Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Nicht nur Navigraph sorgt mit seinem Angebot dafür, dass der Flugsimulator aktuell bleibt, was Navigationsdaten angeht. Auch Aerosoft ist seit 2012 mit NavDataPro am Start – ein Service, der entgegen dem Angebot von Navigraph auf die Daten von Lufthansa Systems statt Jeppesen setzt, inklusive Karten. Jetzt hat Aerosoft in einer Mail an alle ehemaligen und aktiven Navdata-Pro-Kunden kommuniziert: Ende des Jahres ist Schluss. Das Produkt wird eingestellt.

In der E-Mail hat Aerosoft bekannt gegeben, dass der NavDataPro-Dienst zum Ende des Jahres 2024 eingestellt wird. Die letzte Aktualisierung der Navigationsdaten, der Zyklus 2413, werde dann am 31. Dezember 2024 veröffentlicht.

„Unser Ziel war es immer, unseren Nutzern aktuelle Navigationsdaten und Karten für alle gängigen Flugsimulatoren und Zusatzprodukte bereitzustellen“, so Aerosoft.

Der Dienst, der 2016 um aktuelle Flughafenkarten erweitert wurde, unterstützte über die Jahre verschiedene Flugsimulatoren wie FSX, X-Plane 10, Prepar3d und zuletzt die aktuellen Versionen von Microsoft Flight Simulator und X-Plane 12. Trotz dieser Weiterentwicklungen im Bereich der Flugsimulation sieht sich Aerosoft nun gezwungen, den Dienst einzustellen, heißt es weiter.

Der Grund für die Einstellung liegt laut Aerosoft in den gestiegenen Kosten sowohl für die Weiterentwicklung des Dienstes als auch für die Beschaffung der grundlegenden Daten. „Insbesondere die Erhöhung des Kaufpreises für die Basisdaten stellte ein echtes Problem dar“, heißt es in der Erklärung. Die Bürener Firma betont dabei, dass sie keine zufriedenstellende Lösung gefunden habe, um den Dienst wirtschaftlich weiterzuführen.

Aerosoft bedauere diesen Schritt zutiefst und ließ offen, ob es in Zukunft ein ähnliches Produkt geben werde. Kunden mit einem Abonnement, das über den 31. Dezember 2024 hinausgehe, werden gebeten, sich für eine teilweise Rückerstattung an info@aerosoft.com zu wenden.

Interessant an dieser Stelle auch: Auch VATSIM setzt derzeit auf die Daten von NavDataPro. Was hier die Alternative darstellt? Schreibt uns gerne in die Kommentare, wenn ihr hier mehr Insights dazu habt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

34 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Timo
Timo
17 Tage zuvor

Als erstes muss ich sagen, dass ich den Dienst von Aerosoft kaum genutzt habe. Für mich persönlich ist es nicht so dramatisch. Aerosoft begründet in der E-Mail die Einstellung meinem Verständnis nach auch damit, dass der MS 2024 einen solchen Service an Bord hat und Aerosoft keine richtige Antwort gefunden hat, ihren Service anzupassen und weiter zu entwickeln.

Ich finde es mittlerweile bedenklich, wie sehr Asobo/MS hier in Richtung „alles aus einer Hand“ gehen. Einerseits toll, andererseits könnte es ein langsames Sterben von 3rd Partyentwicklern bedeuten. Kann sein, dass das nicht schlimm ist. Aber auch die Community hat sich sehr verändert. Es gibt in der Masse nur den FS und es gelingt doch kaum X-Plane und P3D als Alternativen mit Gewicht im Markt zu haben. Für P3D gibt es kaum noch Entwickler und beim X-Plane warte ich nur darauf, dass sie des Geldes wegen zum MS FS wechseln. Nur was bedeutet das am Ende? In letzter Konsequenz überlebt dann nur noch der FS? Ich finde das nicht so rosig… Vielfalt ist viel wert. Auch scheint das viele Geld manchen zu „verderben“. Ich finde den Ton in vielen Foren mittlerweile schrecklich. Auch Entwickler wie PMDG haben sich extrem verändert. Da werden scheinbar die alten Zöpfe abgeschnitten und jene alten Kunden der letzten 20 Jahren sollen mitziehen oder verduften, weil viele junge nachgekommen sind. Aber keiner hinterfragt noch kritisch wo es dort hin geht. Ich lese quasi null Kritik am Preismodell von PMDG und gleichzeitig sitzen sie auf so einem hohen Roß und sind sich ihrer Anhängerschaft so sicher, dass sie unbeirrt weiter machen. Ich weiß nicht, ob die neuen Flusianer noch so loyal sind, wie es die alten warten. Naja, egal… es geht seinen Weg und ich schaue zu. Ob die neue Welt mit dem FS 2024 so golden wird, wie viele glauben? Ich weiß es nicht… aber vermutlich sieht man das auch nur als „alter“ Flusianer so. Als Neuer weiß man ja am Ende gar nicht, was einem fehlt, wenn man es nie kennen gelernt hat 🙂

