Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Das beliebte Flugsimulator-Kaufhaus simMarket hat seinen Distributionsweg komplett auf die hauseigene App umgestellt. Kunden könne ihre Software-Produkte nur noch mit Hilfe der Applikation installieren und aktualisieren.

Beim Blick in den persönlichen Download- bzw. Produktbereich werden Kunden feststellen, dass ihre Käufe nicht mehr zum Download bereitstehen. Stattdessen empfängt sie ein Verweis auf die simMarket App. Ab sofort werden Produkte und Updates nur noch über die Applikation, welches letztes Jahr veröffentlicht wurde, bereitgestellt. 

Unsere Freunde bei FSElite haben zudem eine Stellungnahme des simMarktes veröffentlicht. In dieser wird die unumkehrbare Umstellung auf die App mit einer vereinfachten Installation und erhöhten Sicherheit begründet. Auch wird zu den Terms and Conditions Stellung genommen. Gemäß Paragraph 5.5 der Allgemeinen Geschäftsbedingung sei die Bereitstellung des Downloaddatei und des Produktschlüssels lediglich ein kostenloser, freiwilliger, nicht beanspruchbarer Service gewesen. Die Leistungserbringung erfolgt entweder über die App oder als Download im WebShop, heißt es nun in den aktuellen AGBs. 

Grundsätzlich folgt simMarket mit der Umstellung dem Industrie-Trend, welchen Orbx und iniBuilds bereits vollzogen haben. Auch dort hat der Kunde keinen Zugriff mehr auf die eigentliche Download-Datei.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

10 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Max
Max
8 Monate zuvor

Damit hat SimMarket nun schon mal einen Kunden weniger.

Ich zumindest werde mich nicht dazu zwingen lassen ein Programm zu installieren, das ich nicht will und von dem ich nicht weiß, was es im Hintergrund tut.
Diese Erfahrung musste ORBX auch schon machen, obwohl ich bis zur Umstellung JEDES ORBX-Addon gekauft habe. Seit der Umstellung keins mehr.

Ich denke ich werde da nicht der einzige sein.

Alexander
Alexander
8 Monate zuvor
Antwort auf  Max

Was tut es denn böses?

onlinetk
onlinetk
8 Monate zuvor
Antwort auf  Alexander

Es ist einfach überflüssig wenn ich eh noch selbst updaten muss. Naja bin da eh raus bei deren Machenschaften. Hatte Mal wegen einem Produkt ein PayPal Fall, daraufhin haben die den kompletten Account gesperrt.

Hab in deren 737 Sim Mal den Geschäftsführer kennen gelernt und der Flug hat absolut kein Spaß gemacht, war froh das es vorbei war und ich den arroganten Typ nicht mehr ertragen musste

Sven
Sven
8 Monate zuvor
Antwort auf  Alexander

Was es böses tut? Nun, von der unsäglichen Idee das jeder Hersteller da eine eigene App haben möchte mal abgesehen, beschäftigt sich niemand mit der Gefahr die eine solche App darstellen könnte.

Ich möchte keinem etwas böses unterstellen und bisher ist das vom FSLabs Drama mal abgesehen, noch nie passiert. Aber wer sagt denn, dass eine solche App nicht auch schwerwiegende Sicherheitslücken enthalten kann, die die Entwickler aber nicht im Blick haben. Und nur die wenigsten von uns, haben überhaupt die Fähigkeiten und Möglichkeiten zu checken, welche Daten da im hintergrund übertragen werden. Wenn plötzlich Daten geklaut, oder verschlüsselt wurden, wenn der eigene Rechner plötzlich Teil eines Botnetzes ist, welches für kriminelle Aktivitäten genutzt wird, dann ist das Kind schon in den Brunnen gefallen. Plötzlich steht die Staasanwaltschaft und die Polizei vor der Tür und man weiß gar nicht warum.

Besonders bei Apps, die Administratorrechte benötigen um die Addons zu installieren, sollte man die Finger lassen. Fehler in solchen Apps, können aber dazu füren, dass sie Adminrechte bekommen.

Ja ich höre schon die Leute, ach jetzt übertreibt er aber, ist doch nur für den Flusi. Da ich mich leider mit dem Thema beruflich auseinandersetzen muss, weiß ich um die Gleichgültigkeit von Entwicklern und Anwendern bei diesem Thema. Und die Gefahren.

