Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

LIDO statt Jeppesen: Working Title mit eigener Flugplanungs-App

Es hatte für Raunen vor der Bühne gesorgt: Die stark gewachsene Truppe von Working Title wird sich zukünftig nicht mehr nur um Flugzeugsysteme kümmern. Ein eigener Flug- und Performance-Planer soll im Rahmen des Microsoft Flight Simulator 24 für uns virtuelle Piloten ausgerollt werden. Doch was bedeutet das für Navigraph?

Die Geschichte von Navigraph begann vor 21 Jahren. Magnus Axholt und Stephen O’Connell gründeten damals das schwedische Unternehmen Navigraph, anfangs noch mit einer relativ simplen Mission: Karten fürs virtuelle Fliegen darstellen. Mit Daten der skandinavischen Airline SAS, die später in der European Aeronautical Group aufgehen sollten, ermöglichte das Unternehmen für allen Flusiasten die einfache Darstellung und das damals noch häufig genutzte Ausdrucken (!) von Charts.

Alle Add-on-Flugzeuge, die auf Datenbanken für die Integration von SIDs, STARs und andere Navigationsdaten zugreifen, sollten außerdem aktuelle Daten haben. War dieser Service anfangs noch kostenlos auf navdata.at zu haben, gab es nach kurzen negativen Äußerungen in damaligen Flusi-Foren schnell die Einsicht: Aktuelle Daten kosten Geld, und zum Glück fürs virtuelle Fliegen nicht so viel, wie fürs echte Fliegen.

Und so wuchs Navigraph über die Jahrzehnte zu einem Must-Have-Giganten in der Flusi-Branche. Während das Produkt stetig weiterentwickelt wurde, wechselte im Hintergrund der Kartenanbieter. Von EAG ging es zu Lufthansa Systems und LIDO-Karten, danach dann zu Jeppesen – also zu den Karten, die wir noch heute in der App aufrufen können. Erste Konkurrenz als Altnernative gab es ab 2012: Aerosoft startete NavDataPro, ein Service, der bis heute mit LIDO-Karten und -Daten arbeitet.

Vor drei Jahren kam es dann bei Navigraph zu einem weiteren Wachstumsschritt. Während das schwedische Unternehmen eigentlich nur Karten- und Daten-Anbieter war, wurde mit dem Kauf von Simbrief jetzt ein weiteres Element dazugenommen: Die Flugplanung- und Vorbereitung, die fast jeder virtuelle Pilot vor seinem Flug angeht.

Auch wenn es immer noch gute Freeware-Alternativen für Charts gibt, sollte eigentlich fast jeder Flusi-Nutzer einen Account bei Navigraph haben. Zumindest, um die Navigationsdaten der eigenen Add-ons auf dem neuesten Stand zu halten. Eine echte Luxus-Position für das Unternehmen, aus der Perspektive des Platzhirsches.

Doch seit der Nacht von Samstag auf Sonntag könnte diese empfundene Monopol-Stellung bedroht sein. Auf der Bühne und später im eigenen Discord hat Microsoft-Partner Working Title die Entwicklung einer eigenen Karten- und Datenapp angekündigt. „Jahrelang mussten sich Flugsimulanten auf Tools außerhalb des Simulators verlassen, um ihre virtuellen Flüge zu planen – insbesondere komplexe Flüge“, erklärt Working Title im Begleittext zur Ankündigung. „Für unser Team von Simulanten/Entwicklern stellte dies eine riesige Chance für Innovationen dar, und wir sind unglaublich stolz darauf, euch sagen zu können, dass sich das mit dem Flight Simulator 2024 alles ändern wird.“

Ein neuer Flugplaner soll mit dem neuen Sim plattformübergreifend zugänglich sein, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Flugsimulators. Als Nutzer könne man dann einen Flug im Browser, auf dem Tablet oder auf dem Smartphone vorbereiten. Und wer es im Sim will, könne den Plan auch im virtuellen Cockpit erstellen und überwachen. Danach soll der Fortschritt des Fluges in Echtzeit auf der Karte verfolgt werden können, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Sims.