Marcel
Marcel
17 Tage zuvor
Antwort auf  Timo

Auch wenn ein wenig „Früher war alles besser“ mitschwingt – ich verstehe Deine Punkte schon (bin selbst seit >25 Jahren ‚dabei‘) 😉

Aber, ich hatte es an anderer Stelle schon mal geschrieben, es ist der Sim von Asobo (und MS). Und die machen ihr Produkt besser oder „kompletter“ wie sie es für richtig halten und wollen. Die müssen keine Rücksicht nehmen.
Angebote von Drittanbietern füllen ja eigentlich Lücken des Produkts. Wenn diese Lücken geschlossen werden, dann muss man sich neue Lücken suchen – oder eben gute Gründe vorweisen, warum das eigene Produkt besser als die gefüllte Lücke ist.

Bestes Beispiel (und irgendwie auch passend im Vergleich hier): Navigraph.
Navigraph hat auch nicht gejammert, als Asobo/MS 2019 schon verkündet haben, dass der Sim schon jeden Monat mit dem aktuellen AIRAC ausgestattet wird (von NavBlue).
Nein, Navigraph hat nicht nur Simbrief aufgekauft und sich für Kooperationen mit Addons eingesetzt, sondern sein Kartenprogramm (Navigraph Charts) auf einen höheres Level gehoben. Hat zig Komfortfunktionen und VFR Material integriert und bietet inzwischen ein vollumfängliches Paket – was auch gegen NavBlues integrierte Sim-Daten locker anstinken kann. Das hat Aerosoft mit NavData Pro nicht mal im Ansatz auch nur versucht. Das Produkt ist auf dem Stand von vor 12 Jahren stehen geblieben: LIDO Karten und Navdaten, die nur wenige Addons unterstützen.

Bei den Flugzeug-Addons ist es in Sachen „Lückenfüller“ auch so. Wenn nun ini & Co. bereits für den neuen Sim Standardflugzeuge entwickeln, dann braucht man halt keine 3rd Parties mehr, die Versionen zwischen „3D-Modell auf Asobo Flugzeug“ bis „für A-nach-B Flüge reicht’s“ Modelle derselben Flugzeuge auf den Markt werfen um schnell noch 25€ aus der Kundschaft zu kitzeln für wenig Flugzeug.

Da können sich nur die hervortun, die sich weiterhin vom Standardflugzeug abheben. Im Fall PMDG (oder Fenix und ein paar anderen) mache ich mir auch keine Sorgen. Konkretes Beispiel: 737 MAX. Darf Asobo gerne in den MSFS 2024 packen. Ich hole mir eh die Version von Robert, weil ich weiß, was ich dort an Qualitätsstandards bekomme und das ich genau das will.

Kurz angemerkt zur Preispolitik von PMDG: Ich finde die Einzelverkäufe völlig in Ordnung. Sie können es ja jetzt so machen, weil es für alle Varianten genug Käufer gibt (scheinbar). Früher mussten sie alles immer in 2 Pakete (1x Top + 1x „Brauch‘ ich nicht“) verpacken zum höheren Preis, um nicht auf der Hälfte der Arbeit sitzen zu bleiben (wer braucht eine 737-600, wenn er Airlinerbetrieb darstellen will? Wozu ist eine 777-200ER gut, wenn man die 200LR schon hat oder den Frachter oder die 300ER?)
Probleme haben mit den EInzelkäufen eigentlich nur „Sammler“, die ihren Hangar mit allem am Markt verfügbaren voll stellen und am Ende eh nichts davon wirklich fliegen (können/wollen). Sammeln ist teurer geworden.

