Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Äußerlich sehen sie fast aus wie ihre Vorgänger, bei den inneren Werten sollen sie aber doppelt bzw. viermal so attraktiv sein: Jensen Huang von Nvidia hat jetzt die neue GeForce RTX 40-Serie vorgestellt. Der Namenstradition folgend, stehen bald die RTX 4080 und RTX 4090 bei Nvidia zum Kauf bereit.

RTX 4090

Das neue Zugpferd wird die GeForce RTX 4090. Mit 24 Gigabyte Grafikspeicher, 76 Milliarden Transistoren und 16.384 Rechenkernen, die mit bis zu 2.520 MHz takten, soll sie das Maximum an Performance liefern. Fast 2000 Euro müssen dafür allerdings den Besitzer wechseln.

Im Vergleich zu ihrer Vorgängerin, der 3090, soll sie doppelt so schnell sein – und bei zugeschaltetem DLSS 3 gleich viermal so schnell. 450 Watt will die Karten laut Hersteller dabei von eurer Steckdose. 

RTX 4080

Die “Kleinere” der Neuvorstellungen gibt es zweimal. Einmal die GeForce RTX 4080 mit 16 Gigabyte Speicher für fast 1500 Euro und ihre kleine Schwester mit 12 GB Grafikspeicher für 1100 Euro.

Die 16GB-Version soll laut Nvidia doppelt bzw. viermal so stark wie eine RTX 3080 Ti sein, was allerdings Benchmarks erst noch bestätigen müssen. 9.728 Rechenkerne und eine maximale Taktrate von 2.505 MHz sollen es möglich machen, 320 Watt werden laut Hersteller dafür benötigt.

Die 12BG-Version bringt 7.680 Rechenkerne und 2.610 MHz aufs Datenblatt. Auch wenn sie die Schwächste in der Reihe der Neuvorstellungen ist, soll diese Karte immer noch doppelt so schnell wie eine RTX 3080 Ti sein.

Ada Lovelace solls richten

Sie war britischer Adel und ist jetzt Namensgeber der neuen Grafikkarten-Architektur. Ada Lovelace soll laut Nvidia die Grafikkarten der 40-Serie auf ein neues Level heben.

“Die NVIDIA Ada Lovelace-Architektur, bietet im Vergleich zur Vorgängergeneration einen gewaltigen Sprung bei Leistung, Effizienz und Funktionen”, promotet das Unternehmen aus Santa Clara in seiner Ankündigung. “Ada ist die fortschrittlichste GPU-Architektur der Welt, die jemals entwickelt wurde […] mit mehr als der doppelten Leistung bei gleichem Stromverbrauch im Vergleich zu Ampere, mit hervorragender Skalierbarkeit und Übertaktbarkeit bei Erhöhung der Leistung.”

DLSS 3: Für Simmer interessant

Deep Learning Super Sampling (DLSS) ist die KI-gestützte Technologie von Nvidia, die ein Bild in geringer Auflösung berechnet und dann mit künstlicher Intelligenz auf die Bildschirmauflösung hochskaliert. 

Die neue Ada-Architektur mit DLSS 3 verfüge laut Nividia über eine neue optische Multi-Frame-Generation, die völlig neue Frames und nicht nur Pixel generiere, heißt es in der Ankündigung. Damit solle man im MSFS die Leistung verdoppeln können:

In bestimmten Spielen wird die CPU umfassend genutzt, was den Vorteil schnellerer Grafikkarten und Super Resolution-Technologien einschränkt. DLSS 3 läuft auf dem Grafikprozessor, umgeht CPU-Engpässe und erhöht die Frameraten. Im Microsoft Flight Simulator, wo der gesamte Planet im Maßstab 1:1 gerendert wird, verdoppelt DLSS 3 die Leistung und bietet bei Flugsimulatoren ein deutlich verbessertes Erlebnis.

Noch keine offiziellen Benchmarks

Ob sich die Anschaffung der neuen Grafikkarten lohnt, muss sich zeigen. Wirkliche Benchmarks und unabhängige Tests fehlen noch so nah an der Ankündigung. Und schließlich sind gerade in der Welt der Flugsimulation 50 Bilder pro Sekunde schon eine gute Nummer – ob man diese mit der neuesten Generation jetzt in den fast dreistelligen Bereich bringen muss?