Der neue Flugplaner soll dabei gleiche Features bieten, die wir User auch schon von Navigraph kennen: grafische und textbasierte Routen-Planung, Berechnung von Treibstoff und Gewichten, die Planung der vertikalen Flugführung, ETOPS-Planung, typische Briefing-Infos wie Wetter, NOTAMS und Airport-Infos und das fast Wichtigste: Charts.

Dazu soll es eine Moving Map geben, die VFR- und IFR-Ansichten anbietet, einschließlich der Möglichkeiten, Charts und Flugverfahren darüberzulegen. Piloten aus allen Disziplinen sollen dabei abgeholten werden: Es soll VFR- als auch IFR-Navigationsprotokolle und anpassbare OFPs geben.

Vor allem bei den Charts verrät ein Screenshot schon, welcher Anbieter im Hintergrund das Material liefert. Während Navigraph auf Jeppesen setzt, wird das Working Title Projekt mit LIDO-Karten arbeiten. Eine große Frage bleibt hier jetzt leider unbeantwortet: Wird das Tool eine kostenlose Funktion des MSFS24? Oder noch genauer gefragt: Wird die Nutzung der Karten kostenlos? Hier antworten die Entwickler im WTT-Discord nur vage, dass noch nichts diesbezüglich offiziell angekündigt wurde. Heißt: Abwarten.

Daher kann jetzt natürlich die berechtigte Frage gestellt werden, ob Navigraph ernsthafte Konkurrenz bekommt. Basierend auf dem aktuellen Wissensstand ist die Antwort nicht einfach. Sicher ist: Konkurrenz belebt das Geschäft. Und Navigraph haben mit ihren Produkten und eine große Nutzerbasis als solide Grundlage, um zu reagieren.

Am Ende ist es wahrscheinlich eine simple Preisfrage. Sollte die Working-Title-Entwicklung für die Nutzung der LIDO-Karten tatsächlich ein kostenpflichtiges Abo benötigen, wird der Preis vermutlich eine wichtige Rolle spielen, worauf die zahlreichen Simmer setzen.

Aber auch die Karten selbst tragen sicherlich zur Entscheidung bei, betrachtet man immer wieder die Diskussion um die grafisch markanten Unterschiede zwischen Jeppesen und LIDO. Und dann ist da noch die Frage der Database: Denn nicht wenige Add-ons sind derzeit von den AIRACS von Navigraph abhängig, will man sie auf dem neuesten Stand halten.

Es bleibt daher spannend. Und es wird sich im Herbst zeigen, wie dann die Firma von Magnus Axholt und Stephen O’Connell auf das neue Tool reagiert.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

34 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Marcel
Marcel
1 Monat zuvor

Die Frage „LIDO oder Jeppesen?“ müssen sich eigentlich nur „reine Airliner Simmer“ stellen.
Außen vor bleiben Simmer, die IFR mit GA Gerät fliegen von sich au, da die Karten aus dem Hause Lufthansa reine „CAO-Karten“ (Commercial Airline Overlay) sind. Also optimiert für Airliner der Approach Speed Kategorien C und D. Es fehlen alle Angaben für Kat A/B Flugzeuge auf den Karten.

Desweiteren werden LIDO-Karten nach Kundenwünschen erstellt. Das bedeutet, es gibt nur Karten von Airports, die von LIDO-Kunden angeflogen werden. So kommt der enorme Unterschied bei der Abdeckung zustande (ca. 2.000 bei LIDO vs. 7.000 bei Jeppesen).

Es gibt eben Gründe, warum die Community der Flightsims 2017 Navigraph bewegt hat von LIDO zu Jeppesen zu wechseln. Gerade die große GA Fraktion der Simmer war da ausschlaggebend.

Eigentlich schade, denn das LIDO System wirkt etwas durchdachter, übersichtlicher und zugänglicher.

