Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Einige kennen mit Sicherheit die Umsetzung diverser Flughäfen, wie z.B. Parma, Ivalo, St. Gallen oder die aktuellste Veröffentlichung Pristina von Entwickler MM Simulations. In einem kurzen Tweet hat der Entwickler nun seine Roadmap für das Jahr 2023 vorgestellt.

Erneut verschlägt es MM Simulations in den hohen Norden. Gestartet wird im Jahr 2023 mit der Umsetzung eines Flughafens in Finnland. Das Studio beginnt dabei mit den Arbeiten am Flughafen Turuk (EFTU). Als Nächstes ist das Nachbarland Norwegen auf dem Radar des Entwicklers. Dort wird nach der Fertigstellung des Flughafen Turuk mit der Entwicklung von Harstad/Narvik begonnen. Die Tour durch Skandinavien ist aber nach Veröffentlichung von Harstad noch nicht beendet. Als Letztes wartet noch die Umsetzung des Flughafen Esbjerg (EKEB) in Dänemark auf uns.
Damit ist aber noch nicht genug: Neben den Entwicklungen in den genannten skandinavischen Ländern wird zum Schluss noch an einer Umsetzung des Flughafens Langenthal in der Schweiz gearbeitet.

 

MM Simulation selbst weisen in ihrem Tweet aber auch darauf hin, dass bei der Vielzahl an geplanten Umsetzungen eine gewisse Zeit benötigt wird und ggf. weitere Flughäfen zur Jahresplanung hinzugefügt werden. 

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

6 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Steven
Steven
1 Monat zuvor

Wüsste gerne, nach welchen Kriterien sie die Airports auswählen? Nach meinen auf jeden Fall nicht;p

FWAviation
FWAviation
1 Monat zuvor
Antwort auf  Steven

Ich finde es eigentlich gut, wenn es auch Entwickler gibt, die die weniger “überlaufenen” Flughäfen nachbilden und z.B. nicht die 4. Version von Oslo-Gardermoen erstellen (here’s looking at you, JustSim, Orbx und Aerosoft/Jo Erlend Sund…). Auch für die wird es sicherlich einen gewissen (und sei es regionalen) Markt geben. Natürlich fehlt auch mir ein Flughafen wie Münster/Osnabrück oder eine gute Version von Dortmund mit funktionierenden Jetways, aber es gibt sicherlich in anderen Teilen der Welt genug Simmer, die sagen: “Was soll ich denn jetzt mit so einem Flughafen in der deutschen Provinz?” – wenn sie überhaupt etwas mit den Namen Münster, Osnabrück und Dortmund anfangen können… Insofern, sollen MM Simulations ruhig mal so weitermachen. Würde es sich nicht rechnen, würden sie wohl auch nicht so sehr auf die Nische setzen.

Enrik
Enrik
1 Monat zuvor
Antwort auf  Sebastian

Dem kann ich nur zustimmen. Ich bin ebenfalls ein “Provinzflieger” (EDDF kenne ich nur vom Hören-Sagen 😉 ) und steuere mittlerweile gar keine MSFS Standardflughäfen mehr an, da es ausreichend Pay- sowie Freeware-Alternativen gibt.

Besonders Flughäfen in Skandinavien sind bei mir gern gesehen, da Nordeuropa neben Neuseeland zu meinen Lieblingsflugrevieren zählt. Von daher freue ich mich, wenn Entwickler wie MM Simulations ihr Angebot um immer neue Regionalflughäfen erweitern.

Micha
Micha
1 Monat zuvor

Mega, gerade die skandinavischen Ziele fehlen noch im Sim in ordentlicher Umsetzung.

Könnte dich auch interessieren:

Es hat jetzt noch eine ganze Weile gedauert, doch bald ist die 737-Familie komplett: Robert Randazzo hat das Release-Datum der 737-900 und 737-900ER angekündigt. Und gleichzeitig auch baldige Previews zur 777 in Aussicht gestellt.
Für Los Angeles ist jetzt bei Orbx ein Add-on erschienen, das vor allem Helikopterfans ansprechen sollte. Helipads LA Police bringt mehrere Landeplätze in Downtown Los Angeles in den Microsoft Flight Simulator.
Der Freistaat Bayern ist das flächengrößte der 16 Bundesländer in Deutschland. Dementsprechend gibt es viel Fläche für die insgesamt 139 Flugplätze und Graspisten. Das Entwicklerstudio ClearPropStudios hat sich zur Aufgabe gemacht, diese in den Microsoft Flight Simulator zu bringen und hat deshalb Bavarian Airfields 2 angekündigt.