Kai
Kai
17 Tage zuvor
Antwort auf  Timo

Es ist sehr gut, das junge Menschen für den Sim interessiert werden. Sonst landen wir nämlich wieder da, wo wir jahrzehntelang waren: nämlich in einer Freaks-Nische. Das kann niemand mehr wollen. In dem Sinne finde ich es gut, das alte Zöpfe abgeschnitten werden. Loyalität alten Kunden gegenüber kann ja nicht heißen, das die Alten den Ton angeben, wohin zu entwickeln ist.
Was hätten wir uns bei FSX oder P3D gefreut, wenn der Sim ein wenig mehr von Hause aus mitgebracht hätte, wie Livewetter oder vernünftige Planung. Nun wird immer mehr integriert, weil der Sim einfach besser läuft, wenn nicht zig verschiedene AddOns sich das Leben gegenseitig schwer machen, da jeder seine eigene Philosophie pflegt (was wurde so das oft angeprangert), und dann ist das auch wieder nicht recht. Ich habe keine persönliche Sympathie für irgendwelche Entwickler, Studios, Sims etc. Wenn sie das Handtuch werfen, wie z.B QualityWings, dann ist das eben so. Passiert ja oftmals auch aus Altersgründen, oder weil man sich in die neue Philosophie wieder einarbeiten müsste, anstatt mit eine Update des (Ur)Alten wieder Geld zu machen. H.Hartmann sei an der Stelle ausdrücklich lobend erwähnt. Er ist quasi Urgestein, hat für zig FS-Versionen entwickelt und kniet sich trotzdem wieder in das Neue hinein. So geht Vorwärtskommen! Da brauche ich auch keine Sorge haben, hinten runterzufallen.

Mika
Mika
16 Tage zuvor
Antwort auf  Kai

Ich sehe vor allem Masse statt Klasse, wie in vielen anderen Lebensbereichen auch. Dass der MSFS auch nicht im Ansatz ein glaubwürdiges Trägheitsmodell hat, fällt den Usern nicht mal auf, weil es durch Hochglanz-Optik einfach verwischt wird. Man kann nur hoffen, dass die wenigen Entwickler, die noch nicht auf den monetären MSFS Zug aufgesprungen sind, sich ihren Enthusiasmus (für dich vermutlich „Freaks“) bewahren und auch weiterhin für die noch vorhandenen Alternativen coden.

Kai
Kai
16 Tage zuvor
Antwort auf  Mika

Ideal wäre es doch, wenn ein Simulator beide Fraktionen – die Freaks/Enthusiasten und die weniger Anspruchsvollen, die aber wahrscheinlich die Masse bilden, befriedigen könnte. Ich glaube, Asobo/MS haben die Freak-Bedürfnisse anfangs unterschätzt und die Grundweichen im Sim daher teilweise nicht optimal (falsch würde ich jetzt nicht sagen wollen) gestellt. Vielleicht haben sie gedacht, das die Freaks eh beim P3D oder X-Plane verbleiben😊. Hoffen wir, das sie das erkannt haben und der 2024 in der Richtung besser wird.
Ich finde diese Fraktionshaltung guter Sim vs. Hochglanzoptik generell schade, weil oftmals, mit diesen Schubladendenken ein Stöckchen bzw. eine Messlatte einhergeht, über das zu springen ist, und wo eine Wertigkeit, wer mehr Simmer und wer mehr Gamer ist, abgeleitet wird. Und wer die bessere Note erhält – na ja, das ist zwischen den Zeilen immer wieder gut zu erkennen😉.

Mika
Mika
16 Tage zuvor
Antwort auf  Kai

Ich befürchte das schließt sich leider aus. Ich glaube es verballert unwahrscheinlich viel Ressourcen, in eine anständige Flug-Physik zu investieren. Ich hasse es hier irgendeine Präferenz abzubilden, aber ich muss hier leider den X-Plane anführen, wo bereits seit Jahren in die Flugphysik investiert wird und das merkt man auch immens! Ich war dem MSFS initial wirklich gut gesonnen, das kann man auch an der ein oder anderen Stelle hier nachempfinden. Ich verfolge die Entwicklung auch weiter, aber für mich wird es immer zu einer seelenlosen High End Grafik ohne große innere Werte. Flugzeuge wie die gerade veröffentlichte PMDG B777 sind einfach hoch skalierte Cessnas und fühlen sich eben auch so an. Aber ja, die Immersion, die Grafik und haste nicht gesehen sells. Custom coding kein Thema, weil das Ding muss sich ja auch auf der Box verkaufen ähm laufen. Mir ist völlig klar, dass ich hier auf verlorenen Posten bin und das kaum jemanden interessiert. Für sein Geld bekommt auch wirklich viel beim MSFS, nur eben keine anständige Flugphysik und das Wetterphänomene wie Haze dynamisch sind, ist dort auch noch nicht angekommen. Was solls, dafür gibt es ja bald die Seenot- und Bergrettung ….
Um mal deinen Begriff aufzugreifen, die Freak-Zeit hatte auch durchaus ihren Reiz!