Raphael
Raphael
1 Monat zuvor

Das wird heißer gekocht als gegessen. Simbrief und Navigraph sind seit 10 (?) Jahren im Geschäft, zu glauben, dass Working Title als „Laie“ da auch nur ansatzweise rankommt in Sachen Funktionalität und Usability, ist unsinnig. Erinnert ihr euch noch daran, wie alle vor MSFS 2020 glaubten, dass man nun gar keine Addons mehr braucht? Eben. Genauso „lauwarm“ wird der Flightplanner in MSFS 2024 werden und vor allem an die xBox-User gerichtet sein. Working Title lebt sowieso ein bisschen in einer Parallelgesellschaft, die glauben nämlich auch, dass ihre 787 und die Longitude quasi „study level“ sind. Hab mich des Öfteren mit Matt Nishan schon darüber gestritten, viel Einsicht war da nicht vorhanden. Von daher gehe ich nicht davon aus, dass der Flightplanner „study level“ wird.

Martin
Martin
1 Monat zuvor
Antwort auf  Raphael

Was fehlt dir bei der 787 zum Study Level?

Raphael
Raphael
1 Monat zuvor
Antwort auf  Martin

So gut wie alles? Das einzige, was nahe an Study Level ist, ist Autopilot und Navigation, und selbst das ist verbugged (VNAV descent von 0 auf 6000 FPM in 2 Sekunden? Welcome to the WT 787!). FMC ist unvollständig, 3/4 der Buttons im Cockpit sind nicht klickbar, geschweige denn, dass sie eine Funktion haben etc.

Daniel
Daniel
1 Monat zuvor

Ich liebe Navigraph und zahle auch gerne den Preis. Dennoch freut es mich das es gerade für Einsteiger, Jugendliche oder Menschen aus ärmeren Ländern eine kostenlose Alternative geschaffen wird. Umso niedrieger die kosten, desto mehr spieler, desto mehr spieler, desto mehr Payware Addons.. Super MSFS!

Stefan
Stefan
1 Monat zuvor

Wie ich gestern auf dem Discord schon geschrieben habe, sehe ich diese Entwicklung der immer weitergehenden Integration von bisher externen Leistungen kritisch.
Blöd gesagt – Bietet der FS24 Karten und AIRACS kostenlos als Teil des Paketes mit an, ist Navigraph tot. Und umgekehrt halte ich es nur für eine Frage der Zeit, bis MS / Asobo sich die Leistungen irgendwie als Zusatzpakete bezahlen lässt.
Aber vielleicht wird es auch einfach „nur“ ein kostenpflichtiger Konkurrent, was natürlich wiederum positiv zu bewerten ist.

Steven
Steven
1 Monat zuvor
Antwort auf  Stefan

Sind genau die Punkte die mir dazu gestern auch sofort eingefallen sind. Es entsteht eine extreme Unsicherheit für 3rd Party Developer das deren Existenz davon abhängt, dass Microsoft/Asobo nicht irgendwann auf die Idee kommen die Leistungen „kostenfrei“ nativ im Sim anzubieten.

Allerdings hat das gestern auch schon jemand geschrieben. Es wird für 3rd Party Developer noch mehr als früher darum gehen, ein absolutes Premiumprodukt zur Verfügung zu stellen und dem Kunden aufzuzeigen, dass sich das Geldausgeben dafür lohnt. All die Entwickler die Entwickler haben durch ihre jahrelange Monopolstellung ja Expertise in ihrem Bereich aufgebaut. Für die gilt jetzt sich weiterhin konsequent von dem Massenprodukt abzuheben.

Markus
Markus
1 Monat zuvor
Antwort auf  Steven

Seit wann haben wir eigentlich alle Mitleid für Hersteller von Bezahladdons? Bei jedem anderen Spiel hätte man dich beschwert, wenn Zusatzinhalte extra kosten. Dann hieß es, die lassen sich Teile vom Grundspiel extra bezahlen.
Hier wird ständig immer mehr Inhalt gratis geboten und das sieht man dann kritisch?
Verkehrte Welt