Schreibt uns eure Meinung zur neuesten Generation gerne in die Kommentare.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

17 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Björn
Team
2 Monate zuvor

Da bin ich das erste Mal auch raus. Das kann und will ich nicht mehr rechtfertigen. Für das Geld gibt es weitaus wichtigere Sachen. Da hat dann auch die ganze Familie etwas davon.

Martin
Martin
2 Monate zuvor
Antwort auf  Björn

…ich bin ab jetzt auch raus !!!!. Vielleicht könnte ich es mir noch leisten, bin aber ebenfalls nicht mehr bereit diesen Markt mit seinen irre gewordenen Preisen zu unterstützen.

Hoffe schon seit Jahren dass sich die Preise auf dem Hardware Markt endlich mal entspannen. Jetzt habe ich auch diese Hoffnung begraben, denn die Preise werden von Jahr zu Jahr immer irrer.

Bin gerade dabei wieder mehr die Schönheit der Natur und das Fahrradfahren für mich zu entdecken; muß nicht mehr zig Stunden in der Woche vor dem PC hocken.

Danke Nividia & Co, daß ihr mich so wieder mehr in die Aktivität “zwingt”.

Flap5
Flap5
2 Monate zuvor

Stromverbrauch und Preis, da brauch ich bereits nicht mehr über eine Anschaffung nachdenken.

onlinetk
onlinetk
2 Monate zuvor

Ne gute Nummer sind 60FPS aufwärts mit Gsync/FreeSync damit die Mikroruckler weg sind. In VR dann am besten 90FPS.

Die Preise schießen allerdings absolut den Bock ab

Steven
Steven
2 Monate zuvor

Schöner erster Eindruck. Bin sehr gespannt was uns Hardware Guru Basti dazu sagt.

Wird leider erst mal nichts für mich. Bei den Preisen bekomme ich den Kauf vor mir selber nicht mehr gerechtfertigt. Auch nicht wenn man die Kosten gedanklich auf mehrere Jahre verteilt.

Eckehard Küntzle
Eckehard Küntzle
2 Monate zuvor

Coole Karten, allerdings sind die Preise wirklich krank. Ich glaube kaum, dass ich da zuschlagen werde.

Lothar
Lothar
2 Monate zuvor

Soll noch größere Bestände der 3000 er Serie geben. Die wären ja unverkäuflich, wenn die Preise der neuen GPU’s ähnlich hoch sind.
Ich warte da mal ab. Sonst kann ich mir keinen Grund vorstellen, solche Apothekenpreise zu verlangen.

Sven
Sven
2 Monate zuvor
Antwort auf  Lothar

Ja hab ich auch gelesen. Durch den Einbruch im Miningmarkt und dem massenhaften Verkauf dieser Miningkarten auf dem Gebrauchtmarkt und der gleichzeitigen Produktionserhöhung bei den 3000er Chips haben die jetzt volle Lager. Blöd halt wenn man die 4000er jetzt rausbringen muss, weil AMD mit der X7000er Serie Druck macht. Würden die jetzt die 3000er zu sehr niedrigen Preisen rausbringen, verlieren sie die Gewinnmarge der 3000er und gleichzeit würde niemand die 4000er kaufen.

Sven
Sven
2 Monate zuvor

450W? Da kann die Heizung ausbleiben hier in meiner kleinen Bude. Nur was mach ich dann im Sommer? Wieder ne Voodookarte einbauen? 😀

Spaß beiseite. Wenn ein Hersteller in der heutigen Zeit solch “Kracher” in Sachen Energieverbrauch und Preis raus bringt, sollte er sich mal mit seinen Kunden unterhalten. Scheinbar will man den Großteil nicht mehr als Kunden.

Zum Glück sind die wenigsten Simmer hier, darauf angewiesen. Ich schäme mich ja manchmal meiner 2080TI, weil sie so unterfordert ist in X-Plane. Naja…

Markus Jordan
Markus Jordan
2 Monate zuvor

Junge Junge Junge Nebenkosten 2600 nachgezahlt,Sprit macht uns kaputt und gerade auch die Nahrung nun kommen noch die hohen Strom kosten XDDD und dann so eine Karte die den halben Haushalt an Strom frisst und erst die Anschaffungs kosten kann es sein das das alles an nvidia vorbei geht in welchen jahr leben die ??