Kai
Kai
16 Tage zuvor
Antwort auf  Mika

Ich würde das nicht so pessimistisch sehen😊. Vielleicht ändert man sich auch, wenn man älter wird, als Jüngerer ist man wohl mehr begeisterungsfähig und offen für Änderungen.
Zur Physik kann ich leider gar nichts sagen, da ich kein Pilot bin. Ich habe nur das Gefühl, wie sich der Flieger im Sim anfühlt. Konkret die PMDG T7 fühlt sich eigentlich nicht anders an als im P3D. Aber der soll ja, als FSX-Derivat, auch nicht so das gelbe vom Ei gewesen sein?😁 Den X-Plane kenne ich nicht, nie gehabt. Aber wie gesagt, es ist alles nur PC, alles also nur gefühlt und eben simuliert. Es ist ein Stück weit wie im Omsi. Da kann ich sehr gut mitreden, weil ich seit Jahrzehnten die Originale hier in Berlin fahre. Und über die Ernsthaftigkeit, wie das im Sim und in den Diskussionen von Nicht-Busfahrern kommentiert und nachgestellt wird, muss ich jedesmal schmunzeln. Da kommt nicht mal ansatzweise das Originalfeeling des Handlings rüber, auch, wenn man alle Schalter betätigen kann und der Sound stimmig ist. Und das wird in der Flugsimulation garantiert nicht anders sein, egal ob X-Plane oder MSFS.

Martin
Martin
15 Tage zuvor
Antwort auf  Mika

Liebe Leute: eine moderne B777 o.ä. Langstreckenflieger SOLLEN sich ja wie eine hoch skalierte Cessna anfühlen; das ist ja der Sinn von dem ganzen Fly By Wire und den unzähligen Assistenzsystemen, ohne die ein heutiger Langstreckenpilot diese Vögel nicht einmal mehr in der Luft halten könnte.
Ich sage immer: wenn Leute ein annäherndes Flugserlebnis und seine Physik im Sim erleben möchten, und soweit dies eben möglich ist, dann müßt ihr am besten kleine Maschinen simulieren; oder am besten Segelgleiter und Helikopter – dort ist die Flugphysik noch am pursten erleb- und spürbar, auch in der Realität.
Heutige Langsstreckenbusse sind fliegende Computer mit unzähligen Beschränkungen für den Piloten.
Wie Asobo/MS es auf der Expo vorgestellt haben, so sollen im zukünftigen 24’er sogar Ballone und ihre charakteristische Physik (inflation, deflaltion) simuliert werden; „korrekt“ simulierte Physik von Ladungen die unter dem Helikopter transportiert werden einschließlich der Seilschwingungen; und sogar das richtige Flatter- Flugverhalten von Werbebannern hinter Fliegern von denen sie gezogen werden.
Sowas, in dieser Detailtiefe und im Gesamtpaket, gab es bisher noch nie in irgendeinem Simulator für den Heimgebrauch.
Deshalb bin ich überzeugt das eine Firma die bezüglich der korrekten Physik sogar auf diese Details Wert legt, mit Sicheheit auch bedacht ist das ihre Starr- und Drehflügler „soweit möglich für den Heimgebrauch“ in einer korrekten und plausiblen Flugphysik dargestellt werden. Vieles hängt auch von den Entwicklern ab und was diese aus dem SDK machen.
Auch XPlane hatte schon den einen oder anderen Flieger im Portfolio, der eine grausame Flugphysik mitbrachte und der intensiven Nachbearbeitung bedurfte.
So wird es auch immer sein; d.h. „Out Of The Box“ wird eine Simulation niemals perfekt sein; wenn dann gibt es bestenfalls eine größtmögliche Annäherung an die Perfektion bzw.Realtiät.

Beste Grüße.

Marcel
Marcel
15 Tage zuvor
Antwort auf  Mika

Es gibt eine Studie zu allgemeinen „Desktop PC Simulatoren“. Also Daraus geht hervor, dass zu rund 80% „Grafik“ & „Sound“ für ein „positiv empfundenes Simulationsgefühl“ verantwortlich sind. Dahinter folgen „Haptik der Peripherie“ (ein Lenkrad für Racing oder eben auch ein Joystick/Yoke bietet mehr Simulationsgefühl als ein Gamepad, Maus & Tatastur) und dahinter liegt die „Umsetzung der Flows“. Je näher die Abläufe an der Realität liegen, desto mehr Simulationsgefühl (z.B. wie viele Schalter/Knöpfe sind bedienbar und haben auch Funktion). Witzigerweise ist das so häufig hochgelobte „Flugmodell/Fahrphysik“ mit lediglich 4%(!) in der Auswertung zu finden. Denn das Problem ist, dass man es nicht „merkt“, sondern nur „sieht“.