Thomas-NUE
Thomas-NUE
1 Monat zuvor
Antwort auf  Stefan

Das war auch mein erster Gedanke. Der MSFS samt Nachfolger entwickelt sich immer mehr zu einem in sich geschlossenen und kompletten System. Ob das gut oder schlecht ist, wird sich zeigen. Klar muss man sich als User nicht mehr nach zig Addons umsehen und bekommt das bequem all-in. Gleichzeitig wird etablierten 3d Parties aber das Wasser abgegraben. Was passiert denn z.B., wenn Microsoft bei der Navigation den Partner Working Title exklusiv pushen will und daher Navigraph erforderliche Schnittstellen zum Sim abdreht?
Die Unsicherheit bei vielen 3d Parties dürfte zunehmend größer werden. Jegliche Entwicklungsleistung von Szenerie, Wetter, Flugzeugen oder Tools kann ganz schnell für die Tonne sein, wenn MS/Asobo das plötzlich native integriert oder eigenen Partnern den Vortritt lässt. Die Auswirkungen können sich dann bei nicht SIM-spezifischen Addons auch auf die Communities anderer Sims erstrecken.

Marcel
Marcel
1 Monat zuvor
Antwort auf  Stefan

Das ist eine Frage der Betrachtungsweise. Schau mal aus dieser Perspektive:

Asobo/MS ist Entwickler und Anbieter des Sims. Wenn sie ihren Sim verbessern oder um Funktionen erweitern, tun sie das natürlich – ohne Rücksicht auf Drittanbieter.

Einige 3rd Parties füllen doch „Lücken“, die der Sim offen lässt. Ob nun Tools zur Flugplanung oder Flugzeuge, die nicht im Basisangebot enthalten sind (Oder sowas wie AccuSeason & Co.).
Werden diese Lücken von Asobo geschlossen, hat man als 3rd Party keinen Anspruch darauf zu sagen: „Hey, lasst euer Programm mal lückenhaft, weil ich da eine Lösung hatte und damit Geld verdiene!“

Da ist es die Aufgabe der 3rd Parties, ihre „Lückenfüller“ so attraktiv zu gestalten, dass die Kunden trotzdem ihre Lösung bevorzugen und Geld dafür ausgeben. Oder sie entwickeln etwas für andere „Lücken“.
Kommendes Beispiel: SimFX ist jetzt ganz nett und verbessert visuelle Effekte, verliert aber einiges an Attraktivität mit Erscheinen des MSFS 2024, wo etliche Effekte dann auch schon enthalten sind.

Das ist ja auch gang und gäbe bei Airportszenerien, die sowohl von Asobo/Partnern in World Updates kommen und externen Anbietern und offensichtlich ist das auch beim A320 mit Fenix. Kaum jemand bevorzugt den Asobo Standard NEO gegenüber dem Fenix CEO.

Und auch Navigraph sorgt ständig für mehr Attraktivität ihres Produkts. Ob durch die VFR-Tauglichkeit, T/O-Performance, etc. Und nicht zu vergessen die Integration in nahezu jedes bekannte Flugzeug-Addon.
Ausruhen werden sich die Schweden sicher nicht, wenn WT’s Tool auf dem Markt ist.

Christoph
Christoph
1 Monat zuvor

Ich denke es wird vom Funktionsumfang eher eingeschränkt sein, aber eben so, dass es die breite Masse anspricht. Es gibt immer wieder auch Diskussionen um die Kosten für User und so kann man natürlich auch etwas abfangen und die Entwickler stärken bei denen andere Dinge zu kaufen. Unternehmen müssen sich heutzutage auch immer wieder „neu erfinden“ um am Markt bestehen zu können, gleiches gilt dann auch hier.

