Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Seit letzter Woche verfügbar: Heathrow V2 von iniBuilds

Also das muss man iniScene und Mutter iniBuilds lassen: Feedback wird angenommen, Kritik nicht links liegen gelassen. Daher haben die Briten in der letzten Woche ein umfassendes Update von Heathrow für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Besitzer:innen der ersten Version (lest unsere Review von V1 hier) erhielten Version 2 dabei kostenlos.

Der Changelog ist zwar kompakt, verrät aber trotzdem die Herausforderung, der sich iniBuilds gestellt hat. Zum einen wünschten sich viele Nutzer:innen mehr Details des grob gestalteten Terminal 5, anderseits sollten aber die Performance-Probleme und Ladehänger beseitigt werden. Denn – so auch in meiner ersten Review zu lesen, die erste Version dieser Szenerie machte flüssiges Anfliegen eigentlich kaum möglich. Stutters von bis zu einer Sekunde über der Landebahnschwelle machten den Anflug zur Qual.

In meinen Testflügen war ich daher sehr gespannt, wie sich die Überarbeitung der Szenerie jetzt präsentiert. In wolkenverhangenem London geht mein erster Flug über Windsor Castle auf die 09L und siehe da: Zwei bis drei winzige Mikro-Stutter existieren noch, aber nicht an Stellen, wo sie weh tun.

iniBuilds haben es tatsächlich geschafft, ihre Szenerie bezüglich der Ladehänger zu optimieren. Allerdings gibt es ein großes ABER: Die Bildwiederholraten. Auf meinem System schaffe ich im Anflug aus beiden Himmelsrichtungen nicht mehr als 22 Bilder pro Sekunde (Ryzen 5900 mit AMD RX6800XT). Das ist zwar noch fliegbar, aber für VR-Nutzer:innen oder High-FPS-Junkies sicher nicht genießbar. Wer also flüssige Bildwiederholraten will, sollte die Settings seines Simulators anfassen – auch wenn dies bei anderen großen Flughäfen nicht von Nöten sein sollte….*hustFlyTampahust*…..

Kurz gesagt: Stutters wurden reduziert – die Frames aber auch! Aber ey, es ist eben London und schon seit den ersten Flugsimulatoren kennen wir die Performanceprobleme in diesem Flecken Welt. Die Freude über die ausbleibenden Stutters überwiegt hier einfach. Good Job, iniScene.

Unberührt: Terminal 3 bei Nacht.

Okay, das Wichtigste haben wir gleich geklärt – doch wie sieht es mit anderen Kritikpunkten aus, die ich in der ersten Version geäußert habe? Fangen wir mit der größten Änderung an: Terminal 5. Die Heimat von British Airways hat in Version 2 ein Innenleben bekommen. Ein leergefegtes, aber schön gestaltetes Terminal 5 sorgt jetzt für einen schönen Anblick, sollte man mit den Speedbirds an diesem Gebäude parken. Vor allem nachts glänzt das Gebäude mit seiner Tiefe. Ja, die Frames, die Frames, die Frames. Aber was solls – es sieht einfach gut aus.

Mehr Inhalt: Terminal 5 nach dem Rework.

Doch wo wurde eigentlich optimiert, dass die Szenerie jetzt keine Stutters produziert? Ich vermute außerhalb der Flughafengrenzen. Die Zufahrtsstraßen wurden jetzt von eigenen Texturen befreit und müssen wieder mit dem Luftbild des Microsoft Flight Simulators auskommen. Das sieht zwar aus der Nähe verpixelt aus, spart aber Performance. Und der autogenerierte Straßenverkehr des MSFS ist jetzt auch wiederzusehen. Nice! Denn wer braucht schon HD-Straßentexturen an Stellen, wo ein Flugzeug nie vorbeikommt.

Optisch reduziert, Performance verbessert: Zufahrt zu Terminal 3

Ein großes optisches Manko, das vielleicht auch mit der Optimierung zusammenhängt, fällt mir schon beim Aufsetzen auf: Treppchen an den Kanten von Taxiway-Linien und Runway-Markierungen. Das sieht in einem grafisch modern anmutenden Flugsimulator irgendwie nicht gut aus. Allgemein wirken die Linien und Markierung stark runtergerechnet. Scheint der Performance vielleicht zu helfen, ist optisch aber nicht gerade prickelnd. Schließlich schauen wir beim Rollen auf nichts anderes als die Taxiway-Linie, wenn wir unseren Weg durch das Vorfeld bahnen.

Treppechen und Kanten: Linien optisch verschlimmbessert.