Mal drüber nachdenken und im Hinterkopf behalten bei Diskussionen um „ach so tolle/schlechte Flugmodelle in Sims“ 😉

Unterm Strich ist es immer eine subjektive Wahrnehmung – Und erst recht schwierig bei Sim-Wechslern oder Multi-Sim Betreibern. Die vergleichen immer und haben ihre persönliche Präferenz. Nur neutral ist das nie.

Das ist wie niemand seine Spiele (oder auch den Sim) einfach so einstellt, wie es >ihm< gefällt. Nee, da muss verglichen werden bis auf den letzten Pixel. Mit Parallel-Vergleichsvideos, da tauscht man Settings untereinander aus, GPU/CPU-Werte wirft man sich an den Kopf, Tweaks, Mods und mehr werden bemüht – und wenn da einer doch 4fps mehr hat als man selbst, dann ist man plötzlich total unzufrieden mit dem "Sch… Sim" und muss überall abledern wie schlecht die Performance ist und wie unfähig die 500-Mann Garage in Seattle da ist.
Dabei hatte man doch mal irgendwann gesagt: "Boah, gefällt mir eigentlich…" XD

Raphael
Team
Raphael
15 Tage zuvor
Antwort auf  Marcel

Sehr gute Zusammenfassung Marcel. Ich bin der Meinung das egal welcher Simulator, alles nichts mit der echten Fliegerei zu tun hat. Ohne Popometer gibt es kein „Flugmodell“. Jeder der selbst mal eine Piper/Cessna etc. geflogen ist wird sofort merken, dass kein SImulator nur Ansatzweise da drann ist ;).

Macht das mal, geht zum örtlichen Verein um die Ecke und bucht euch mal eine Schnupperflugstunde. 😉

comment image

Mika
Mika
14 Tage zuvor
Antwort auf  Raphael

Also die Schnäppchenstunde liegt schon lange hinter mir. Dein Kommentar wirkt ein bisschen so, als hättest du kürzlich zum ersten Mal echte Controls in der Hand gehabt und bist jetzt total beeindruckt, dass das jetzt doch ganz anders ist als im SIM 😉
Ich finde es fehlgeleitet, das Thema in die Lächerlichkeit ziehen zu wollen, das mutet zumindest deine Animation an. Wenn du zu denen gehörst, den die von mir beschriebenen Punkte egal sind, ist das natürlich okay, aber es ins Lächerliche zu ziehen finde ich dann eben auch nicht angebracht.
Natürlich hat kein Desktop-Sim etwas damit zu tun wie sich ein echtes Flugzeug multisensorisch anfühlt, darum geht es aber auch gar nicht und ich denke da liegt das Missverständnis.
Es geht aber darum, die Variablen, die Verfügbar sind, glaubwürdig zu gestalten, weil es das Niveau der Simulation durchaus bereichert. PMDG haben damals beispielsweise als erste ein glaubwürdiges Dragmodell implementiert. Ich erinnere mich noch, dass viele initial damit überfordert waren. Ich selbst kann mich nur zu Kleingerät äußern, aber Blackbox, der T7 gerated ist, unterstreicht regelmäßig in seinen Streams, dass sich die FF T7 deutlich glaubwürdiger anfühlt, als die PMDG T7, weil der MSFS eben weit davon entfährt ist, Trägheit auch nur im Ansatz realistisch darzustellen.

Mika
Mika
15 Tage zuvor
Antwort auf  Marcel

Das ist spannend mit der Studie und bestätigt ja genau das, was ich oben beschrieben habe. Warum ich immer aus dem Mainstream springen muss, weiß ich auch nicht, ist bei der Musik aber genau so ….
Ich möchte dir widersprechen, dass man Flugphysik im Sim nicht fühlen kann, denn das kann man sehr wohl! Natürlich kann man nicht alles Ebenen eines echten Flieger abbilden (A-Gefühl, physisches Feedback etc.), das steht ganz außer Frage, aber wie ein Flugzeug auf Inputs und Wettereinflüsse reagiert, das ist schon gut abbildbar und da gibt es auch hoch signifikante Unterschiede zwischen den einzelnen Sims. Ich habe ja schon oben geschrieben, dass mir völlig klar ist, dass das kaum einen interessiert und die von dir genannte Studie scheint dies ja auch zu untermauern. Wir sind eben primär visuell geleitet, das weiß ja auch die Werbung.

simmershome
simmershome
16 Tage zuvor
Antwort auf  Kai

Was das Alter betrifft sind wir immer noch da.