Felix
Felix
1 Monat zuvor

Also für mich klingt das nach einer tollen Sache, da ich mir Navigraph äußerst selten mal hole, weil mir das einfach viel zu teuer ist als Student. Für die paar IFR Flüge die ich im Monat mache… und wenn man bedenkt, dass man für das gleiche Geld auch Spotify oder irgendeinen sonstigen Aboservice kriegt und da meiner Meinung nach mehr für sein Geld bekommt… Ich sehe Navigraph deshalb als Nice to have-Luxusaddon. Ich nutze ganz gerne Chartfox, da die immer mehr Flughäfen integrieren. Und den aller neusten AIRAC braucht man finde ich auch nicht unbedingt, da man bei Simbrief ja auch einfach Flugpläne mit alten Daten erstellen kann. Dann ist halt vielleicht irgendein Waypoint oder irgendeine Baustelle am Flughafen nicht mit eingezeichnet.. Merkt doch eh kein Mensch. Und ein A320 kennt eh alle constraints und sonstige Dinge, die im Departure oder Arrival Chart drin stehen. Insofern fände ich es toll, wenn Microsoft das ins Basisgame integriert. Die Leute, die die fancy Jeppesen Karten haben wollen, können dann ja immer noch Navigraph benutzen.

Jumbolino
Jumbolino
1 Monat zuvor
Antwort auf  Felix

Kann nur zustimmen. Für Studenten/Schüler ist das Navigraph-Abo schon happig. Für Onlineflüge sind ein aktueller AIRAC und aktuelle Charts schon von (meiner Ansicht nach nicht zu unterschätzender) Bedeutung. Daher wäre ich froh wenn das Navigraph-Monopol an dieser Stelle aufgebrochen wird.

Markus F.
Markus F.
1 Monat zuvor
Antwort auf  Felix

Danke für den Hinweis mit Chartfox, kannte ich nicht…wie ist denn da die Versorgung was kleinere Plätze angeht?

Tobi
Tobi
1 Monat zuvor
Antwort auf  Markus F.

Eigentlich ganz gut, hängt aber natürlich von der Verfügbarkeit der freien Karten ab. 🙂

skystar
skystar
1 Monat zuvor

Charts bekomme ich kostenlos von IVAO oder VATSIM.
Oftmals auch von den Landes-Luftfahrtbehörden, wie z.B. in Austria und Australia und vielen anderen.
Deswegen habe ich kein Charts Abo bei Navigraph.

Was ich aber brauche, und das bekam ich vor Navigraph noch kostenlos von Navdata in Österreich (…die Älten werden sich erinnern…), sind die FMS Daten.
Was nützen mir aktuelle Karten, wenn mein FMS auf dem Stand von vor zig Jahren ist. Mit Waypoints udn STA/SID Bezeichnungen die es nicht mehr gibt…
Und da sowohl Simbrief wie auch Fenix A320 mit Navigraph FMS Daten „ge-updated“ werden führt daran erstmal kaum ein Weg dran vorbei.

Ich hatte mit Magnus Axholt ein nettes Gespräch in Lelystad und ihn gefragt, ob er sich nicht mit all dem Erreichten zur Ruhe setzen möchte. Schließlich gibt es ja nun alles und noch mehr von Navigraph und das Leben ist letztendlich kürzer als man(n) denkt… Aber er ist ein „Arbeitstier“ und will, offenbar im Gegensatz zu Jon Venema von ORBX, weiterrmachen und noch mehr erreichen. Ich bin auch sehr gespannt.

Schon das Erscheinen vom MSFS mit den relativ aktuellen Daten drin war ein großer Schlag von dem sich Navigraph erstmal wieder erholten musste. Jetzt noch Working Title… Oh je…

Frank
Frank
1 Monat zuvor

Es gibt sogar noch mehr Konkurrenz: https://aviaplanner.com/
Die Navdaten sollen in den nächsten 1-2 Monaten folgen. Man darf gespannt sein, ob sich das Angebot zu dem Preis halten kann. Für LIDO-Fans auf jeden Fall preislich schon jetzt sehr interessant.

Constantin
Constantin
1 Monat zuvor
Antwort auf  Frank

Spannend, das Projekt kannte ich gar nicht, danke.
Schaut aber schon sehr nach einem Klon von Navigraph aus der UI… 😉

N3w7oN
N3w7oN
1 Monat zuvor

Ich wäre mir da nicht so sicher, dass die Flugplanung und Charts etwas kosten werden. Das war immer noch eine MSFS24 Presentation, bis dahin war alles was sie gezeigt haben im MSFS native drin. Und die haben ja auch Flugzeuge in Payware qualität raus gehauen, damals haben auch alle gesagt das ja nicht für umsonst sein kann. Abwarten, ich finde es gut, wenn Navigraph mal mehr Konkurrenz bekommt. Da müssen sich die 3rd Party Entwickler mehr anstrengen. Schließlich beruht ihre Verkaufsstrategie auch auf eine 3rd Software.

