchen noch Zeit. Hier seien vor allem der Autopilot und das Flight Management System genannt. Der Autopilot sei erst zu einem Drittel fertiggestellt, das FMS immerhin schon zu 70 Prozent.

Am Zeitplan habe sich übrigens nichts Wesentliches geändert, schreibt Aerosoft abschließend. „Wir haben kürzlich angekündigt, dassdass wir den A330 für den kommenden Flight Simulator 2024 herausbringen werden. Sobald wir
eine erste Beta-Version des neuen Simulators in den Händen halten, werden wir ihn ausgiebig testen“, erklärt das Bürener Unternehmen. „Je nach Ergebnis ist es sogar denkbar, eine A330-Version für den FS2020 mit einem
mit einem kostenlosen Update auf den FS2024 vorzuziehen. Das hängt auch davon ab, wann wir mit den Tests beginnen können.“

Heißt: Der A330 ist schon weiter Richtung Release. Wann dieser sein wird, scheint nicht definiert zu sein. Wahrscheinlich einfach dann, wenn er fertig ist.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

13 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Daboj
Daboj
1 Monat zuvor

Nur noch 4 Eiszeiten, dann haben wir das Dingen

Eckehard
Eckehard
1 Monat zuvor

Das Statement zeigt wieder in aller Deutlichkeit wie krass Kok in seiner Position als Produktmanager versagt hat. Man kann über RSR denken was man will, ich bin jedoch wirklich froh, dass er bei PMDG nach wie vor die Zügel in der Hand hat und Koks Möglichkeiten begrenzt sind.
Naja, angesichts der iniBuilds Konkurrenz muss Aerosoft wirklich ordentlich abliefern. Ich bin gespannt, glaube allerdings irgendwie nicht daran, dass wir den Vogel noch in diesem Jahr sehen. Mit 777 und MD11 vor der Türe, brauche ich das allerdings auch nicht zwingend. Und wenn ich unbedingt A330 fliegen will, gibt es ja auch noch den grundsoliden Headwind.

Pseiko
Pseiko
1 Monat zuvor
Antwort auf  Eckehard

Um den Headwind mache ich mir aktuell etwas Sorgen. Um das Projekt ist es derzeit relativ ruhig. Die letzte Alpha ist schon einige Monate alt. Und was mit wirklich zu denken gibt: auf GitHub erkenne ich seit einiger Zeit auch keine Aktivität mehr. Wäre wirklich schade um das großartige Projekt.

Rafael80
Rafael80
1 Monat zuvor
Antwort auf  Pseiko

Leider ist dies auch mein Eindruck.
Da scheint keine Bewegung mehr drin zu sein

Thomas
Thomas
1 Monat zuvor

FMS 70% und AP 30%. Dann wird das auch nicht bis Ende des Jahres fertig. Das sind riesen Lücken….

Flori-Wan Kenobi
Flori-Wan Kenobi
1 Monat zuvor

Wie kann das FMS bei 70 und der Autopilot bei 30% sein?

GXPilot
GXPilot
1 Monat zuvor
Antwort auf  Flori-Wan Kenobi

Weil Autopilot nicht gleich FMS ist. Eine Autopilot hat viele verschiedene Logiken vor allem im Zusammenspiel mit FBW.

Jan
Jan
1 Monat zuvor
Antwort auf  Flori-Wan Kenobi

Wie soll der Autopilot programmiert werden, wenn das FMS nicht sagt, wo er hin fliegen soll?

GXPilot
GXPilot
1 Monat zuvor
Antwort auf  Jan

Es ist richtig, dass diese Systeme Hand in Hand gehen, aber ich kann einen AP auch ohne FMS betreiben.

Dennis
Dennis
1 Monat zuvor

Freue mich schon darauf, wenn mir meine Enkel später im Altenheim lebend erklären, dass der A330 von Aerosoft auf der Zielgraden ist!

Fill
Fill
1 Monat zuvor

Und was sollen uns die Balken jetzt sagen? OMG, Aerosoft. Cringe pur!

Jan
Jan
1 Monat zuvor

Es ist jetzt nun mal so wie es ist, ob es für ein Unternehmen prinzipiell gut wahr bestimmte Wege zu gehen, fraglich. Etwas einfacher hätte vielleicht auch schon vielen Kunden weitergeholfen, nun gut Daumen hoch viel Erfolg bis zum Release.

Sennah
Sennah
1 Monat zuvor

Ich traue immer nur der Statistik und der Grafik im Berufsleben die ich zuletzt gespeichert und gefälscht habe…Muss ja alles plausibel sein 😂

Könnte dich auch interessieren:

Die Ankündigung des A350 von iniBuilds war für viele Simmer eine willkommene Überraschung anfang des Jahres. Jetzt zeigt iniBuilds zum kommenden Add-on. Und damit eine Vorschau auf die Detailverliebtheit.
Der Flugplatz Ganderkesee (EDWQ) ist einer der verkehrsreichsten Regionalflugplätze in Norddeutschland. Der auch als Atlas Airfield bekannte Flugplatz liegt zwischen Bremen und Oldenburg und kann von Flugzeugen bis 5,7t angeflogen werden. FlightSim Studio hat vor einigen Tagen seine Umsetzung von Ganderkesee veröffentlicht. Ob diese überzeugen kann, erfahrt ihr in unserem Kurzreview.
In ihrem Entwicklerstream am Montag hatte der CEO von iniBuilds, Ubaid Mussa, eine neue Kategorie an Addons angekündigt. Nun ist klar welches Flugzeugmuster das erste Premier Aircraft der Britten wird. In Zusammenarbeit mit SWS hat das Studio heute eine virtuelle Umsetzung der Lockheed T-33 Shooting Star angekündigt.