Eine solch schwerwiegene Lücke in der eigenen Software kann unter Umständen auch für Firmen wie Simmarket oder Aerosoft den Verlust der Reputation, wenn nicht gar den Ruin bedeuten.

Ganz so einfach ist es also nicht und man muss sich als Kunde auch mal gegen ein Produkt oder Firma entscheiden. Auch wenn es natürlich schade um das eigentliche Addon ist.

Dings
Dings
8 Monate zuvor
Antwort auf  Max

Jedes einzelne Addon? Tatsächlich?

Martin
Martin
8 Monate zuvor
Antwort auf  Max

Vielen Dank an cruiselvel und Thomas für diesen wichtigen Hinweis. Neben Max hat SimMarket auch mit mir von nun ab einen Kunden weniger (hab bei denen sowieso schon lange nix mehr eingekauft). Wer wie Alexander fragt “Was tut es denn böses”, dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen – und für all diejenigen ist diese App auch gedacht, die sollen sie von nun ab auch brav und folgsam nutzen .
Echt zum U+1F92E dieses zunehmende Überwachungsgedöns, selbst in der bis vor kurzem noch verschont gebliebenen Simmerei; langsam überlege ich mir ob ich dieses Hobby grundsätzlich noch weiterführen möchte…..

Dadriel
Mitglied
Dadriel
8 Monate zuvor

Interessant, dass man von solchen Änderungen dadurch erfährt das man es auf einer Newsseite liest und nicht durch Simmarket selber. Von den vier Wochen “Notice Period” die es laut FSElite gegeben haben soll habe ich zumindest nix mitbekommen.

Zu der App selbst. Diese erscheint mir doch arg überflüssig. Der Download der Dateien erfolgt in einem von mir angegebenen Ordner auf dem Rechner und das wars. Eine Installation im Sim alá OrbX erfolgt da nicht. Also ist die App effektiv nur ein Stück Bloatware für eine Funktion die auch ein Browser effektiv erledigen kann.

Alexander
Alexander
8 Monate zuvor
Antwort auf  Dadriel

Ich hatte den exakt gleichen Gedanken. Solange es mir keine Funktionalität wie ORBX gibt, also die Auslagerung und XML-Steuerung (Installation) der Szenerien, können die sich das eigentlich sparen.

airjuneau
airjuneau
8 Monate zuvor
Antwort auf  Dadriel

Die App kann auch installieren, aber ich glaube nicht jedes Addon.

Jonas
Jonas
8 Monate zuvor

Ich finde das jetzt nicht ganz so dramatisch mit der App. Hatte die freiwillig schon vorher benutzt, weil der Webshop sich dauernd ausloggt. Diese hochintegrierten Downloads von manchen Installern will ich gar nicht haben, weil man so nur schwer seine eigene Installationsstruktur beibehalten kann (z.B. bei Verwendung von XOrganizer/XToolbox/AddOnLinker usw.) – das ist jetzt schon die Pest bei manchen MSFS Installern wie FS2Crew.
Dass die Downloads in der Simmarket App dann als “Installation” gewertet werden, ist natürlich quatsch. Ich lad die Pakete einfach runter, mach meine Installation manuell und klicke in der App auf Löschen, fertig.

Könnte dich auch interessieren:

Mit Vienna V2 hat Gaya Simulations Ihre komplett überarbeitete Version von Österreichs Hauptstadt Drehkreuz für den MSFS veröffentlicht. Neue Jetways, angepasster Bodenverkehr und die Umsetzung vieler baulicher Veränderungen am Wiener Airport wurden umgesetzt.
Überraschend: Die Flightsim Studio AG arbeitet schon länger an einer Umsetzung des E-Jets für den Microsoft Flight Simulator. Morgen will Betriebspartner Aerosoft das Produkt mit einem Video offiziell ankündigen. Wir haben uns vorher schon einmal umgehört, was von dem Add-on zu erwarten ist.
Nach dem letzten großen Patch für die Leonardo Maddog ist gestern Abend ein Hotfix für diesen Patch erschienen. Primär dafür gedacht Fehler aus dem letzten Patch zu korrigieren, bringt dieser Hotfix sogar neue Features mit sich.