Lothar
Lothar
17 Tage zuvor
Antwort auf  Timo

„andererseits könnte es ein langsames Sterben von 3rd Partyentwicklern bedeuten. Kann sein, dass das nicht schlimm ist.“
Da gibt es doch genug Beispiele, wie MS das macht. Da wird der gesamte Markt zerstört bis die ein Monopol haben und dann wird es teurer und qualitativ schlechter.
Ohne Vielfalt wird der Markt zerstört werden und auch das Hobby. Ohne Konkurrenz können die machen, was die wollen.
Das erste für MS ist immer das Geld und dann das Produkt.
Für andere Sims wie damals Fly oder auch der XP kam immer das Produkt zuerst.

Man sieht als Beispiel wo Boeing jetzt gelandet ist, weil bei denen erst das Geld kommt und dann erst das Produkt und die Qualität.

Markus
Markus
16 Tage zuvor
Antwort auf  Lothar

ein bisschen idealistisch zu glauben, dass es Unternehmen gibt, die den wirtschaftlichen Aspekt nicht in den Fokus rücken.

Martin
Martin
16 Tage zuvor
Antwort auf  Timo

Ich persönlich finde die Entwicklung der Flugsimulation – besonders seit Erscheinung des MsFS2020 – sehr, sehr gut. Noch nie war Flugsimulation in diesem vollen Umfang für den Heimgebrauch dermaßen Umfang- und Abwechslungsreich, und noch mehr Abwechslung wird es geben wenn der 24’er dann erschienen sein wird.

Wie es der Chefentwiickler und Heli-Realpilot (ist sogar Besitzer einer Bell206) von Flyinsight auf der FSExpo24 in einem Interview mit FSElite treffend und mit Begeisterung – sinngemäß- gesagt hat: „Wer zuhause Flugsimulation betreibt (gemeint besonders der MS2020), bringt mittlerweile einen entscheidenden Vorteil mit wenn er auch eine echte Pilotenlizenz erwerben will; so sehr hat sich das Niveau im Laufe der Jahre gesteigert!“

Am Beispiel von Flyinsight’s CEO sieht man perfekt, dass die Grenzen zwischen realer und simulierter Flugsimulation immer dünner werden. BESONDERS weil immer mehr Firmen und Entwickler in die Payware- tlw. Freeware Szene hinein strömen, die auch in der realen Luftfahrt als noch ausübende oder ehemalige Piloten ein Standbein haben/hatte.

D.h 3rd Party Developer wie zB. Aerosoft o.a. müssen sich immer mehr anstrengen um ein Profi-Niveau zu erreichen was oft nicht mehr den finanziellen Entwicklungsaufwand lohnt in Relation zum erhofften Gewinn.

Ich persönlich möchte nicht mehr in die Zeit der über 10 Jahre anhaltenden Stagnation zurück (ca. zwischen 2006-2020).

Wo es zwar keinen wirklichen Monopolisten der Flugsimulation gab, es sich die verschiedenen Hersteller (XPlane,P3D,Aerofly, und ein paar wenige Versuche) im Nest der Nische-Flugsimulation aber gemütlich gemacht haben, und KEINER, wirklich KEINER, mit innovativen Fortschritten glänzen konnte.

Es war eine Zeit des Stillstandes und der maximalen Kostenreduzierung bei gleichzeitiger Gewinnmaximierung bezüglich Addons.

Kein Wunder das der FS2020 wie ein Paukenschlag in der Szene einschlagen konnte.

Mit all den neuen Techniken und Innovationen die der „Neue Alte“ plötzlich mit brachte sahen die alteingesessenen Hasen im Vergleich plötzlich sehr, sehr alt aus. Und das waren sie auch; jeder wußte bereits seit Jahren das die damaligen Flusis in punkto Möglichkeiten die die Spieleindustrie auch damals schon bot, hoffnungslos hinterher hinkte (man denke nur daran wie elends lange Lockheed Martin sich Zeit ließ seinen Sim von der Steinzeitarchitektur 32bit auf 64bit umzusatteln).

Meines Erachtens müssen so manche Software-Drittentwickler und Flusi-Hersteller heute noch die Suppe auslöffeln, weil Sie damals mehr als zehn Jahre fast verpennt haben. Als jeder dachte Flugsimulation rentiert sich nicht mehr und keiner wird es wagen, einschließlich Microsoft, einen neuen Flusi auf die Beine zu stellen.

Aber, wie wir alle mittlerweile längst wissen: FALSCH GEDACHT 😊.

Markus
Markus
17 Tage zuvor

Es gibt ja Avia Planner für Lido Karten.
http://www.aviaplanner.com/

Kostet 3,5 Dollar im Monat oder 29 im Jahr. 3 Tage kann das Tool kostenlos getestet werden

Andre
Andre
17 Tage zuvor
Antwort auf  Markus

Interessant, wäre preislich ne gute Alternative für Navigraph für mich.