Olaf
Olaf
1 Monat zuvor

Wenn es kostenlos, bzw. günstiger als Navigraph ist, bin ich bei denen (NG) sofort weg. Über 10 Euro im Monat sind eindeutig zuviel und sie nutzen es frech aus, dass sie das Monopol haben. Ich hoffe wirklich, dass ein implementiertes MSFS LIDO eine gute Alternative ist. Dann Adios Navigraph.

Soho
Soho
1 Monat zuvor
Antwort auf  Olaf

Unabhängig von deiner Einschätzung das Navigraph das „frech ausnutzt“…
Wenn es dir nur um den Preis geht gibt es doch z.B. Aerosoft mit ihrem NavDataPro Charts für unter 10€ im Monat und sogar LIDO. Sogar als Tagespaket bzw. monatlich Kündbar erwerblich. Also nix mit Monopol.

Olaf
Olaf
1 Monat zuvor
Antwort auf  Soho

Dann bezahl Du man weiter über 100 Euro im Jahr. Ich nicht! Adios Navigraph. 😉

Jörg Neumann:
Ich finde Navigraph großartig, aber nicht viele Leute wollen 15 Dollar im Monat ausgeben. Wir haben viele Benutzer, die keine Ahnung haben, was Navigraph ist oder was Charts sind. Für uns als Plattform halte ich es für wichtig, den Menschen diese Funktionen kostenlos zugänglich zu machen.

MrTimmsel
MrTimmsel
1 Monat zuvor

Hat man jetzt womöglich die Idee seitens Asobo den neuen Sim komplett als Abo anzubieten? Das man damit deutlich mehr Geld generieren kann als mit einem Einmalkauf -egal ob Standard oder Premiumversion- sollte jedem klar sein.

Ich hoffe, dass meine Hypothese lediglich eine Befürchtung bleibt…

Thomas-NUE
Thomas-NUE
1 Monat zuvor
Antwort auf  MrTimmsel

Rainer, bist Du es? 😅

MrTimmsel
MrTimmsel
1 Monat zuvor
Antwort auf  Thomas-NUE

Öhm… wer ist Rainer? Nein… bin neu hier… zumindest als „Aktiver“. War lange Zeit stiller Mitleser; nach dem LiveStream von Rafi und Julius über die Expo habe ich gemerkt, dass hier offensichtlich eine lustige Truppe (mit genau meinem Humor) unterwegs ist

Thomas-NUE
Thomas-NUE
1 Monat zuvor
Antwort auf  MrTimmsel

Rainer Kunst aka Simmershome. Ein nicht ganz unbekannter in der Flusiszene. Ein Besuch auf seiner Homepage ist übrigens durchaus lohnenswert 🙃 Er war damals ab Ankündigung des MSFS2020 hier auf Cruiselevel ein sehr hartnäckiger Verfechter der Theorie, dass der MSFS nur als Abo zu haben sein wird .

Tobi
Tobi
1 Monat zuvor
Antwort auf  MrTimmsel

Hallo 🙂 Wer Rainer ist, ist eigentlich relativ egal, er ist aber auf jeden Fall kein großer Asobo Freund. Aber ich könnte mir auch vorstellen, dass sowas bevorsteht. 🙂

Sven
Sven
1 Monat zuvor
Antwort auf  MrTimmsel

Ich glaube das auch. Das ist alles zu gut um wahr zu sein. Am Ende bekommt man das tolle Produkt nur mit dem Xbox Pass. Nix mehr Einmalkauf. Letztlich werden da ja im aktuellen Sim schon Unmengen Daten bewegt, dafür braucht es Server, das alles gibt es nicht umsonst. Da werden einige noch Augen machen. Aber schauen wir Mal. Gerade Microsoft will ja schon für Office gerne ein Abo. Da braucht das eigentlich niemand. Dem wird sich auch Jörg auf Dauer kaum entziehen können.
Hoffe ich liege da falsch.