Phil
Phil
2 Monate zuvor

Erreiche ja jetzt schon die 60 FPS im Sim (locker) mit meiner 3080TI. Wieso soll ich dann noch tiefer in die Tasche greifen, wenn ich auch da dann die Frames auf 60 limitiere?! DLSS funktioniert auch mit der 3080er Serie und sogar noch darunter.

Christian
Christian
2 Monate zuvor
Antwort auf  Phil

DLSS 3.0 wird vorest nur auf den 4000er Karten laufen. CPU Bottleneck wird mit einem interpolierten Zusatz-Frame umgangen, daher auch fast durchgehend die 200% mehr FPS bei allen 4000er Karten. Für VR und G-Sync/Freesync sicher nice to have, ebenso für Situationen über 30/40 FPS. Für Szenarios mit wirklich tiefen FPS hingegen wage ich zu bezweifeln, dass ein interpoliertes Zwischen-Frame wirklich viel bringt ausser einer höheren Zahl beim FPS Counter…

onlinetk
onlinetk
2 Monate zuvor
Antwort auf  Christian

Ja wenn Asobo, LR und ED da Mal DLSS für VR unterstützten würden… Ich bin zwar auf AMD und bei den Preisen werde ich auch nicht das Lager wechseln, aber so langsam im Jahr 2022 wo VR in der Flugsimulation gefühlt eher die Mehrheit als ne Nische ist, sollte das langsam Mal unterstützt werden.

Xplane bietet FSR 1.0, aber nicht in VR (wenn ich richtig verstanden habe), DLSS und FSR 2 will man nicht weil technisch für die wohl nicht lösbar

DCS bietet nichts und die Pseudo FSR openXR Toolkit Geschichte bringt Mal gar nichts

Im MSFS fehlt noch die VR Unterstüzung für DLSS, an DLSS 3 ist man anscheinend dran, mit FSR hängt man hinterher. Hoffe das da dieses Jahr noch was passiert

Nico
Nico
2 Monate zuvor

Bin mal auf “echte” Benchmarks bzgl Leistungsaufnahme und Performance der Karten gespannt. Ansonsten kann man sich ja ruhig zurücklegen und auf sinkende Preise warten. Meine 2070S läuft noch anstandslos und wird das sicher auch noch eine Weile 🙂

Markus
Markus
2 Monate zuvor

Ist die Performance nicht vordergründig CPU abhängig?
Irgendwie kann ich mir den FPS Boost kaum vorstellen, wenn der Bottleneck woanders liegt

Markus Jordan
Markus Jordan
2 Monate zuvor

Ach mein Kommentar war viel zu sehr auf den punkt gebracht dürft ihr das nicht frei geben lächerlich

Björn
Team
2 Monate zuvor
Antwort auf  Markus Jordan

Hallo Markus, die Redaktion betreibt neben dieser wunderbaren Seite auch ihre normalen Jobs. Da kann es am Morgen auch schonmal etwas dauern, bis von WordPress vorab geblockte Kommentare manuell freigegeben werden.

Zuletzt editiert 2 Monate zuvor by Björn

Könnte dich auch interessieren:

Über die Schönheit dieses polnischen STOL-Flugzeugs namens Wilga lässt sich genüsslich streiten, zweckmäßig ist sie aber auf jeden Fall. Mit extremer Motorleistung werden aerodynamische Missstände verdeckt - und bis zu drei Segelflieger geschleppt. GotFriends hat heute die Wilga für den MSFS veröffentlicht. Wir haben sie schon vorher getestet.
SU und WU kennen MSFS-Fans bereits als Abkürzungen, jetzt kommt eine neue dazu: Das AAU I, kurz für "Aircraft and Avionics Update I" steht den Open Beta-Nutzer:innen des Microsoft Flight Simulator jetzt zur Verfügung. Vor allem die Cessna Longitude bekommt mit dem Update einige Verbesserungen.
27 Monate und 27 Updates später haben die Schöpfer:innen des Microsoft Flight Simulators jetzt bekannt gegeben: Bereits 10 Millionen (virtuelle) Pilot:innen sind im Microsoft Flight Simulator fliegen gegangen. Satt sei man deshalb aber noch lange nicht.