Juan
Juan
17 Tage zuvor
Antwort auf  Markus

Japp, nice… Nur, Navdata „under development“, Planer „Failed to create flight“ and Training „under development“. I would love it if it works…

Tobi
Tobi
17 Tage zuvor
Antwort auf  Markus

Gibt es auch für Jeppesen-Charts in noch günstiger (hat auch jetzt schon Navdaten integriert). WoaPlanner, routes, Jeppesen charts, guides, addons, everything for flight simulators on World of Aviation 🙂 (Ich persönlich kann als Europa-Airliner-Flieger JP aber nichts abgewinnen 😉 )

webcodr
webcodr
17 Tage zuvor

Auch wenn ich die LIDO-Charts deutlich lieber mag als Jeppesen, hat Navigraph das deutlich bessere Produkt. Alleine die Web-App und die Tablet-Apps sind um Welten besser, als dieser uralte, verbugte Verhau von Aerosoft mit jQuery usw.

Jason
Jason
17 Tage zuvor

Gut, ob das jetzt ein großer Verlust ist? Was sprach oder spricht für NavDataPro im Vergleich zu Navigraph in Zusammenspiel mit Simbrief?

FWAviation
FWAviation
17 Tage zuvor
Antwort auf  Jason

Navigraph in Verbindung mit Simbrief ist definitiv die bessere Gesamtlösung “aus einem Guss”. Allerdings gefallen mir die LIDO Charts, wie sie in NavDataPro enthalten waren, von der Gestaltung her besser als die Jeppesen Charts von Navigraph. Andererseits deckt Navigraph mit seinen Karten viel mehr Flughäfen ab als dies je das NavDataPro-Paket von Aerosoft geleistet hat. Da war dann schon mal ausgerechnet ein so wichtiger Flughafen wie Santos Dumont in Rio nicht enthalten. Insofern ist es eher eine Geschmacksfrage, vom Leistungsumfang her ist Navigraph mit Simbrief und ich bin froh, dass ich vor ein paar Monaten darauf umgestiegen bin und mein NavDataPro-Abo habe auslaufen lassen.

FWAviation
FWAviation
17 Tage zuvor
Antwort auf  FWAviation

Korrektur: “von Leistungsumfang her ist Navigraph mit Simbrief besser”

Marcel
Marcel
17 Tage zuvor
Antwort auf  FWAviation

LIDO Karten werden nur auf Anforderung erstellt. Daher gibt es nur Karten von Airports, die LIDO-Kunden auch anfliegen. Das erklärt den großen Unterschied bei der Abdeckung und offensichtlich auch fehlende bekannte Airports.

Ein weiterer großer Nachteil war auch immer, dass LIDO reine CAO-Karten (Commercial Airline Overlay) erstellt hat. Bedeutet, dass nur Angaben zu den Anflugkategorien C & D dort zu finden sind – Nichts, was ein IFR GA Pilot gebrauchen kann, der Kat. A & B Flugzeuge bewegt.

Marco
Marco
17 Tage zuvor

Das ist ja extrem schade!
Ich habe seit Jahren die Nav-Daten von Navigraph und die Karten von Aerosoft (Die Abos kann man splitten), da die Lido Karten denen von Jeppesen haushoch überlegen sind, was die Übersichtlichkeit der Darstellung angeht.
Alleine die Ground Charts von Jeppesen sind eine Zumutung. Seit ich Lido nutze, hab ich mich kein einziges Mal mehr verrollt.
Und zum Thema Verfügbarkeit bei Lido:
Ich hatte jetzt in den letzten Jahren bei weit über 100 Flügen vielleicht 5 Airports, die nicht enthalten waren. Da bin ich dann auf Chartfox ausgewichen. Hat auch funktioniert.
Dass Aerosoft von den ganzen Addon Flieger EFBs nicht unterstützt wird, kann mir egal sein, da ich hier mein eigenes Tablet für Karten und Flugplanung nutze. Ist so eh viel einfacher zu bedienen.
Dann werde ich mich wohl woanders umsehen müssen.

Der Hinweis weiter oben in den Kommentaren mit „AviaPlanner“ ist ganz interessant. Habe mir mal einen Account gemacht.
Die sind aber erst dieses Jahr gestartet und es fehlen noch viele Funktionen.
Aber evtl. kann ich damit langfristig komplett auf Navigraph inkl. Sinbrief verzichten, wenn die mal alle Funktionen implementiert haben.
Spannendes Projekt auf jeden Fall.