Sebastian
Sebastian
1 Monat zuvor

2 Gedanken dazu

  • Kostenlos kann ich mir kaum vorstellen, denke das da auch ein Abo-Modell folgt; LIDO wird die Charts sicherlich nicht umsonst rausgeben, oder Microsoft uns das spendieren
  • LIDO vs Jeppessen…. Das ist wie Boeing vs Airbus; sehr philosophisch und glaubensbehaftet. Ich fliege zwar nur Airbus aber schon seit dem FS95 habe ich Jeppessen Charts (halt analog damals) genutzt… bin es gewohnt und gut ist; hübsch ist Geschmackssache und die Informationen sind die gleichen 🙂
Peter. F
Peter. F
1 Monat zuvor

Ich Nutze Noch das Alte Gute PFPX als Routenplaner weil die auf die SID und STAR anzeigt wir bei großen Airports weil mit simbrief werde ich nicht so warm weil oft seltsame Routen angezeigt werden und die Hälfte der Wegpunkte fehlen .

Soho
Soho
1 Monat zuvor
Antwort auf  Peter. F

Wenn ich (z.B. über Radarbox oder flightaware) keinen realen Flugplan finde nutze ich den tatsächlich auch noch für die Routenberechnung. Der Planer ist meiner Meinung nach (im Simulator Umfeld) ungeschlagen und meines Wissens nach der einzige der auch die Route nach Faktoren wie Wind und RAD Restrictions generieren kann. Kommt dann in der Regel recht gut mit der real geflogenen Route hin.

Tomas
Tomas
29 Tage zuvor
Antwort auf  Peter. F

Hatte ich auch hin und wieder ins Auge gefasst. Mir wurden leider sehr sinnbefreite Routen vorgeschlagen. Benötige ich für PFPX nochzusätzliche AddOns?

Soho
Soho
29 Tage zuvor
Antwort auf  Tomas

Ich nutze ein kleines Tool namens „wx2pfpx“ um aktuelle Winddaten in den PFPX zu bekommen. Navdata via Navigraph und RAD restrictions gibt es bei Aerosoft zum Download (werden von einem User netterweise aktualisiert).
NATs und Pazifik Tracks musst du dann manuell bei Bedarf kurz reinkopieren.

Aber, falls es das überhaupt noch zu kaufen gibt, würde ich mir das gut überlegen. Es ist im Grunde Abandonware. Auch wenn es noch funktioniert. Müsste schon arg rabattiert sein das ich das einem empfehlen würde.

IFred
IFred
1 Monat zuvor

Waren es nicht ForeFlight-Daten, die angeboten werden und WorkingTitle macht nur das Frontend?

Könnte dich auch interessieren:

Die Ankündigung des A350 von iniBuilds war für viele Simmer eine willkommene Überraschung anfang des Jahres. Jetzt zeigt iniBuilds zum kommenden Add-on. Und damit eine Vorschau auf die Detailverliebtheit.
Der Flugplatz Ganderkesee (EDWQ) ist einer der verkehrsreichsten Regionalflugplätze in Norddeutschland. Der auch als Atlas Airfield bekannte Flugplatz liegt zwischen Bremen und Oldenburg und kann von Flugzeugen bis 5,7t angeflogen werden. FlightSim Studio hat vor einigen Tagen seine Umsetzung von Ganderkesee veröffentlicht. Ob diese überzeugen kann, erfahrt ihr in unserem Kurzreview.
In ihrem Entwicklerstream am Montag hatte der CEO von iniBuilds, Ubaid Mussa, eine neue Kategorie an Addons angekündigt. Nun ist klar welches Flugzeugmuster das erste Premier Aircraft der Britten wird. In Zusammenarbeit mit SWS hat das Studio heute eine virtuelle Umsetzung der Lockheed T-33 Shooting Star angekündigt.