Wer mit der Drohnenkamera schnell über den Airport fliegt, wird merken, was iniScene auch noch zu Optimierung gemacht haben: Der Darstellungsradius der zahlreichen Bodenfahrzeuge und statischen Objekte wurde reduziert. Sollte man zu schnell an ein Gate auf der anderen Seite des Flughafens wandern, braucht die Szenerie 5 bis 10 Sekunden, um die Objekte nachzuladen. Allerdings ohne Ruckeln.

Liebe Kommentarspalte: Gibt es die Möglichkeit, das Laden von Objekten im Sim nicht nur per Distanz, sondern auch per Zeit zu regeln? So nach dem Motto: Objekte werden dann erst angezeigt, wenn sie auch wirklich gebraucht werden? Wie dem auch sei, ob Terminal 3 oder die alte Heimat der Concorde an 421, jedes Gate sieht wirklich gelungen aus.

Beim Terraforming ist leider noch keine Verbesserung zu sehen. Die Unterführung der Flughafenstraße unter Taxiway A und B (Nahe Link 58) hat leider immer noch keinen Tiefgang. SimWings und FlyTampa zeigen hier ja immer noch, dass sowas auch möglich ist. Na gut. Schade.

Kein Terraforming: Straßen führen in die Mauer statt unten durch.

Ach ja – und dann ist da ja noch der lieblose Hangar im Osten des Airports, der allgemeine für die Gestaltung des Wartungsbereichs steht. Dieser ist und bleibt lieblos. Nicht mal ein Treppchen oder ein Pushback-Truck sind dort zu finden. Macht nichts. Dort halten wir virtuellen Pilot:innen uns wahrscheinlich eh selten auf.

Keine Verbesserung: Der Hangar bleibt leer und brutalistisch.

Fazit: Siehe da! Community rules, und iniScene haben mit Version 2 von Heathrow ein gutes Produkt abgeliefert. Bei komplexen, internationalen Hubs müssen sich Szenerie-Designer zwischen hohen Bildwiederholraten und der Umsetzung von Detailtiefe entscheiden. Heathrow hält hier die Waage. Die Szenerie ist zwar noch nicht Champions League, aber im Vergleich zur Standarversion von Asobo klarer Pokalsieger. Und die Tatsache, dass diese umfassende Überarbeitung Vorbesitzer:innen komplett kostenlos zur Verfügung gestellt wird, versüßt die Sache.

Empfehlung? Mjoa! Wenn ihr hier und da mal ein Auge zudrücken könnt und daran denkt: Es ist eben Heathrow. Und nicht ein kleiner Vorstadtplatz mit vier Objekten. Und wer weiß, iniScene sind bestimmt noch nicht am Ende der Optimierung angelangt.

Weniger Auflösung, mehr Performance: Das nächste Update kommt bestimmt.
Die erste Version war alles andere als perfekt: Stutters, grobe Design-Mangel und lebelose Terminals, Heathrow von iniBuilds glänzte nicht. Letzte Woche haben die Briten die Überarbeitung von Heathrow als Version 2 veröffentlicht. Wir haben uns die Überarbeitung genau angesehen.

iniScene / iniBuilds - Heathrow EGLL

  • Umfang 8.0
  • Qualität 8.0
  • Performance 6.0
  • Preis-Leistungsverhältnis 6.0
  • Unser Gesamtergebnis
7.0
Leserbewertung: 3.5 (35 Bewertungen)
Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Hausschmiede iniScene, welche auch schon Buffalo und Heathrow für den MSFS umgesetzt haben. Lest hier unser Review zum […]

Könnte dich auch interessieren:

Über die Schönheit dieses polnischen STOL-Flugzeugs namens Wilga lässt sich genüsslich streiten, zweckmäßig ist sie aber auf jeden Fall. Mit extremer Motorleistung werden aerodynamische Missstände verdeckt - und bis zu drei Segelflieger geschleppt. GotFriends hat heute die Wilga für den MSFS veröffentlicht. Wir haben sie schon vorher getestet.
27 Monate und 27 Updates später haben die Schöpfer:innen des Microsoft Flight Simulators jetzt bekannt gegeben: Bereits 10 Millionen (virtuelle) Pilot:innen sind im Microsoft Flight Simulator fliegen gegangen. Satt sei man deshalb aber noch lange nicht.
Die Update-Welle bei X-Plane 12 läuft. Jetzt ist der dritte Release-Candidate online gegangen, der auch einige grafische Problem fixen soll. Und Austin Meyer hat einen Fehler bei der Aerodynamik von Swept Wings korrigiert - wie er auch in einem Video erklärt.