Juan
Juan
17 Tage zuvor

Bleibt zu hoffen, dass MSFS2024 mit Aerosoft und den LIDO-Charts zusammen arbeiten wird…

MoinIdentified
MoinIdentified
17 Tage zuvor
Antwort auf  Juan

Ob mit oder ohne Aerosoft ist egal. Fakt ist, dass LIDO-Charts in den MSFS Einzug halten werden, wie auf der FSExpo angekündigt. Die Frage ist, wie sich das Paket gestalten wird – inkludiert oder mit Zusatzkosten. Ich tendiere zu ersterem.

Juan
Juan
17 Tage zuvor
Antwort auf  MoinIdentified

Da war was zu sehen… Von einer Ankündigung habe ich allerdings nichts mitbekommen. Gibt es da nen Link?

Reinhard
Reinhard
17 Tage zuvor
Antwort auf  Juan

Blos das nicht.

Daniel
Daniel
15 Tage zuvor

Ja, Microsoft macht es einigen Herstellern nicht leicht, aber durch die gestiegenen Nutzerzahlen tun sich auch neue Chancen auf. Siehe die ganze Hardware auf der FS Expo, hier wird richtig aufgeräumt. Sei es WingWing im Homecockpitsegment oder gar die ganzen Anbieter für Force Feedback. Das gab es doch alles vor dem MSFS nicht und würde es auch ohne den MSFS mit den Nutzern nicht geben.

Viele Nutzer bringen viel Geld und viel Geld bringt viele Entwickler. Alleine, was Microsoft, Asobo, Inibuilds & Gaya an Personalstärke erreicht haben. Das sind gefühlt mehr Leute, als bei allen anderen Sims zusammen in den letzten 10 Jahren beschäftigt waren.

Bedauerlich finde ich es nur, dass mein geliebtes Aerosoft gefühlt nicht so vom Gesamtmarkt profitiert und sich eben nicht so entwickelt wie andere Unternehmen. So geil gestartet mit dem CRJ, danach die komische Twin Otter Geschichte und jetzt die Steuergeldverschwendung A340… irgendwie sinnbildlich… könnte auch ein deutscher Automobilhersteller sein, der versucht, E-Autos in Asien zu verkaufen 🙂 @Rafi No Front, kann es auch nicht besser.

Olaf
Olaf
17 Tage zuvor

Die Lido Daten sind ja auch kostenloser Bestandteil vom FS2024. So war es zumindest angekündigt. Vermutlich hat das auch eine Rolle bei Aerosofts Entscheidung gespielt. Warum für aktuelle Daten zahlen, wenn man sie kostenlos bekommt und die Flugplanung im Sim implementiert ist.

Markus Burkhard
Markus Burkhard
17 Tage zuvor
Antwort auf  Olaf

Wie kostenlos LIDO im MSFS2024 letztendlich sein wird, das wird sich wohl noch weisen. Globale Abdeckung von LIDO für Millionen von Nutzern? Sowas kostet ne dicke Stange Geld. Lufthansa wird das wohl kaum einfach so umsonst hergeben. Das heisst das Geld muss irgendwo wieder reinkommen… ob durch einen höheren Basis-Preis des Sims oder sonst wie.
Oder es wird nur einen minimalen Datensatz von LIDO im Sim geben, und wir müssen dann neben dem Asobo-Logo und dem Blackshark.ai-Logo dann auch jahrelang das LH Logo anstarren? Es bleibt spannend!

Olaf
Olaf
17 Tage zuvor
Antwort auf  Markus Burkhard

Lt. Neumann ist die Flugpanung komplett kostenlos. Mit dem LH Logo anstarren habe ich nicht verstanden.
Ich benutze den Fast Launch.

Könnte dich auch interessieren:

Die Ankündigung des A350 von iniBuilds war für viele Simmer eine willkommene Überraschung anfang des Jahres. Jetzt zeigt iniBuilds zum kommenden Add-on. Und damit eine Vorschau auf die Detailverliebtheit.
Der Flugplatz Ganderkesee (EDWQ) ist einer der verkehrsreichsten Regionalflugplätze in Norddeutschland. Der auch als Atlas Airfield bekannte Flugplatz liegt zwischen Bremen und Oldenburg und kann von Flugzeugen bis 5,7t angeflogen werden. FlightSim Studio hat vor einigen Tagen seine Umsetzung von Ganderkesee veröffentlicht. Ob diese überzeugen kann, erfahrt ihr in unserem Kurzreview.
In ihrem Entwicklerstream am Montag hatte der CEO von iniBuilds, Ubaid Mussa, eine neue Kategorie an Addons angekündigt. Nun ist klar welches Flugzeugmuster das erste Premier Aircraft der Britten wird. In Zusammenarbeit mit SWS hat das Studio heute eine virtuelle Umsetzung der Lockheed T-33 Shooting Star angekündigt.